Finanzämter übersiedeln nach Wien Mitte

Das Bundesministerium für Finanzen bezieht bis März 2013 35.000 m2 Bürofläche im neuen Gebäudekomplex Wien Mitte. Über die Mietkosten wurde Stillschweigen vereinbart, der Mietvertrag läuft bis 2030.

Sieben Wiener Finanzämter übersiedeln bis März 2013 an den neuen Standort Wien Mitte. Dort soll ein neues Finanzzentrum entstehen. Die Entscheidung für den Standort fiel noch unter dem ehemaligen Finanzminister und Vizekanzler Wilhelm Molterer im Jahr 2007

Im neuen Gebäudekomplex Wien Mitte stehen der Finanz 35.000 m2 zur Verfügung – 30.000m2 weniger als zuvor. Möglich mache das ein effizienteres Gebäudemanagement sowie eine um 3.000 Menschen reduzierte Mitarbeiterzahl. Über die Mietkosten hat man mit dem Vermieter, der Wien Mitte Immobilien GmbH, Stillschweigen vereinbart: "Bis der gesamte Gebäudekomplex vermietet ist", erklärt Hans-Georg Kramer, Generalsekretär im Bundesministerium für Finanzen. Der Mietvertrag läuft bis 2030, eine weitere Option 20 Jahre. Die alten Standorte der Ämter wurden bereits gekündigt und werden demnächst an den Besitzer, die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG), zurückgegeben.

Das Infocenter des neuen Finanzzentrums Wien Mitte (Marxergasse 4) hat am 10. Dezember 2012 zum ersten Mal geöffnet. Bis März 2013 soll der Umzug dann abgeschlossen sein. (Foto: Ulrike Biberschick)


Höhere bauliche und technische Gebäudequalität führen zu höherer Energieeffizienz und damit zu weniger CO2-Ausstoss. Das neue Finanzzentrum entspricht der Energieausweisklasse B, das heißt laut Energieausweis ein Niedrigenergiehaus. Das Gebäude ist zudem zu 100 Prozent barrierefrei.


Autor:

Datum: 25.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.

Projektentwickler zufrieden: Im Meidlinger „wohn:park:zwölf“, errichtet von der in Oberösterreich ansässigen Consulting Company, sind bereits ein Jahr vor der geplanten Fertigstellung alle Wohnungen verkauft.

Der Rohbau für das Projekt „Steinterrassen“ im Wiener Bezirk Penzing steht. Die Fertigstellung soll im nächsten Sommer erfolgen, aktuell sind 83 Prozent der Wohnungen verkauft, wie die oberösterreichische Consulting Company im Rahmen der Gleichenfeier informierte.

Baustart an Ost-Autobahn und Donaukanal: Die Soravia Group und die Bundesimmobilien-Tochter Are luden zum Spatenstich für ihr gemeinsames XXL-Wohnprojekt Triiiple. In vier Türmen werden bis Ende 2021 rund 70.000 Quadratmeter Gesamtnutzfläche realisiert, investiert werden 300 Millionen Euro.

Im Juni 2016 startete Immobilien Funk im Auftrag der Stumpf Wohnprojekte mit dem Verkauf der 81 freifinanzierten Eigentumswohnungen im Projekt "Home 2" direkt am Handelskai. Heute wurden die ersten Schlüssel an 77 Neo-Eigentümer übergeben; eine Verwertungsrate von über 95 Prozent.

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.