e4-Ziegelhaus im Reality Check

Das erste e4-Ziegelhaus 2020 Europas wurde vor rund zwei Jahren fertiggestellt und seitdem einem umfassenden Monitoring durch das Austrian Institute of Technology unterzogen. Nun liegen erste Ergebnisse vor.

Das erste e4-Ziegelhaus 2020 Europas wurde vor rund zwei Jahren fertiggestellt und seitdem einem umfassenden Monitoring unterzogen. Nun wurden die bisher gesammelten Daten ausgewertet. Das Ergebnis: Das Haus gilt als Plusenergiegebäude und wurde gleichzeitig als Null-(CO2)-Emissions-Gebäude eingestuft.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Eine besondere Herausforderung bei der Montage der PV-Anlage war die Ausrichtung des Grundstücks. Um ein Maximum an Sonnenenergie zu gewinnen, wurde die Solarfläche am Dach aus der Hauptachse des Hauses gedreht und zur Gänze nach Süden gewandt.

Wissenschaftliches Monitoring

So wurde unter Berücksichtigung der aufgezeichneten Wärme- und Strommengen vom unabhängigen Forschungsinstitut Austrian Institute of Technology (AIT) eine Jahresbilanzierung über den Primärenergieverbrauch und die CO2-Emissionen in 2013 erstellt, wobei die Konversionsfaktoren zur Berechnung der Jahresbilanz der OIB Richtlinie 6 (OIB 2011) entnommen sind. Die AIT-Wissenschafter waren schon in der Planungsphase maßgeblich am Energiekonzept für das e4-Ziegelhaus 2020 beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Klaus Kreč von der TU Wien haben sie die energetische Planung, Bewertung und Optimierung verantwortet. Für den Reality Check haben die Wissenschafter das Haus und seine Haustechnik mit aufwendiger Sensorik ausgestattet.

Reality Check bestanden

Trotz der trüben Wintermonate Januar und Februar 2013 weist das Gebäude eine negative Jahresbilanz hinsichtlich des Primärenergiebedarfs (nicht erneuerbarer Anteil) und der CO2-Emissionen auf. Denn selbst im winterlichen Waldviertel kommt die Beheizung ohne fossile Brennstoffe aus. Etwa 60 % des Jahresenergiebedarfes für Heizen und Warmwasser werden mit Solarenergie abgedeckt. Die restlichen 40 % werden im Winter durch einen Holzkessel erzeugt, der nur rund 3-5 Raummeter Holz benötigt. Das sorgt dafür, dass die Energiekosten für rund 280 m² beheizte Bruttogrundfläche nur etwa 700 Euro jährlich betragen.

Daten und Fakten zum e4-Ziegelhaus 2020.

Mit der Kraft der Sonne

Der im Inneren des Hauses zentral platzierte Solarwärmespeicher kann mit 9.580 Litern Fassungsvermögen rund 630 kWh Energie speichern. So konnten im Jahr 2013 42,5 Prozent des Jahreswärmeenergiebedarfes für Heizen und Warmwasserbereitung mit Solarenergie abgedeckt werden. Auch bei der Stromerzeugung setzt man auf die Energie der Sonne. Eine am Garagendach mit einer Größe von rund 49 m² und einer elektrischen Spitzenleistung bei Normbedingungen von etwa 6,5 kWp sorgt für den gesamten Strom für den Gebäudebetrieb und den Haushalt.

5.882 kWh produzierter Solarstrom steht einem Verbrauch von nur 4.650 kWh durch die Gebäudenutzung (inklusive Monitoring-Betrieb) gegenüber. Eine Herausforderung stellte in diesem Zusammenhang das Grundstück der Bauherren dar. Denn der längsrechteckige Baustreifen war nicht nach Süden ausgerichtet. Um jedoch ein Maximum an Sonnenenergie zu gewinnen, wurde die Solarfläche am Dach aus der Hauptachse des Hauses gedreht und zur Gänze nach Süden gewandt.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Das

Massiv gebaut

Das „solare Plusenergiehaus“ wurde aus der neuesten Generation von Porotherm-Ziegeln mit einem U-Wert von 0,12 W/m²K aus dem Hause Wienerberger gebaut. Diese sind luftdicht doch diffusionsoffen und sorgen durch ihre innenliegende Mineralwolledämmung für sehr geringe Energieverluste. Ein Beweis, "dass es mit natürlichen, keramischen bereits heute möglich ist, innovative aber vor allem auch leistbare Gebäude von morgen zu errichten", sagt Christian Weinhapl, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Eine extra entwickelte Ziegelwand-Temperierung sorgt für Wärme im Winter und Kühle im Sommer.

Neben einer klassischen Fußbodenheizung kommt zusätzlich ein in diesem Projekt entwickeltes Ziegelwand-Temperierungssystem zum Einsatz, das ähnlich einer Fußbodenheizung die Wärme über die Wand großflächig an den Raum abgibt und durch seine thermische Masse gleichzeitig auch als Speichermedium wirkt. Das System kann flexibel genutzt werden, so können die Räume im Sommer bei Bedarf auch gekühlt werden.

 


AutorIn:

Datum: 26.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.