Entwicklung von Einkaufszentren rückläufig

Österreichs Einkaufszentren setzen weniger auf spektakuläre Neubauten als auf vorsichtige Erweiterung des Bestehenden und Bewährten. In Osteuropa ist man vorsichtiger.

Im Wiener „Standard“ berichtet Verena Kainrath, dass „über vielen auf grüner Wiese geplanten Shoppingcenter-Projekten“ das Gras wachse. Die Goldgräberstimmung unter den Investoren sei auch in Österreich vorüber. Man gehe in jüngster Zeit dazu über bestehende Einkaufszentren lieber auszubauen und zu modernisieren als neue Projekte zu lancieren. Dies sei nicht unbedingt eine absolut aktuelle Entwicklung, die Beratungsgesellschaft Standort+Markt analysierte, dass schon in den vergangen Jahren lediglich vierzig bis fünfzig Prozent der geplanten Shopping Malls tatsächlich realisiert worden seien: Tendenz fallend. 67 der 137 aktuellen österreichischen Bauvorhaben gelten mittlerweile nur noch als vage. 2007 wiesen 54 Projekte eine geringe Realisierungswahrscheinlichkeit auf.

Sicher gebaut werden jetzt 38 Einkaufs- oder Fachmarktzentren, 2008 waren es noch 45, wobei auch die durchschnittliche Größe der Bauten abnehmen wird. Die Branche kehre damit von der Goldgräberstimmung zurück zu solider Arbeit, erklärt Marcus Wild. Der Europavorsitzende des internationalen Branchenverbandes der Einkaufszentren JCSC und Chef der Spar European Shopping Centers (SES), die 19 Einkaufscenter in Österreich und Osteuropa betreibt, meint, so „Der Standard“, Investoren hätten in der Vergangenheit für neue Immobilien abenteuerlich Preise gezahlt. Viele Anleger seien durch die oft fehlende seriöse Arbeit vergrämt. Mit den im Zuge der Finanzmarktkrise eingeschränkten Kreditmöglichkeiten nehme die Zahl der potenziellen Betreiber nun ab – und damit der Konkurrenzkampf.

Zurückhaltung in Osteuropa
Bei SES selbst habe das schwache konjunkturelle Umfeld die Umsätze bisher nicht reduziert, sagte Wild. Während in Österreich Mieter noch immer im wesentlichen auf Expansion setzen, nur fünf Prozent hielten sich vorerst zurück, so sei man in Osteuropa bereits wesentlich vorsichtiger. Spar investiert derzeit 80 Millionen Euro in eine Einkaufsarena in Vöcklabruck. In Zadar in Kroatien wird ab Herbst neu gebaut, in Slowenien ein bestehendes Center erweitert. Und in zwei Jahren soll in Ljubljana auf 35.000 Quadratmetern ein Standort entstehen.
Quelle: Der Standard, 2. Februar 2009

Spar © Spar

Marcus Wild: Viele Anleger seien die oft fehlende seriöse Arbeit vergrämt.


Autor:

Datum: 09.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.