Entwicklung von Einkaufszentren rückläufig

Österreichs Einkaufszentren setzen weniger auf spektakuläre Neubauten als auf vorsichtige Erweiterung des Bestehenden und Bewährten. In Osteuropa ist man vorsichtiger.

Im Wiener „Standard“ berichtet Verena Kainrath, dass „über vielen auf grüner Wiese geplanten Shoppingcenter-Projekten“ das Gras wachse. Die Goldgräberstimmung unter den Investoren sei auch in Österreich vorüber. Man gehe in jüngster Zeit dazu über bestehende Einkaufszentren lieber auszubauen und zu modernisieren als neue Projekte zu lancieren. Dies sei nicht unbedingt eine absolut aktuelle Entwicklung, die Beratungsgesellschaft Standort+Markt analysierte, dass schon in den vergangen Jahren lediglich vierzig bis fünfzig Prozent der geplanten Shopping Malls tatsächlich realisiert worden seien: Tendenz fallend. 67 der 137 aktuellen österreichischen Bauvorhaben gelten mittlerweile nur noch als vage. 2007 wiesen 54 Projekte eine geringe Realisierungswahrscheinlichkeit auf.

Sicher gebaut werden jetzt 38 Einkaufs- oder Fachmarktzentren, 2008 waren es noch 45, wobei auch die durchschnittliche Größe der Bauten abnehmen wird. Die Branche kehre damit von der Goldgräberstimmung zurück zu solider Arbeit, erklärt Marcus Wild. Der Europavorsitzende des internationalen Branchenverbandes der Einkaufszentren JCSC und Chef der Spar European Shopping Centers (SES), die 19 Einkaufscenter in Österreich und Osteuropa betreibt, meint, so „Der Standard“, Investoren hätten in der Vergangenheit für neue Immobilien abenteuerlich Preise gezahlt. Viele Anleger seien durch die oft fehlende seriöse Arbeit vergrämt. Mit den im Zuge der Finanzmarktkrise eingeschränkten Kreditmöglichkeiten nehme die Zahl der potenziellen Betreiber nun ab – und damit der Konkurrenzkampf.

Zurückhaltung in Osteuropa
Bei SES selbst habe das schwache konjunkturelle Umfeld die Umsätze bisher nicht reduziert, sagte Wild. Während in Österreich Mieter noch immer im wesentlichen auf Expansion setzen, nur fünf Prozent hielten sich vorerst zurück, so sei man in Osteuropa bereits wesentlich vorsichtiger. Spar investiert derzeit 80 Millionen Euro in eine Einkaufsarena in Vöcklabruck. In Zadar in Kroatien wird ab Herbst neu gebaut, in Slowenien ein bestehendes Center erweitert. Und in zwei Jahren soll in Ljubljana auf 35.000 Quadratmetern ein Standort entstehen.
Quelle: Der Standard, 2. Februar 2009

Spar © Spar

Marcus Wild: Viele Anleger seien die oft fehlende seriöse Arbeit vergrämt.


Autor:

Datum: 09.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.