e4-Ziegelhaus im Reality Check

Das erste e4-Ziegelhaus 2020 Europas wurde vor rund zwei Jahren fertiggestellt und seitdem einem umfassenden Monitoring durch das Austrian Institute of Technology unterzogen. Nun liegen erste Ergebnisse vor.

Das erste e4-Ziegelhaus 2020 Europas wurde vor rund zwei Jahren fertiggestellt und seitdem einem umfassenden Monitoring unterzogen. Nun wurden die bisher gesammelten Daten ausgewertet. Das Ergebnis: Das Haus gilt als Plusenergiegebäude und wurde gleichzeitig als Null-(CO2)-Emissions-Gebäude eingestuft.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Eine besondere Herausforderung bei der Montage der PV-Anlage war die Ausrichtung des Grundstücks. Um ein Maximum an Sonnenenergie zu gewinnen, wurde die Solarfläche am Dach aus der Hauptachse des Hauses gedreht und zur Gänze nach Süden gewandt.

Wissenschaftliches Monitoring

So wurde unter Berücksichtigung der aufgezeichneten Wärme- und Strommengen vom unabhängigen Forschungsinstitut Austrian Institute of Technology (AIT) eine Jahresbilanzierung über den Primärenergieverbrauch und die CO2-Emissionen in 2013 erstellt, wobei die Konversionsfaktoren zur Berechnung der Jahresbilanz der OIB Richtlinie 6 (OIB 2011) entnommen sind. Die AIT-Wissenschafter waren schon in der Planungsphase maßgeblich am Energiekonzept für das e4-Ziegelhaus 2020 beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Klaus Kreč von der TU Wien haben sie die energetische Planung, Bewertung und Optimierung verantwortet. Für den Reality Check haben die Wissenschafter das Haus und seine Haustechnik mit aufwendiger Sensorik ausgestattet.

Reality Check bestanden

Trotz der trüben Wintermonate Januar und Februar 2013 weist das Gebäude eine negative Jahresbilanz hinsichtlich des Primärenergiebedarfs (nicht erneuerbarer Anteil) und der CO2-Emissionen auf. Denn selbst im winterlichen Waldviertel kommt die Beheizung ohne fossile Brennstoffe aus. Etwa 60 % des Jahresenergiebedarfes für Heizen und Warmwasser werden mit Solarenergie abgedeckt. Die restlichen 40 % werden im Winter durch einen Holzkessel erzeugt, der nur rund 3-5 Raummeter Holz benötigt. Das sorgt dafür, dass die Energiekosten für rund 280 m² beheizte Bruttogrundfläche nur etwa 700 Euro jährlich betragen.

Daten und Fakten zum e4-Ziegelhaus 2020.

Mit der Kraft der Sonne

Der im Inneren des Hauses zentral platzierte Solarwärmespeicher kann mit 9.580 Litern Fassungsvermögen rund 630 kWh Energie speichern. So konnten im Jahr 2013 42,5 Prozent des Jahreswärmeenergiebedarfes für Heizen und Warmwasserbereitung mit Solarenergie abgedeckt werden. Auch bei der Stromerzeugung setzt man auf die Energie der Sonne. Eine am Garagendach mit einer Größe von rund 49 m² und einer elektrischen Spitzenleistung bei Normbedingungen von etwa 6,5 kWp sorgt für den gesamten Strom für den Gebäudebetrieb und den Haushalt.

5.882 kWh produzierter Solarstrom steht einem Verbrauch von nur 4.650 kWh durch die Gebäudenutzung (inklusive Monitoring-Betrieb) gegenüber. Eine Herausforderung stellte in diesem Zusammenhang das Grundstück der Bauherren dar. Denn der längsrechteckige Baustreifen war nicht nach Süden ausgerichtet. Um jedoch ein Maximum an Sonnenenergie zu gewinnen, wurde die Solarfläche am Dach aus der Hauptachse des Hauses gedreht und zur Gänze nach Süden gewandt.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Das

Massiv gebaut

Das „solare Plusenergiehaus“ wurde aus der neuesten Generation von Porotherm-Ziegeln mit einem U-Wert von 0,12 W/m²K aus dem Hause Wienerberger gebaut. Diese sind luftdicht doch diffusionsoffen und sorgen durch ihre innenliegende Mineralwolledämmung für sehr geringe Energieverluste. Ein Beweis, "dass es mit natürlichen, keramischen bereits heute möglich ist, innovative aber vor allem auch leistbare Gebäude von morgen zu errichten", sagt Christian Weinhapl, Geschäftsführer der Wienerberger Ziegelindustrie GmbH.

Wienerberger Ziegelindustrie GmbH © Wienerberger Ziegelindustrie GmbH

Eine extra entwickelte Ziegelwand-Temperierung sorgt für Wärme im Winter und Kühle im Sommer.

Neben einer klassischen Fußbodenheizung kommt zusätzlich ein in diesem Projekt entwickeltes Ziegelwand-Temperierungssystem zum Einsatz, das ähnlich einer Fußbodenheizung die Wärme über die Wand großflächig an den Raum abgibt und durch seine thermische Masse gleichzeitig auch als Speichermedium wirkt. Das System kann flexibel genutzt werden, so können die Räume im Sommer bei Bedarf auch gekühlt werden.

 


AutorIn:

Datum: 26.11.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.