EHL-Bilanz zur Expo Real 2016

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Einen Run auf heimische Wohnobjekte kann Sandra Bauernfeind, Geschäftsführerin von EHL Immobilien Management, zwar noch nicht orten. Fakt sei aber, dass immer mehr Investoren  – institutionelle wie private – ihr Engagement ankurbeln würden. „Das steigende Interesse ist vor allem dem dynamischen Bevölkerungswachstum geschuldet. Internationale Investoren sind überzeugt, dass sich das in einer kontinuierlich steigenden Nachfrage niederschlagen wird.“ 

Wohnungsmarkt: Fokus auf Teilmärkte

Dieses neu erwachte Interesse bleibt ihrer Ansicht nach allerdings auf genau definierte Teilmärkte, konkret auf den Ballungsraum Wien, beschränkt. „Gefragt sind große Neubauprojekte in Stadtentwicklungsgebieten in Wien mit Investitionsvolumina von mehr als 20 Mio. Euro pro Objekt, idealerweise im Rahmen von Portfolios mit zumindest 50 Mio. Euro Volumen“, so Bauernfeind. Diese würden wegen der anziehenden Bautätigkeit auch in ausreichender Zahl zur Verfügung stehen. 

Gewerbe-Immos: Risikobereitschaft steigt 

Auch im Bereich der Gewerbeimmobilien hätten heimische Player im Vergleich zu den Vorjahren besser überzeugen können: „Traditionell wurde Österreich immer als sicherer Hafen betrachtet, in dem mit möglichst geringem Risiko investiert wurde“, sagt Franz Pöltl, Geschäftsführer der EHL Investment Consulting. „Heuer gibt es deutlich mehr Bereitschaft, auch Risiken zu übernehmen, um erstens überhaupt Investitionsmöglichkeiten zu finden und zweitens akzeptable Renditen zu erzielen.“ Dabei werden seiner Einschätzung nach neben den traditionellen Investoren aus Deutschland neue Anleger aus Übersee, Asien und dem arabischen Raum immer aktiver.

Österreichische Auslandsinvestitionen: Run auf Deutschland

Österreichische Immobilienentwickler und -investoren präsentierten sich laut EHL bei der Expo Real  ebenfalls offensiver denn je. Vom früheren Ostschwerpunkt sei dabei aber nichts mehr zu bemerken, mittlerweile habe sich der Fokus völlig auf Deutschland verschoben. „Die Märkte in Zentral- und Osteuropa sowie Russland sind derzeit generell schwierig“, erklärt Pöltl. Eine gewisse Ausnahme stellten nur Tschechien und Polen dar, wo sich der Immobilienmarkt wieder positiv entwickle.    

Keine bösen Überraschungen am Wiener Büromarkt

Bei der Expo Real 2016 servierte EHL ebenfalls frische Zahlen zum Wiener Büromarkt. Ergebnis: Trendindikatoren erweisen sich im Vergleich weiterhin äußerst stabil – mit Spitzenmieten von 25,5 Euro je Quadratmeter. Die Leerstandsrate beträgt aktuell 6,3 Prozent, eine der geringsten in Europa.

Werte, die laut Stefan Wernhart, Büroexperte bei EHL, Investoren weiterhin zum Vorteil gereichten. Die Erträge seien in der Regel gut prognostizierbar. Böse Überraschungen – von denen Wien auch während der Finanzkrise weitgehend verschont geblieben ist – wären weiterhin nicht zu erwarten.  Der Experte: „Das bestehende Angebot an Büroflächen kann vom Markt gut aufgenommen werden und Spekulationsblasen sind in Wien nicht zu befürchten.“ 


AutorIn:

Datum: 07.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.