EU-Förderungen in Polen

Im Zeitraum 2007-2013 sind neue EU-Fördermittel in Höhe von 81 Mrd. EUR nur für Polen vorgesehen, was das Land zum größten Begünstigen der Kohäsionspolitik 2007-2013 der Europäischen Union macht.

Im Zeitraum 2007-2013 sind neue EU-Fördermittel in Höhe von 81 Mrd. EUR nur für Polen vorgesehen, was das Land zum größten Begünstigen der Kohäsionspolitik 2007-2013 der Europäischen Union macht. Eine zusätzliche Möglichkeit, für Ihre Investitionen in Polen ein Finanzierungsoptimum zu schaffen sind die so genannten Sonderwirtschaftszonen (SWZ), in denen Unternehmen besondere Vorteile genießen. Das schnelle Wirtschaftswachstum mit ca. 6% p.a. ist eines der größten in der EU und die Fußball Europameisterschaften EURO 2012 sollen zusätzliche Investitionen ins Land anlocken.

EU-Förderprogramme 2007-2013 im Überblick
Aus Unternehmersicht die wichtigsten Projekte:
» OP Innovative Wirtschaft
8,3 Mrd. EUR an Förderungen vorgesehen
» OP Humankapital
9,7 Mrd. EUR an Förderungen vorgesehen
» OP Beihilfe Infrastruktur und Umwelt
27,8 Mrd. EUR an Förderungen vorgesehen

Wer ist antragsberechtigt
Unternehmen, Institutionen, wissenschafts- und Forschungszentren

Schwerpunkte der geförderten Projekte:
• Forschung und Entwicklung von innovativen Technologien
• Investitionen mit hohem innovativem Potenzial
• Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit der polnischen Unternehmen
• Personalschulungen und -Weiterbildung
• Umweltfreundliche Technologien

Was wird bei Investitionen gefördert
• Ankauf von neuer oder gebrauchter Ausrüstung und Maschinen sowie die Kosten der Installation und Inbetriebnahme
• Ankauf der für das Projekt notwendigen Grundstücke
• Ankauf von Immobilien
• Ankauf der für das Projekt notwendigen Computer Software
• Leasingraten
• Technische Büroausrüstung
• Technische Infrastruktur
• Immaterielle und rechtliche Aktiva (Patente, Lizenzen)
• Mit dem Projekt verbundene Werkstoffe, Materialien und Bauarbeiten
• Ankauf oder Leasing von Transportmitteln

Das Maximalniveau der Förderungen aus den EU-Fonds 2007-13 nach Region und Unternehmenstyp:

Region der IntvestitionKleineMittlereGroße
Hauptstadt Warschau

50%

40%

30%

Niederschlesien, Masowien ohne Warschau, Pommern, Schlesien, Großpolen, Westpommern

60%

50%

40%

Kujawien-Pommern, Lublin, Lebus, Lodsch, Kleinpolen, Oppeln, Karpatenvorland, Podlachien, Heiligkreuz, Ermland-Masuren

70%

60%

50%

Förderstelle

Ministerium für die Regionale Entwicklung so wie Marshalls Ämter in den Regionen.

Fördersumme
Maximale Förderungssumme beträgt € 10 Mio. bzw. 70% der Projektkosten

Polnische Sonderwirtschaftzonen (SWZ) im Überblick:

Die öffentliche Hilfe für Unternehmen
Die Sonderwirtschaftszonen bieten den Unternehmern öffentliche Hilfe in Form von Einkommensteuerbefreiungen an.

Voraussetzung:
Investition in Höhe von mindestens 100 Tsd. EUR

Vorteile:
– Recht auf Einkommensteuerbefreiungen in einer maximalen, vom EU-Gesetz zugelassenen Höhe
– 50% der getragenen Investitionsausgaben für große Unternehmer
– 60% für mittlere Unternehmer
– 70% für kleinere Unternehmer

Die Berater von M27 sind Experten für Internationalisierung inkl. internationale Förderungen im CEE Gebiet und unterstützen Sie gerne beim Finden der am besten geeigneten Förderung für Ihr Projekt.

Nähere Informationen über unser Unternehmen entnehmen sie bitte aus der Kontaktbox.


Autor:

Datum: 15.06.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.