Europas Immobilienmärkte im Ranking 2012

Immonet.at hat für Sie aktuelle Studien zum europäischen Immobilienmarkt analysiert. Beim Städte-Ranking führt Istanbul vor München und Warschau. Die attraktivsten Märkte: Deutschland, Schweden und die Schweiz.

Die Stimmung am europäischen Immobilienmarkt schwankt zwischen Unsicherheit und verhaltenem Optimismus. Nur wenige Länder gelten als sichere Häfen, die instabile Wirtschaftslage macht weiterhin Sorgen. Immonet.at hat für Sie aktuelle Studien der internationalen Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC), KPMG und Ernst & Young zum europäischen Immobilienmarkt analysiert.

Städte: Istanbul vor München
Die aktuell besten fünf Märkte nennt etwa PwC in seiner Studie „Emerging Trends in Real Estate Europe“: Istanbul führt das Ranking an. Gute Wachstumsprognosen und demografische Besonderheiten wie eine junge und wachsende Bevölkerung machen diesen Markt populär. Besonders große Entwicklungschancen haben Einzelhandelsprojekte, da die Verbraucherausgaben steigen und große internationale Firmen in den Markt eintreten.


München liegt an 2. Stelle: Eine der niedrigsten Arbeitslosenraten Deutschlands lässt vermuten, dass die Stadt die Wirtschaftskrise relativ gut überstanden hat. München wird als sicherer Hafen und umfangreicher liquider Markt gesehen, der stabiler als Frankfurt ist.


Warschau folgt auf Platz 3. Die polnische Hauptstadt wird von ausländischen Anlegern positiver beurteilt als von inländischen. Investoren rechnen damit, dass sich die Stadt zum Finanzzentrum Osteuropas entwickelt, was den Büroimmobiliensektor stark anheizt. Auch der Einzelhandelssektor liegt gut im Rennen: Viele internationale Handelsketten haben sich in Warschau niedergelassen, die Leerstandsquote ist extrem niedrig und das Angebot begrenzt.


Platz 4 im PwC-Ranking geht an Berlin: Die deutsche Hauptstadt wird als attraktivster Markt Europas bei Investitionen im Wohnbau gesehen. Vorzug: Stabilität (wie auch München).


Die starke Performance der Stadt Stockholm (Platz 5) sowie von ganz Schweden während der Wirtschaftskrise beeindruckt die Anleger. Aufgrund der der robusten öffentlichen Finanzsituation und der soliden exportorientierten Wirtschaft gilt Stockholm als einer der stärksten Märkte Europas.


Länder: Deutschland, Schweden und Schweiz vorne
Das Beratungsunternehmen Ernst & Young hat dagegen in der Studie „Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2012“ die attraktivsten Märkte mit Deutschland, Schweden und der Schweiz ausgemacht. Befragte in anderen europäischen Ländern halten ihre Standorte laut dieser Studie für weniger attraktiv. Der Grund liegt in der Unsicherheit über die wirtschaftliche Stabilität und fehlende Transaktionsmöglichkeiten zu attraktiven Preisen.


Nur in Deutschland, Frankreich, Luxemburg erwarten mehr als die Hälfte der Befragten im Jahr 2012 einen Anstieg des Transaktionsvolumens. Die Preise werden für alle Standorte im Trendbarometer als stabil oder steigend prognostiziert. Wohnimmobilien stehen neben Einzelhandelsimmobilien europaweit im Fokus der Investoren. In Deutschland und Luxemburg gehen die Befragten am häufigsten von Preissteigerungen in sehr guten Lagen aus. Nur in Spanien sehen die Marktteilnehmer die Preisentwicklung auch in Toplagen eher kritisch, so das Trendbarometer.


In allen befragten Ländern vertritt eine Mehrheit die Auffassung, dass die Inflationssorge das Interesse an Immobilieninvestments erhöht. Trotzdem verbindet ebenfalls eine Mehrheit mit der Eurokrise einen Rückgang an Immobilienaktivitäten.

Trends
Moskauentwickelt sich laut der PwC-Studie zu einem Magnet für Anleger: Erwartet wird ein verstärkter Kapitaleinsatz im Immobilienbereich und steigende Profite.


London wird von den Studienteilnehmern, was die Preisstruktur betrifft, am Rande einer Blase gesehen. Der Zugang zu Vermögenswerten ist schwierig, der Wettbewerb stark. Die Bewertung bezüglich neuer und bestehender Investitionen sowie Projektentwicklung hat sich verschlechtert.

Im Fokus der Bauunternehmer
Als Wachstumsmärkte gelten in der PwC-Studie Sonnen- und Windenergie. Auch KPMP sieht in der Studie „Global Construction Survey 2012“ einen deutlichen Schwenk im Fokus der Bauunternehmen: Infrastrukturprojekte im Bereich Energie und Naturressourcen, Transport, Kommunikation und Technologie stehen ganz vorne. Geschäfts, Wohn- und Industrieprojekte sind in vielen Regionen auf den zweiten Platz gerückt.

Positiv zu werten ist die weiter steigende Relevanz von Green Building-Standards. Rund 85 Prozent der Experten glauben, dass diese im Vergleich zum Vorjahr eine größere Rolle spielen. Auch die Anzahl der Projektentwicklung nimmt nach Meinung der Mehrheit der Befragten laut Ernst & Young Trendbarometer wieder zu. (Ulrike Biberschick)

PwC © PwC

Wien findet sich im PwC-Städte-Ranking am 11. Platz.

Ernst & Young © Ernst & Young

Preisentwicklung Büro, aus der Ernst & Young-Studie Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt.

Ernst & Young © Ernst & Young

In Deutschland und Luxemburg gehen die Befragten am häufigsten von Preissteigerungen in sehr guten Lagen aus.

Ernst & Young © Ernst & Young

Wohnimmobilien profitierenerwartungsgemäß in ganz Europa von guten Lagen.


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.