Das Ungarn-Paket ist fertig, 20 Milliarden liegen im Topf

Das Ungarn-Paket ist fertig, 20 Milliarden liegen im Topf. 6,5 Milliarden trägt die EU, 12,5 der Internationale Währungsfonds, die Weltbank steuert ihre eigene Milliarde zum Rettungspaket bei. Das wird nicht nur positive Folgen haben, meinen Experten.

Das Ungarn-Paket ist fertig geschnürt, 20 Milliarden liegen im Topf. 6,5 Milliarden trägt die EU, 12,5 der Internationale Währungsfonds, die Weltbank steuert ihre eigene Milliarde zum Rettungspaket bei. Das wird nicht nur positive Folgen haben, meinen Experten.

Die Hilfsmilliarden sollen einerseits in allernächster Zukunft Ungarns finanzielle Stabilität durch Subvention des gesamten Finanzsektors verbessern, andererseits soll der Markt für langfristige Investitionen wieder deutlich attraktiver erscheinen. In der Welt der Normalverdiener hört sich das im Klartext etwa so an: "Sparen, sparen, sparen!" Angestellte im öffentlichen Sektor fallen so um ihr 13. Gehalt um, auch Pensionisten wird das Messer am Urlaubs-Bonus angesetzt.

Der IWF hat seine Spende an eine unverrückbare Forderung geknüpft: Ungarns Regierung muss bis 2009 das Budgetdefizit deutlichst verringern und darf sich so auf wenig erfreuliche Wachstumsaussichten einstellen. Konsolidierung also, und in weiterer Folge längst fällige Reformen in Sachen Staatshaushalt. Die unmittelbare Folge: Der Forint hat innerhalb weniger Wochen ein Viertel seines Werts verloren - sicher ein Ergebnis der "Gesundschrumpfung" der ungarischen Wirtschaft, die viel an Wachstumsfantasie verspielt hat.

Österreich steht den Rettungsmaßnahmen mit gemischten Gefühlen gegenüber. Immerhin steht Nachbar Ungarn bei einheimischen Banken mit über 38 Milliarden in der Forderungs-Kreide. Dennoch ist eine gewisse Zuversicht nicht zu verleugnen. Die RZB beispielsweise, die seit 1986 in Ungarn (zu dieser Zeit noch mit dem Namen Unicbank) vertreten ist und "…ein dauerhaftes strategisches Engagement verfolgt", ist mit dem Maßnahmenpaket dem Vernehmen nach durchaus einverstanden. Immerhin könnte bei Gelingen der Restaurationspläne die momentane, in Anlegerkreisen herrschende Nervosität beschwichtigt werden. Auch das Vertrauen der Investoren in den "Hoffnungsmarkt" Ungarn sollte, zumindest kurzfristig, wieder hergestellt werden.


Autor:

Datum: 31.10.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.