Endspurt für Wien Mitte

Status Quo Wien Mitte: Das 480 Millionen-Euro-Projekt soll im November 2012 eröffnet werden. Unter laufendem Betrieb von U- und Schnellbahn wird der Bahnhof überbaut, die Arbeiten laufen auf Hochtouren.

Am Bahnhof Wien Mitte geht die Errichtung des derzeit größten innerstädtischen Bauprojekts mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro in die Zielgerade. Die Außenfassade ist fast fertig und der Innenausbau in vollem Gange. Der Knotenpunkt für Arbeit, Freizeit und Verkehr wird voraussichtlich im November 2012 eröffnet. Während laufendem Betrieb von Schnell- und U-Bahn überbauen bis zu 500 Beteiligte den hoch frequentierten Bahnhof.

Komplexe Anforderungen
Mehr als 100.000 Personen nützen täglich die Anschlussstelle Wien Mitte und neben U-Bahn und City Airport Train verkehren hier am Tag mehr als 650 Züge der ÖBB. Diese Verkehrsströme müssen während massiver Rohbaumaßnahmen direkt durch die Baustelle, beziehungsweise darunter geführt werden. Die Sicherheit der Passanten ist hier natürlich großes Thema. Um diese zu gewährleisten, ist durchgängiges Bauen nicht möglich. Deshalb muss der Bauablauf exakt koordiniert werden um den reibungslosen Betrieb aufrecht zu erhalten und gleichzeitig zügig mit den Arbeiten voran zu kommen.

Auch das Ausmaß des verbauten Materials ist enorm. Auf Grund der innerstädtischen zentralen Lage haben die Verantwortlichen hierfür eine spezielle Logistik für Lieferung und Lagerung entwickelt. 105.000 Kubikmeter Beton – das sind 15.000 LKW-Fuhren, 16.000 Tonnen Stahl und 30.000 Quadratmeter Glasfassade – also etwa drei Fußballfelder Glas, können ausschließlich in bestimmten Zeitfenstern geliefert werden. Doch trotz verschärften Bedingungen verlaufen die Bauarbeiten planmäßig und Ende 2012 sollen nicht nur Passanten den multifunktionalen Gebäudekomplex nützen können, sondern auch die Mieter ihre Büro- und Geschäftsflächen beziehen.

Interesse der Mieter groß
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter vermietbarer Büroflächen und mit 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen entsteht hier eines der größten Shoppingcenter in der Wiener City. Die Nachfrage der Mieter ist laut Betreiber groß. Bereits der gesamte Flachbau sei vermietet. So will etwa das Bundesministerium für Finanzen laut Aussendung der für die Projektentwicklung verantwortlichen BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH, gleich nach Fertigstellung in die Büros an der Landstraßer Hauptstraße einziehen. Die exklusiven Büroflächen im 70 Meter hohen Tower sind aber noch zu haben.

Meilenstein für die Stadtentwicklung
„Für die Stadt Wien, vor allem die innere Stadt, ist das Projekt durch die Verbindung des Bahnhofs mit dem Einkaufszentrum und den Büroflächen ein Meilenstein. Die moderne Architektur wertet das Viertel definitiv auf“, so Oberstadtbaurat DI Hans Peter Graner zur Entwicklung im dritten Bezirk. (Karin Bornett)

Karin Bornett, immonet.at © Karin Bornett, immonet.at

Mit einem Investitionsvolumen von 450 Millionen Euro wird Wien Mitte überbaut.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.