Echo und Reavis im Finale um Posener Bahnhof

Die EURO 2012 löst auch in der polnischen Provinz einen Bauboom aus: Posen wird bis zur Fußball-EM nicht nur einen neuen Hauptbahnhof erhalten, sondern auch einen Wolkenkratzer.

Die polnische Staatsbahn PKP hat die erste Verhandlungsrunde mit den Interessenten für die Neugestaltung des Hauptbahnhofsvon Poznan, dem eine halbe Million Einwohner zählenden Zentrum Westpolens, abgeschlossen. Nach Mitteilung der Bahngesellschaft werden an der zweiten Verhandlungsrunde, die bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden soll, nur noch der polnische Immobilienentwickler Echo Investment und die slowakische HB Reavis teilnehmen. Die spanische Neinver und die ungarische TriGránit sind hingegen aus dem Verfahren ausgeschieden.

Der Umbauplan für den Hauptbahnhof Poznan sieht bis 2012, dem Jahr, in dem die Fußball-EMin Polen stattfinden wird, die Schaffung eines integrierten Verkehrsknotenpunktes für Bahn, Bus und Stadtschnellbahn vor. Hinzu kommen Büro- und Einkaufsflächen, ein Konferenzzentrum, Parkplätze, Freizeiteinrichtungen und weitere Funktionen. Zu bebauen sind rund 16,5 ha Fläche, wobei Gebäude mit mehr als 55 Meter Höhe zulässig sind. Der Beginn der Bauarbeiten ist für 2010 geplant. Bis zur Fußball-EM 2012 ist mittlerweile nur noch der Abschluss des Bahnhofskomplexes geplant, während die PKP den Fertigstellungstermin für den kommerziellen Teil von den finanziellen Möglichkeiten des künftigen Partners und der Marktentwicklung abhängig macht.

Ende Jänner kündigten zudem zwei spanische Investoren, Manuel Gomez Landeira and Manuel Anon, an, einen Wolkenkratzer im Posener Bezirk Rataj errichten zu wollen. Die Baugenehmigungen wurden bereits erteilt, Startschuss für den Bau wird voraussichtlich Sommer 2009 sein, Das Poznan Forum wird zwischen den Plätzen Staroleka and Zegrze gebaut. Das 55 Stockwerk hohe Gebäude wird 240, mit dem Antennenturm 285 Meter hoch sein, voraussichtliche Kosten 300 Millionen Euro. Es wird Büroräume, Luxuswohnungen, ein Fünf-Sterne-Hotel, ein Casino, Dienstleistungs-, Gastronomie- und Handelseinrichtungen umfassen.


Autor:

Datum: 30.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.