Entwicklung von Einkaufszentren rückläufig

Österreichs Einkaufszentren setzen weniger auf spektakuläre Neubauten als auf vorsichtige Erweiterung des Bestehenden und Bewährten. In Osteuropa ist man vorsichtiger.

Im Wiener „Standard“ berichtet Verena Kainrath, dass „über vielen auf grüner Wiese geplanten Shoppingcenter-Projekten“ das Gras wachse. Die Goldgräberstimmung unter den Investoren sei auch in Österreich vorüber. Man gehe in jüngster Zeit dazu über bestehende Einkaufszentren lieber auszubauen und zu modernisieren als neue Projekte zu lancieren. Dies sei nicht unbedingt eine absolut aktuelle Entwicklung, die Beratungsgesellschaft Standort+Markt analysierte, dass schon in den vergangen Jahren lediglich vierzig bis fünfzig Prozent der geplanten Shopping Malls tatsächlich realisiert worden seien: Tendenz fallend. 67 der 137 aktuellen österreichischen Bauvorhaben gelten mittlerweile nur noch als vage. 2007 wiesen 54 Projekte eine geringe Realisierungswahrscheinlichkeit auf.

Sicher gebaut werden jetzt 38 Einkaufs- oder Fachmarktzentren, 2008 waren es noch 45, wobei auch die durchschnittliche Größe der Bauten abnehmen wird. Die Branche kehre damit von der Goldgräberstimmung zurück zu solider Arbeit, erklärt Marcus Wild. Der Europavorsitzende des internationalen Branchenverbandes der Einkaufszentren JCSC und Chef der Spar European Shopping Centers (SES), die 19 Einkaufscenter in Österreich und Osteuropa betreibt, meint, so „Der Standard“, Investoren hätten in der Vergangenheit für neue Immobilien abenteuerlich Preise gezahlt. Viele Anleger seien durch die oft fehlende seriöse Arbeit vergrämt. Mit den im Zuge der Finanzmarktkrise eingeschränkten Kreditmöglichkeiten nehme die Zahl der potenziellen Betreiber nun ab – und damit der Konkurrenzkampf.

Zurückhaltung in Osteuropa
Bei SES selbst habe das schwache konjunkturelle Umfeld die Umsätze bisher nicht reduziert, sagte Wild. Während in Österreich Mieter noch immer im wesentlichen auf Expansion setzen, nur fünf Prozent hielten sich vorerst zurück, so sei man in Osteuropa bereits wesentlich vorsichtiger. Spar investiert derzeit 80 Millionen Euro in eine Einkaufsarena in Vöcklabruck. In Zadar in Kroatien wird ab Herbst neu gebaut, in Slowenien ein bestehendes Center erweitert. Und in zwei Jahren soll in Ljubljana auf 35.000 Quadratmetern ein Standort entstehen.
Quelle: Der Standard, 2. Februar 2009

Spar © Spar

Marcus Wild: Viele Anleger seien die oft fehlende seriöse Arbeit vergrämt.


Autor:

Datum: 09.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.