Starker Druck auf dem Wiener Wohnungsmarkt

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Für die Alt- und Neuwiener wurden im letzten Jahr nur rund 7.500 Wohnungen fertiggestellt. Aber schon heuer wären rund 15.000 notwendig, um mit dem steigenden Wachstum mithalten, wie die Autoren verdeutlichten. Dem Markt würden aber nur rund 8.000 zur Verfügung gestellt. Die Mietpreise, die 2016 im mittleren Marktsegment um 1,2 Prozent gestiegen sind, dürften somit weiter anziehen. Wer in der Lage ist zu kaufen, darf mit einem noch kräftigeren Preisplus rechnen. Im Vergleich: Schon im letzten Jahr sind im Vergleich zu 2015 um 2,75 bis 3,75 Prozent mehr verlangt worden, wie der Bericht zeigt.

Steigende Preise, kleinere Wohnungen, Qualität in Gefahr

Die Angebotslücke sei zwar kleiner als 2016 und im Rekord-Zuzugsjahr 2015, "aber dennoch wächst der Fehlbestand an Wohnungen weiter“, erklärt Sandra Bauernfeind, Geschäftsführerin von EHL Immobilien Management (im Bild: zweite von rechts). Steigt der Preis, wird zwangsläufig die Quadratmeterzahl reduziert. „Die durchschnittliche Größe neuer Wohnungen ist auch 2016 gesunken und auch für 2017 und darüber hinaus rechne ich mit einem ähnlichen Trend“, sagt Bauernfeind. „Einzimmerwohnungen sind heute 30 Quadratmeter groß, vor vier bis fünf Jahren waren es noch  bis zu 40 Quadratmeter.“ Aber auch Zweizimmerwohnungen unter 40 Quadratmeter seinen keine Seltenheit mehr.

Auch Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien (erster von links), blickt skeptisch nach vorn. „Einige Zeit konnten die geringeren Größen durch bessere Wohnungsplanung ausgeglichen werden, aber mittlerweile sind die Wohnungsgrundrisse so effizient, dass jede Verkleinerung einen Abstrich bei der Wohnqualität bedeuten muss.“ Darüber hinaus sei es wichtig, dass sehr kleine Wohnungen so geplant werden, dass sie relativ leicht zusammengelegt werden können. „Irgendwann wird der Größentrend auch wieder in die andere Richtung gehen und wer das nicht bereits jetzt berücksichtigt, könnte in einigen Jahren auf nicht mehr marktgerechten Wohnungen sitzenbleiben.“

Baulandmobilisierung: Regierung am Zug

Andreas Holler, Geschäftsführer der Buwog Development Österreich (zweiter von links), sieht ein anderes Problem immer größer werden. „Wir könnten im mittleren Preisbereich Tausende neue Wohnungen verkaufen oder vermieten, aber wir können sie nicht bauen, weil es schlicht zu wenig verfügbare Grundstücke zu vertretbaren Preisen gibt.“

Daniel Riedl, CEO der Buwog Group (erster von rechts), sieht hier die Regierung am Zug, die er auch gleich an ihre Versprechen in ihrem Regierungsprogramm erinnerte. „Baulandmobilisierung wird ja explizit erwähnt, jetzt kommt es aber darauf an, die Ankündigung rasch und konsequent in die Praxis umzusetzen. Wenn mehr geeignete Grundstücke vorhanden sind, wird die Wohnbaubranche Milliarden investieren und binnen kurzer Zeit sind wir bei einer weit höheren Neubauleistung als heute.“ Großes Potenzial böte auch die im Regierungsprogramm ebenfalls enthaltene Möglichkeit für private und institutionelle Investoren, sich an gemeinnützigen Wohnbauträgern zu beteiligen. „Damit fließt privates Kapital in den Wohnbau und die Beteiligung wettbewerbsorientierter Investoren führt zu höherer Effizienz und letztlich zu günstigeren Preisen“, so Riedl.


AutorIn:

Datum: 07.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.