Endspurt für Wien Mitte

Status Quo Wien Mitte: Das 480 Millionen-Euro-Projekt soll im November 2012 eröffnet werden. Unter laufendem Betrieb von U- und Schnellbahn wird der Bahnhof überbaut, die Arbeiten laufen auf Hochtouren.

Am Bahnhof Wien Mitte geht die Errichtung des derzeit größten innerstädtischen Bauprojekts mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro in die Zielgerade. Die Außenfassade ist fast fertig und der Innenausbau in vollem Gange. Der Knotenpunkt für Arbeit, Freizeit und Verkehr wird voraussichtlich im November 2012 eröffnet. Während laufendem Betrieb von Schnell- und U-Bahn überbauen bis zu 500 Beteiligte den hoch frequentierten Bahnhof.

Komplexe Anforderungen
Mehr als 100.000 Personen nützen täglich die Anschlussstelle Wien Mitte und neben U-Bahn und City Airport Train verkehren hier am Tag mehr als 650 Züge der ÖBB. Diese Verkehrsströme müssen während massiver Rohbaumaßnahmen direkt durch die Baustelle, beziehungsweise darunter geführt werden. Die Sicherheit der Passanten ist hier natürlich großes Thema. Um diese zu gewährleisten, ist durchgängiges Bauen nicht möglich. Deshalb muss der Bauablauf exakt koordiniert werden um den reibungslosen Betrieb aufrecht zu erhalten und gleichzeitig zügig mit den Arbeiten voran zu kommen.

Auch das Ausmaß des verbauten Materials ist enorm. Auf Grund der innerstädtischen zentralen Lage haben die Verantwortlichen hierfür eine spezielle Logistik für Lieferung und Lagerung entwickelt. 105.000 Kubikmeter Beton – das sind 15.000 LKW-Fuhren, 16.000 Tonnen Stahl und 30.000 Quadratmeter Glasfassade – also etwa drei Fußballfelder Glas, können ausschließlich in bestimmten Zeitfenstern geliefert werden. Doch trotz verschärften Bedingungen verlaufen die Bauarbeiten planmäßig und Ende 2012 sollen nicht nur Passanten den multifunktionalen Gebäudekomplex nützen können, sondern auch die Mieter ihre Büro- und Geschäftsflächen beziehen.

Interesse der Mieter groß
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter vermietbarer Büroflächen und mit 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen entsteht hier eines der größten Shoppingcenter in der Wiener City. Die Nachfrage der Mieter ist laut Betreiber groß. Bereits der gesamte Flachbau sei vermietet. So will etwa das Bundesministerium für Finanzen laut Aussendung der für die Projektentwicklung verantwortlichen BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH, gleich nach Fertigstellung in die Büros an der Landstraßer Hauptstraße einziehen. Die exklusiven Büroflächen im 70 Meter hohen Tower sind aber noch zu haben.

Meilenstein für die Stadtentwicklung
„Für die Stadt Wien, vor allem die innere Stadt, ist das Projekt durch die Verbindung des Bahnhofs mit dem Einkaufszentrum und den Büroflächen ein Meilenstein. Die moderne Architektur wertet das Viertel definitiv auf“, so Oberstadtbaurat DI Hans Peter Graner zur Entwicklung im dritten Bezirk. (Karin Bornett)

Karin Bornett, immonet.at © Karin Bornett, immonet.at

Mit einem Investitionsvolumen von 450 Millionen Euro wird Wien Mitte überbaut.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.