EHL-Bilanz zur Expo Real 2016

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Einen Run auf heimische Wohnobjekte kann Sandra Bauernfeind, Geschäftsführerin von EHL Immobilien Management, zwar noch nicht orten. Fakt sei aber, dass immer mehr Investoren  – institutionelle wie private – ihr Engagement ankurbeln würden. „Das steigende Interesse ist vor allem dem dynamischen Bevölkerungswachstum geschuldet. Internationale Investoren sind überzeugt, dass sich das in einer kontinuierlich steigenden Nachfrage niederschlagen wird.“ 

Wohnungsmarkt: Fokus auf Teilmärkte

Dieses neu erwachte Interesse bleibt ihrer Ansicht nach allerdings auf genau definierte Teilmärkte, konkret auf den Ballungsraum Wien, beschränkt. „Gefragt sind große Neubauprojekte in Stadtentwicklungsgebieten in Wien mit Investitionsvolumina von mehr als 20 Mio. Euro pro Objekt, idealerweise im Rahmen von Portfolios mit zumindest 50 Mio. Euro Volumen“, so Bauernfeind. Diese würden wegen der anziehenden Bautätigkeit auch in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. 

Gewerbe-Immos: Risikobereitschaft steigt 

Auch im Bereich der Gewerbeimmobilien hätten heimische Player im Vergleich zu den Vorjahren besser überzeugen können: „Traditionell wurde Österreich immer als sicherer Hafen betrachtet, in dem mit möglichst geringem Risiko investiert wurde“, sagt Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting. „Heuer gibt es deutlich mehr Bereitschaft, auch Risiken zu übernehmen, um erstens überhaupt Investitionsmöglichkeiten zu finden und zweitens akzeptable Renditen zu erzielen.“ Dabei werden seiner Einschätzung nach neben den traditionellen Investoren aus Deutschland neue Anleger aus Übersee, Asien und dem arabischen Raum immer aktiver.

Österreichische Auslandsinvestitionen: Run auf Deutschland

Österreichische Immobilienentwickler und -investoren präsentierten sich laut EHL bei der Expo Real  ebenfalls offensiver denn je. Vom früheren Ostschwerpunkt sei dabei aber nichts mehr zu bemerken, mittlerweile habe sich der Fokus völlig auf Deutschland verschoben. „Die Märkte in Zentral- und Osteuropa sowie Russland sind derzeit generell schwierig“, erklärt Pöltl. Eine gewisse Ausnahme stellten nur Tschechien und Polen dar, wo sich der Immobilienmarkt wieder positiv entwickle.    

Keine bösen Überraschungen am Wiener Büromarkt

Bei der Expo Real 2016 servierte EHL ebenfalls frische Zahlen zum Wiener Büromarkt. Ergebnis: Trendindikatoren erweisen sich im Vergleich weiterhin äußerst stabil – mit Spitzenmieten von 25,5 Euro je Quadratmeter. Die Leerstandsrate beträgt aktuell 6,3 Prozent, eine der geringsten in Europa.

Werte, die laut Stefan Wernhart, Büroexperte bei EHL, Investoren weiterhin zum Vorteil gereichten. Die Erträge seien in der Regel gut prognostizierbar. Böse Überraschungen – von denen Wien auch während der Finanzkrise weitgehend verschont geblieben ist – wären weiterhin nicht zu erwarten.  Der Experte: „Das bestehende Angebot an Büroflächen kann vom Markt gut aufgenommen werden und Spekulationsblasen sind in Wien nicht zu befürchten.“ 


AutorIn:

Datum: 07.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.