Europas Immobilienmärkte im Ranking 2012

Immonet.at hat für Sie aktuelle Studien zum europäischen Immobilienmarkt analysiert. Beim Städte-Ranking führt Istanbul vor München und Warschau. Die attraktivsten Märkte: Deutschland, Schweden und die Schweiz.

Die Stimmung am europäischen Immobilienmarkt schwankt zwischen Unsicherheit und verhaltenem Optimismus. Nur wenige Länder gelten als sichere Häfen, die instabile Wirtschaftslage macht weiterhin Sorgen. Immonet.at hat für Sie aktuelle Studien der internationalen Beratungsunternehmen PricewaterhouseCoopers (PwC), KPMG und Ernst & Young zum europäischen Immobilienmarkt analysiert.

Städte: Istanbul vor München
Die aktuell besten fünf Märkte nennt etwa PwC in seiner Studie „Emerging Trends in Real Estate Europe“: Istanbul führt das Ranking an. Gute Wachstumsprognosen und demografische Besonderheiten wie eine junge und wachsende Bevölkerung machen diesen Markt populär. Besonders große Entwicklungschancen haben Einzelhandelsprojekte, da die Verbraucherausgaben steigen und große internationale Firmen in den Markt eintreten.


München liegt an 2. Stelle: Eine der niedrigsten Arbeitslosenraten Deutschlands lässt vermuten, dass die Stadt die Wirtschaftskrise relativ gut überstanden hat. München wird als sicherer Hafen und umfangreicher liquider Markt gesehen, der stabiler als Frankfurt ist.


Warschau folgt auf Platz 3. Die polnische Hauptstadt wird von ausländischen Anlegern positiver beurteilt als von inländischen. Investoren rechnen damit, dass sich die Stadt zum Finanzzentrum Osteuropas entwickelt, was den Büroimmobiliensektor stark anheizt. Auch der Einzelhandelssektor liegt gut im Rennen: Viele internationale Handelsketten haben sich in Warschau niedergelassen, die Leerstandsquote ist extrem niedrig und das Angebot begrenzt.


Platz 4 im PwC-Ranking geht an Berlin: Die deutsche Hauptstadt wird als attraktivster Markt Europas bei Investitionen im Wohnbau gesehen. Vorzug: Stabilität (wie auch München).


Die starke Performance der Stadt Stockholm (Platz 5) sowie von ganz Schweden während der Wirtschaftskrise beeindruckt die Anleger. Aufgrund der der robusten öffentlichen Finanzsituation und der soliden exportorientierten Wirtschaft gilt Stockholm als einer der stärksten Märkte Europas.


Länder: Deutschland, Schweden und Schweiz vorne
Das Beratungsunternehmen Ernst & Young hat dagegen in der Studie „Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt 2012“ die attraktivsten Märkte mit Deutschland, Schweden und der Schweiz ausgemacht. Befragte in anderen europäischen Ländern halten ihre Standorte laut dieser Studie für weniger attraktiv. Der Grund liegt in der Unsicherheit über die wirtschaftliche Stabilität und fehlende Transaktionsmöglichkeiten zu attraktiven Preisen.


Nur in Deutschland, Frankreich, Luxemburg erwarten mehr als die Hälfte der Befragten im Jahr 2012 einen Anstieg des Transaktionsvolumens. Die Preise werden für alle Standorte im Trendbarometer als stabil oder steigend prognostiziert. Wohnimmobilien stehen neben Einzelhandelsimmobilien europaweit im Fokus der Investoren. In Deutschland und Luxemburg gehen die Befragten am häufigsten von Preissteigerungen in sehr guten Lagen aus. Nur in Spanien sehen die Marktteilnehmer die Preisentwicklung auch in Toplagen eher kritisch, so das Trendbarometer.


In allen befragten Ländern vertritt eine Mehrheit die Auffassung, dass die Inflationssorge das Interesse an Immobilieninvestments erhöht. Trotzdem verbindet ebenfalls eine Mehrheit mit der Eurokrise einen Rückgang an Immobilienaktivitäten.

Trends
Moskauentwickelt sich laut der PwC-Studie zu einem Magnet für Anleger: Erwartet wird ein verstärkter Kapitaleinsatz im Immobilienbereich und steigende Profite.


London wird von den Studienteilnehmern, was die Preisstruktur betrifft, am Rande einer Blase gesehen. Der Zugang zu Vermögenswerten ist schwierig, der Wettbewerb stark. Die Bewertung bezüglich neuer und bestehender Investitionen sowie Projektentwicklung hat sich verschlechtert.

Im Fokus der Bauunternehmer
Als Wachstumsmärkte gelten in der PwC-Studie Sonnen- und Windenergie. Auch KPMP sieht in der Studie „Global Construction Survey 2012“ einen deutlichen Schwenk im Fokus der Bauunternehmen: Infrastrukturprojekte im Bereich Energie und Naturressourcen, Transport, Kommunikation und Technologie stehen ganz vorne. Geschäfts, Wohn- und Industrieprojekte sind in vielen Regionen auf den zweiten Platz gerückt.

Positiv zu werten ist die weiter steigende Relevanz von Green Building-Standards. Rund 85 Prozent der Experten glauben, dass diese im Vergleich zum Vorjahr eine größere Rolle spielen. Auch die Anzahl der Projektentwicklung nimmt nach Meinung der Mehrheit der Befragten laut Ernst & Young Trendbarometer wieder zu. (Ulrike Biberschick)

PwC © PwC

Wien findet sich im PwC-Städte-Ranking am 11. Platz.

Ernst & Young © Ernst & Young

Preisentwicklung Büro, aus der Ernst & Young-Studie Trendbarometer Immobilien-Investmentmarkt.

Ernst & Young © Ernst & Young

In Deutschland und Luxemburg gehen die Befragten am häufigsten von Preissteigerungen in sehr guten Lagen aus.

Ernst & Young © Ernst & Young

Wohnimmobilien profitierenerwartungsgemäß in ganz Europa von guten Lagen.


Autor:

Datum: 06.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.