Es herrscht Vorsicht

Albert Birkner, geschäftsführender Partner der Rechtsanwaltskanzlei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati, sieht Österreichs M&A-Landschaft von der aktuellen, durch die Immobilienflaute ausgelösten Finanzmarktkrise tangiert, wenn auch nicht auf tragische Weise.

Albert Birkner, geschäftsführender Partner der Rechtsanwaltskanzlei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati (CHSH), sieht Österreichs M&A-Landschaft von der aktuellen, durch die Immobilienflaute ausgelösten Finanzmarktkrise tangiert, wenn auch nicht auf tragische Weise: "Es gibt genug Transaktionen, doch sind sie aus zwei Gründen schwieriger." Erstens fällt den Unternehmen die Finanzierung in Zeiten der Finanzmarktkrise schwerer. Und zweitens nehmen alle Beteiligten an einer Transaktion die Ziele und Details viel genauer unter die Lupe. "Es herrscht also derzeit Nervosität. Das ist nicht besorgniserregend, aber schwieriger als sonst."

CHSH ist Finanzmarktspezialist und hat etwa das IPO der Strabag, eine 750-Mio.-€-Wandelanleihe der Immofinanz, den Einstieg der Telekom in Weißrussland und ähnlich große Deals beraten. Die aktuelle Entwicklung bedeutet nicht, dass es für seine Kanzlei jetzt schwieriger wird, betont Birkner: "Ich bin jetzt seit 15 Jahren dabei und wir sind immer nur gewachsen." Freilich sei für CHSH eine Transaktion nur dann wirklich zufriedenstellend, wenn sie auch für den Kunden erfolgreich verläuft, idealerweise noch unter Einhaltung der meist gewünschten Qualitäten Transaktionssicherheit und Schnelligkeit. Und da ergeben sich neue Herausforderungen.

CHSH konzentriert sich im Inland auf finanzmarktnahe Spezialbereiche. Dazu gehört die Finanzierung: Zwar sind die Transaktionen auf den Finanzmärkten, Firmenkredite usw. zu einem hohen Grad standardisiert, doch gibt es immer noch Spielräume für die Profis. So sehen Banken z.B. üblicherweise Cross-Default-Klauseln vor (Probleme bei einem Kredit berechtigen sie zur Fälligstellung aller Kredite). Dies lässt sich eventuell wegverhandeln.

Ein großes Thema ist derzeit auch die Eigenkapitalfinanzierung, schließlich gilt mehr denn je das Motto: Eigenkapital ist gut. Das Problem ist nur: Börsegänge gibt es derzeit keine, und vor Ende 2009 ist auch kaum mit vielen neuen zu rechnen, hört Birkner aus dem Markt. Zu den Lösungsansätzen gehören Convertibles (Wandelanleihen), Mezzaninkapital u.a.

M&A-Schwergewicht
Auch die M&A-Sparte von CHSH hat weiterhin viel zu tun: Sie hat fast alle großen Übernahmen betreut (Austria Tabak, Brau Union/Heineken, Bank Austria/UniCredit, etc.). Dabei kommt es auf unzählige Gesetzesmaterien an, nicht zuletzt die der Börse mit Übernahmeregeln, Publizitätspflichten usw. "Als älteste der großen Wirtschaftskanzleien strahlen wir Kontinuität aus. Aber wir verfolgen die Themenführerschaft und verkaufen Klienten neue Lösungen - es sei denn, die bewährte Lösung ist bereits die beste."

Zu dieser Themenführerschaft gehört das Kapitalmarktrecht, komplettiert durch starke Prozessrechts- und Schiedsgerichtspraxis (Litigation), betont Birkner. Mehr Arbeit als sonst hat die Litigation-Sparte infolge der Nervosität auf den Märkten übrigens nicht: Sie entwickle sich sehr konstant.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.