Finnland verharrt

Spitzenmieten und Leerstandsquoten variieren auf dem Büromarkt von Helsinki je nach Mikrostandort stark. Das Transaktionsvolumen auf dem finnischen Investmentmarkt lag im Vorjahr auf ähnlich niedrigem Niveau wie im Rezessionsjahr 2009.

Das Jahr 2011 war erneut durch eine kräftige Konjunkturerholung geprägt. Die Wirtschaftsleistung legte nach 3,1 Prozent im Jahr 2010 im vergangenen Jahr nochmals um 2,6 Prozent zu. Die starke Exportabhängigkeit in Verbindung mit schwachen Aussichten für die Weltwirtschaft in 2012 lassen für Finnland jedoch eine deutliche Abschwächung des Wirtschaftswachstums erwarten. Daher wird sich die positive Beschäftigungsentwicklung des letzten Jahres nicht fortsetzen. Vielmehr rechnet die OECD mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozent auf 8,0 Prozent. Die Inflationsrate stieg im abgelaufenen Jahr auf 3,3 Prozent an. Die Preissteigerungsrate wird 2012 aufgrund des schwachen Euros und somit anziehender Importpreise auf relativ hohem Niveau verharren.

Mietmarkt Helsinki: Leerstand sinkt

Die rasche Konjunkturerholung hat im letzten Jahr in Verbindung mit einer historisch geringen Neuflächenproduktion trotz verhaltener Flächenumsätze zu einem neuerlichen, deutlichen Rückgang der Leerstandsquote von 12,2 Prozent auf 10,6 Prozent geführt. Für das Jahr 2012 wird indes ein leichter Wiederanstieg der Leerstandsquote prognostiziert, der auf eine starke Zunahme der Fertigstellungen bei gleichzeitig stagnierender Flächennachfrage zurückzuführen ist. Spitzenmieten und Leerstandsquoten variieren auf dem Büromarkt von Helsinki je nach Mikrostandort stark. Die niedrigste Leerstandsquote weist die Innenstadt von Helsinki mit rund 5,5 Prozent auf. Die Spitzenmiete ist hier vor diesem Hintergrund im letzten Jahr deutlich auf 354 Euro/m2 p.a. angestiegen. Das zentrale Geschäftsviertel wird zwar auch zukünftig – nicht zuletzt wegen des begrenzten Büroflächenangebotes – den bedeutsamsten Teilmarkt Helsinkis darstellen, es erhält jedoch Konkurrenz durch das neue, gegenwärtig im Bau befindliche Geschäftsviertel Töölönlahti. Einige Innenstadt-Mieter haben sich bereits für eine Standortverlagerung in das neue Geschäftsviertel entschieden. Nach Einschätzung des Maklers Catella werden rund 40.000 m2 Bürofläche im CBD freigesetzt. Angesichts der schwächeren Wirtschaftslage könnten die Mieten insbesondere in den Teilmärkten außerhalb der Spitzenlagen im laufenden Jahr unter Abwärtsdruck geraten.


Transaktionsvolumen weiter auf niedrigem Niveau

Das Transaktionsvolumen lag auf dem finnischen Investmentmarkt im letzten Jahr mit 1,8 Milliarden Euro auf ähnlich niedrigem Niveau wie im Rezessionsjahr 2009. Davon bezogen sich rund 500 Millionen Euro auf Büroinvestments. Auch im ersten Quartal 2012 fiel das Investmentvolumen mit einer halben Milliarde Euro bescheiden aus. Aktive Käufer waren in den letzten Quartalen vor allem deutsche Fonds sowie einheimische Institutionen. Die Spitzenanfangsrendite, die zu Jahresbeginn 2011 noch um zehn Basispunkte gefallen war, verharrt seit April 2011 bei 5,5 Prozent.

(Quelle: IVG-Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012")

IVG Research © IVG Research

Konjunkturdaten

IVG Research © IVG Research

Büromarkt Helsinki

IVG Research © IVG Research

Investitionsmarkt Finnland


Autor:

Datum: 17.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.