Teurer Traum vom eigenen Haus: Preise steigen weiter

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Deren Statistik zufolge sank im ersten Halbjahr 2017 die Anzahl der Verkäufe im Vergleich zur Vorjahresperiode um knapp sechs Prozent, lag aber immer noch 25 Prozent über dem Niveau des Untersuchungszeitraumes 2013/2014. In Summe wurden von Jänner bis Juni im Amtlichen Grundbuch rund 4.930 Einfamilienhäuser neu verbüchert. Das Gesamtvolumen belief sich laut Re/Max auf 1,3 Milliarden Euro. Im ersten Halbjahr 2016 waren rund 85 Millionen Euro hingeblättert worden. Der wertmäßige Anteil am Gesamttransaktionsmarkt liegt aktuell bei 9,6 Prozent.

Hohe Nachfrage bei einem gleichzeitig geringeren Angebot treibt die Preiskurve nach oben: Der Gegenwert für ein Einfamilienhaus lag laut jüngsten Zahlen national bei 223.364 Euro. „Der Preisanstieg innerhalb eines Jahres ist für Einfamilienhäuser untypisch und in erster Linie in der aktuellen Marktsituation begründet“, betont Re/Max-Austria-Geschäftsführer Bernhard Reikersdorfer. Einer weiterhin überdurchschnittlich hohen Nachfrage stünde ein rückläufiges Angebot gegenüber. „Viele möchten die aktuell noch einmalig niedrigen Kreditzinsen nutzen und investieren in einen Hauskauf“, so der Insider. Fakt bliebe: „Der Wohntraum der meisten Österreicher ist immer noch ein eigenes Haus."

wohnnet.at © wohnnet.at

Quelle: RE/MAX ImmoSpiegel Halbjahr 2017

Große Unterschiede im Bundesländervergleich

Ob Träume Schäume bleiben, hängt dabei stark von der geographischen Komponente ab. Preiskaiser ist laut ImmoSpiegel der Bezirk Kitzbühel. Dort wird das Einzelhaus im Schnitt um 1,6 Millionen Euro verkauft. Eine Summe, für die man etwa im Waldviertel einen 20 Häuser umfassenden Weiler erstehen könnte. Dichtauf folgen Innsbruck, die Mozartstadt Salzburg, Wien, Mödling, Innsbruck Land und Kufstein.

Auch regional geht Preisschere auseinander

Preisdämpfend wirkte regional vor allem der niederösterreichische Einfamilienhausmarkt – hier besonders die Gebiete jenseits des Wiener Speckgürtels. „Die Diskrepanz zwischen den Einfamilienhauspreisen in den bekannt hochpreisigen Gegenden um Wien, vor allem im Süden von Wien, und dem oberen Wald- und Weinviertel war immer schon erheblich. Aber die Schere geht noch weiter auf“, sagt Re/Max-Austria Managing Director Anton Nenning. Dass sich also die Politik Gedanken machen sollte, wie man den ländlichen Raum als Lebensraum und damit auch als Arbeits- und Wohngegend attraktiver macht, sei folglich ein Gebot der Stunde.

Niederösterreich stellte knapp ein Drittel aller Transaktionen

Mit einem Anteil von 31,7 Prozent aller verbücherten Einfamilienhäuser ist Niederösterreich für den Gesamtmarkt so wichtig wie die Bundesländer Wien, Burgenland, Kärnten, Wien, Salzburg, Tirol und Vorarlberg zusammen. In Niederösterreich wurden heuer im Halbjahr 1.567 Einfamilienhäuser verbüchert. Das sind nach den aktuellen Berechnungen um 6,5 Prozent mehr als im Jahr 2016.


AutorIn:

Datum: 05.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.