Echo und Reavis im Finale um Posener Bahnhof

Die EURO 2012 löst auch in der polnischen Provinz einen Bauboom aus: Posen wird bis zur Fußball-EM nicht nur einen neuen Hauptbahnhof erhalten, sondern auch einen Wolkenkratzer.

Die polnische Staatsbahn PKP hat die erste Verhandlungsrunde mit den Interessenten für die Neugestaltung des Hauptbahnhofsvon Poznan, dem eine halbe Million Einwohner zählenden Zentrum Westpolens, abgeschlossen. Nach Mitteilung der Bahngesellschaft werden an der zweiten Verhandlungsrunde, die bis zur Jahresmitte abgeschlossen werden soll, nur noch der polnische Immobilienentwickler Echo Investment und die slowakische HB Reavis teilnehmen. Die spanische Neinver und die ungarische TriGránit sind hingegen aus dem Verfahren ausgeschieden.

Der Umbauplan für den Hauptbahnhof Poznan sieht bis 2012, dem Jahr, in dem die Fußball-EMin Polen stattfinden wird, die Schaffung eines integrierten Verkehrsknotenpunktes für Bahn, Bus und Stadtschnellbahn vor. Hinzu kommen Büro- und Einkaufsflächen, ein Konferenzzentrum, Parkplätze, Freizeiteinrichtungen und weitere Funktionen. Zu bebauen sind rund 16,5 ha Fläche, wobei Gebäude mit mehr als 55 Meter Höhe zulässig sind. Der Beginn der Bauarbeiten ist für 2010 geplant. Bis zur Fußball-EM 2012 ist mittlerweile nur noch der Abschluss des Bahnhofskomplexes geplant, während die PKP den Fertigstellungstermin für den kommerziellen Teil von den finanziellen Möglichkeiten des künftigen Partners und der Marktentwicklung abhängig macht.

Ende Jänner kündigten zudem zwei spanische Investoren, Manuel Gomez Landeira and Manuel Anon, an, einen Wolkenkratzer im Posener Bezirk Rataj errichten zu wollen. Die Baugenehmigungen wurden bereits erteilt, Startschuss für den Bau wird voraussichtlich Sommer 2009 sein, Das Poznan Forum wird zwischen den Plätzen Staroleka and Zegrze gebaut. Das 55 Stockwerk hohe Gebäude wird 240, mit dem Antennenturm 285 Meter hoch sein, voraussichtliche Kosten 300 Millionen Euro. Es wird Büroräume, Luxuswohnungen, ein Fünf-Sterne-Hotel, ein Casino, Dienstleistungs-, Gastronomie- und Handelseinrichtungen umfassen.


Autor:

Datum: 30.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.