e4-Ziegelhaus im Reality Check

Das erste e4-Ziegelhaus 2020 Europas wurde vor rund zwei Jahren fertiggestellt und seitdem einem umfassenden Monitoring durch das Austrian Institute of Technology unterzogen. Nun liegen erste Ergebnisse vor.

Das erste e4-Ziegelhaus 2020 Europas wurde vor rund zwei Jahren fertiggestellt und seitdem einem umfassenden Monitoring unterzogen. Nun wurden die bisher gesammelten Daten ausgewertet. Das Ergebnis: Das Haus gilt als Plusenergiegebäude und wurde gleichzeitig als Null-(CO2)-Emissions-Gebäude eingestuft.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Eine besondere Herausforderung bei der Montage der PV-Anlage war die Ausrichtung des Grundstücks. Um ein Maximum an Sonnenenergie zu gewinnen, wurde die Solarfläche am Dach aus der Hauptachse des Hauses gedreht und zur Gänze nach Süden gewandt.

Wissenschaftliches Monitoring

So wurde unter Berücksichtigung der aufgezeichneten Wärme- und Strommengen vom unabhängigen Forschungsinstitut Austrian Institute of Technology (AIT) eine Jahresbilanzierung über den Primärenergieverbrauch und die CO2-Emissionen in 2013 erstellt, wobei die Konversionsfaktoren zur Berechnung der Jahresbilanz der OIB Richtlinie 6 (OIB 2011) entnommen sind. Die AIT-Wissenschafter waren schon in der Planungsphase maßgeblich am Energiekonzept für das e4-Ziegelhaus 2020 beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Klaus Kreč von der TU Wien haben sie die energetische Planung, Bewertung und Optimierung verantwortet. Für den Reality Check haben die Wissenschafter das Haus und seine Haustechnik mit aufwendiger Sensorik ausgestattet.

Reality Check bestanden

Trotz der trüben Wintermonate Januar und Februar 2013 weist das Gebäude eine negative Jahresbilanz hinsichtlich des Primärenergiebedarfs (nicht erneuerbarer Anteil) und der CO2-Emissionen auf. Denn selbst im winterlichen Waldviertel kommt die Beheizung ohne fossile Brennstoffe aus. Etwa 60 % des Jahresenergiebedarfes für Heizen und Warmwasser werden mit Solarenergie abgedeckt. Die restlichen 40 % werden im Winter durch einen Holzkessel erzeugt, der nur rund 3-5 Raummeter Holz benötigt. Das sorgt dafür, dass die Energiekosten für rund 280 m² beheizte Bruttogrundfläche nur etwa 700 Euro jährlich betragen.

Daten und Fakten zum e4-Ziegelhaus 2020.

Mit der Kraft der Sonne

Der im Inneren des Hauses zentral platzierte Solarwärmespeicher kann mit 9.580 Litern Fassungsvermögen rund 630 kWh Energie speichern. So konnten im Jahr 2013 42,5 Prozent des Jahreswärmeenergiebedarfes für Heizen und Warmwasserbereitung mit Solarenergie abgedeckt werden. Auch bei der Stromerzeugung setzt man auf die Energie der Sonne. Eine am Garagendach mit einer Größe von rund 49 m² und einer elektrischen Spitzenleistung bei Normbedingungen von etwa 6,5 kWp sorgt für den gesamten Strom für den Gebäudebetrieb und den Haushalt.

5.882 kWh produzierter Solarstrom steht einem Verbrauch von nur 4.650 kWh durch die Gebäudenutzung (inklusive Monitoring-Betrieb) gegenüber. Eine Herausforderung stellte in diesem Zusammenhang das Grundstück der Bauherren dar. Denn der längsrechteckige Baustreifen war nicht nach Süden ausgerichtet. Um jedoch ein Maximum an Sonnenenergie zu gewinnen, wurde die Solarfläche am Dach aus der Hauptachse des Hauses gedreht und zur Gänze nach Süden gewandt.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Das

Massiv gebaut

Das „solare Plusenergiehaus“ wurde aus der neuesten Generation von Porotherm-Ziegeln mit einem U-Wert von 0,12 W/m²K aus dem Hause Wienerberger gebaut. Diese sind luftdicht doch diffusionsoffen und sorgen durch ihre innenliegende Mineralwolledämmung für sehr geringe Energieverluste. Ein Beweis, "dass es mit natürlichen, keramischen bereits heute möglich ist, innovative aber vor allem auch leistbare Gebäude von morgen zu errichten", sagt Christian Weinhapl, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Eine extra entwickelte Ziegelwand-Temperierung sorgt für Wärme im Winter und Kühle im Sommer.

Neben einer klassischen Fußbodenheizung kommt zusätzlich ein in diesem Projekt entwickeltes Ziegelwand-Temperierungssystem zum Einsatz, das ähnlich einer Fußbodenheizung die Wärme über die Wand großflächig an den Raum abgibt und durch seine thermische Masse gleichzeitig auch als Speichermedium wirkt. Das System kann flexibel genutzt werden, so können die Räume im Sommer bei Bedarf auch gekühlt werden.

 


AutorIn:

Datum: 26.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.