Endspurt für Wien Mitte

Status Quo Wien Mitte: Das 480 Millionen-Euro-Projekt soll im November 2012 eröffnet werden. Unter laufendem Betrieb von U- und Schnellbahn wird der Bahnhof überbaut, die Arbeiten laufen auf Hochtouren.

Am Bahnhof Wien Mitte geht die Errichtung des derzeit größten innerstädtischen Bauprojekts mit einem Investitionsvolumen von 480 Millionen Euro in die Zielgerade. Die Außenfassade ist fast fertig und der Innenausbau in vollem Gange. Der Knotenpunkt für Arbeit, Freizeit und Verkehr wird voraussichtlich im November 2012 eröffnet. Während laufendem Betrieb von Schnell- und U-Bahn überbauen bis zu 500 Beteiligte den hoch frequentierten Bahnhof.

Komplexe Anforderungen
Mehr als 100.000 Personen nützen täglich die Anschlussstelle Wien Mitte und neben U-Bahn und City Airport Train verkehren hier am Tag mehr als 650 Züge der ÖBB. Diese Verkehrsströme müssen während massiver Rohbaumaßnahmen direkt durch die Baustelle, beziehungsweise darunter geführt werden. Die Sicherheit der Passanten ist hier natürlich großes Thema. Um diese zu gewährleisten, ist durchgängiges Bauen nicht möglich. Deshalb muss der Bauablauf exakt koordiniert werden um den reibungslosen Betrieb aufrecht zu erhalten und gleichzeitig zügig mit den Arbeiten voran zu kommen.

Auch das Ausmaß des verbauten Materials ist enorm. Auf Grund der innerstädtischen zentralen Lage haben die Verantwortlichen hierfür eine spezielle Logistik für Lieferung und Lagerung entwickelt. 105.000 Kubikmeter Beton – das sind 15.000 LKW-Fuhren, 16.000 Tonnen Stahl und 30.000 Quadratmeter Glasfassade – also etwa drei Fußballfelder Glas, können ausschließlich in bestimmten Zeitfenstern geliefert werden. Doch trotz verschärften Bedingungen verlaufen die Bauarbeiten planmäßig und Ende 2012 sollen nicht nur Passanten den multifunktionalen Gebäudekomplex nützen können, sondern auch die Mieter ihre Büro- und Geschäftsflächen beziehen.

Interesse der Mieter groß
Das Areal bietet Platz für 62.000 Quadratmeter vermietbarer Büroflächen und mit 30.000 Quadratmeter Geschäftsflächen entsteht hier eines der größten Shoppingcenter in der Wiener City. Die Nachfrage der Mieter ist laut Betreiber groß. Bereits der gesamte Flachbau sei vermietet. So will etwa das Bundesministerium für Finanzen laut Aussendung der für die Projektentwicklung verantwortlichen BAI Bauträger Austria Immobilien GmbH, gleich nach Fertigstellung in die Büros an der Landstraßer Hauptstraße einziehen. Die exklusiven Büroflächen im 70 Meter hohen Tower sind aber noch zu haben.

Meilenstein für die Stadtentwicklung
„Für die Stadt Wien, vor allem die innere Stadt, ist das Projekt durch die Verbindung des Bahnhofs mit dem Einkaufszentrum und den Büroflächen ein Meilenstein. Die moderne Architektur wertet das Viertel definitiv auf“, so Oberstadtbaurat DI Hans Peter Graner zur Entwicklung im dritten Bezirk. (Karin Bornett)

Karin Bornett, immonet.at © Karin Bornett, immonet.at

Mit einem Investitionsvolumen von 450 Millionen Euro wird Wien Mitte überbaut.


Autor:

Datum: 04.06.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.