Finnland verharrt

Spitzenmieten und Leerstandsquoten variieren auf dem Büromarkt von Helsinki je nach Mikrostandort stark. Das Transaktionsvolumen auf dem finnischen Investmentmarkt lag im Vorjahr auf ähnlich niedrigem Niveau wie im Rezessionsjahr 2009.

Das Jahr 2011 war erneut durch eine kräftige Konjunkturerholung geprägt. Die Wirtschaftsleistung legte nach 3,1 Prozent im Jahr 2010 im vergangenen Jahr nochmals um 2,6 Prozent zu. Die starke Exportabhängigkeit in Verbindung mit schwachen Aussichten für die Weltwirtschaft in 2012 lassen für Finnland jedoch eine deutliche Abschwächung des Wirtschaftswachstums erwarten. Daher wird sich die positive Beschäftigungsentwicklung des letzten Jahres nicht fortsetzen. Vielmehr rechnet die OECD mit einem leichten Anstieg der Arbeitslosenquote um 0,1 Prozent auf 8,0 Prozent. Die Inflationsrate stieg im abgelaufenen Jahr auf 3,3 Prozent an. Die Preissteigerungsrate wird 2012 aufgrund des schwachen Euros und somit anziehender Importpreise auf relativ hohem Niveau verharren.

Mietmarkt Helsinki: Leerstand sinkt

Die rasche Konjunkturerholung hat im letzten Jahr in Verbindung mit einer historisch geringen Neuflächenproduktion trotz verhaltener Flächenumsätze zu einem neuerlichen, deutlichen Rückgang der Leerstandsquote von 12,2 Prozent auf 10,6 Prozent geführt. Für das Jahr 2012 wird indes ein leichter Wiederanstieg der Leerstandsquote prognostiziert, der auf eine starke Zunahme der Fertigstellungen bei gleichzeitig stagnierender Flächennachfrage zurückzuführen ist. Spitzenmieten und Leerstandsquoten variieren auf dem Büromarkt von Helsinki je nach Mikrostandort stark. Die niedrigste Leerstandsquote weist die Innenstadt von Helsinki mit rund 5,5 Prozent auf. Die Spitzenmiete ist hier vor diesem Hintergrund im letzten Jahr deutlich auf 354 Euro/m2 p.a. angestiegen. Das zentrale Geschäftsviertel wird zwar auch zukünftig – nicht zuletzt wegen des begrenzten Büroflächenangebotes – den bedeutsamsten Teilmarkt Helsinkis darstellen, es erhält jedoch Konkurrenz durch das neue, gegenwärtig im Bau befindliche Geschäftsviertel Töölönlahti. Einige Innenstadt-Mieter haben sich bereits für eine Standortverlagerung in das neue Geschäftsviertel entschieden. Nach Einschätzung des Maklers Catella werden rund 40.000 m2 Bürofläche im CBD freigesetzt. Angesichts der schwächeren Wirtschaftslage könnten die Mieten insbesondere in den Teilmärkten außerhalb der Spitzenlagen im laufenden Jahr unter Abwärtsdruck geraten.


Transaktionsvolumen weiter auf niedrigem Niveau

Das Transaktionsvolumen lag auf dem finnischen Investmentmarkt im letzten Jahr mit 1,8 Milliarden Euro auf ähnlich niedrigem Niveau wie im Rezessionsjahr 2009. Davon bezogen sich rund 500 Millionen Euro auf Büroinvestments. Auch im ersten Quartal 2012 fiel das Investmentvolumen mit einer halben Milliarde Euro bescheiden aus. Aktive Käufer waren in den letzten Quartalen vor allem deutsche Fonds sowie einheimische Institutionen. Die Spitzenanfangsrendite, die zu Jahresbeginn 2011 noch um zehn Basispunkte gefallen war, verharrt seit April 2011 bei 5,5 Prozent.

(Quelle: IVG-Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012")

IVG Research © IVG Research

Konjunkturdaten

IVG Research © IVG Research

Büromarkt Helsinki

IVG Research © IVG Research

Investitionsmarkt Finnland


Autor:

Datum: 17.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Gunstlagen in den Bezirken Währing und Döbling erzielen mittlerweile neue Höchstpreise. Durchschnittlich haben die Erlöse seit dem Jahr 2009 um 6,6 Prozent per anno zugelegt, wie der aktuelle Otto-Villenreport aufzeigt.

Laut den Immobilienberatern von CBRE steigt die Lust auf die Assetklasse Handel. Im ersten Quartal wurden 390 Millionen Euro platziert. Das entspricht fast 40 Prozent des Gesamtinvestments.

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.