Endspurt für Wien Mitte

Status Quo Wien Mitte: Das 480 Millionen-Euro-Projekt soll im November 2012 eröffnet werden. Unter laufendem Betrieb von U- und Schnellbahn wird der Bahnhof überbaut, die Arbeiten laufen auf Hochtouren.

Am Bahnhof Wien Mitte geht die Errichtung des derzeit größten innerstädtischen Bauprojekts mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro in die Zielgerade. Die Außenfassade ist fast fertig und der Innenausbau in vollem Gange. Der Knotenpunkt für Arbeit, Freizeit und Verkehr wird voraussichtlich im November 2012 eröffnet. Während laufendem Betrieb von Schnell- und U-Bahn überbauen bis zu 500 Beteiligte den hoch frequentierten Bahnhof.

Komplexe Anforderungen
Mehr als 100.000 Personen nützen täglich die Anschlussstelle Wien Mitte und neben U-Bahn und City Airport Train verkehren hier am Tag mehr als 650 Züge der ÖBB. Diese Verkehrsströme müssen während massiver Rohbaumaßnahmen direkt durch die Baustelle, beziehungsweise darunter geführt werden. Die Sicherheit der Passanten ist hier natürlich großes Thema. Um diese zu gewährleisten, ist durchgängiges Bauen nicht möglich. Deshalb muss der Bauablauf exakt koordiniert werden um den reibungslosen Betrieb aufrecht zu erhalten und gleichzeitig zügig mit den Arbeiten voran zu kommen.

Auch das Ausmaß des verbauten Materials ist enorm. Auf Grund der innerstädtischen zentralen Lage haben die Verantwortlichen hierfür eine spezielle Logistik für Lieferung und Lagerung entwickelt. 105.000 Kubikmeter Beton – das sind 15.000 LKW-Fuhren, 16.000 Tonnen Stahl und 30.000 Quadratmeter Glasfassade – also etwa drei Fußballfelder Glas, können ausschließlich in bestimmten Zeitfenstern geliefert werden. Doch trotz verschärften Bedingungen verlaufen die Bauarbeiten planmäßig und Ende 2012 sollen nicht nur Passanten den multifunktionalen Gebäudekomplex nützen können, sondern auch die Mieter ihre Büro- und Geschäftsflächen beziehen.

Interesse der Mieter groß
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter vermietbarer Büroflächen und mit 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen entsteht hier eines der größten Shoppingcenter in der Wiener City. Die Nachfrage der Mieter ist laut Betreiber groß. Bereits der gesamte Flachbau sei vermietet. So will etwa das Bundesministerium für Finanzen laut Aussendung der für die Projektentwicklung verantwortlichen BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH, gleich nach Fertigstellung in die Büros an der Landstraßer Hauptstraße einziehen. Die exklusiven Büroflächen im 70 Meter hohen Tower sind aber noch zu haben.

Meilenstein für die Stadtentwicklung
„Für die Stadt Wien, vor allem die innere Stadt, ist das Projekt durch die Verbindung des Bahnhofs mit dem Einkaufszentrum und den Büroflächen ein Meilenstein. Die moderne Architektur wertet das Viertel definitiv auf“, so Oberstadtbaurat DI Hans Peter Graner zur Entwicklung im dritten Bezirk. (Karin Bornett)

Karin Bornett, immonet.at © Karin Bornett, immonet.at

Mit einem Investitionsvolumen von 450 Millionen Euro wird Wien Mitte überbaut.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.