EU-Förderungen in der Slowakei

Die Slowakei erhält Mittel aus den EU-Strukturfonds, die zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Der größte Teil des Landes ist bevorzugtes Fördergebiet; lediglich der Großraum Bratislava ist "normales" Fördergebiet.

Wie alle EU-Staaten erhält die Slowakei Mittel aus den EU-Strukturfonds, die u.a. zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Der größte Teil des Landes ist bevorzugtes Fördergebiet; lediglich der Großraum Bratislava ist "normales" Fördergebiet. Zur Mittelstandsförderung kann die Slowakei Unterstützungen aus dem EU-Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) einsetzen. Daneben wird die Wirtschaftsförderung auch allein aus nationalen bzw. regionalen Haushaltsmitteln finanziert.

Die maximale Förderhöhe wird je nach Region und Unternehmensgröße durch das EU-Beihilferecht bestimmt und begrenzt die Summe aller geldwerten Förderungen durch Staat, Region und Kommune.

1. allgemeine staatliche Förderung
Förderfähig sind:
• Grundstücke, Gebäude, Ausrüstung/Maschinen, sowie Lizenzen, Know-how, gewerbliche Schutzrechte etc. zu einem Anteil von höchstens 50% der Gesamtsumme, oder
• Für einen Zeitraum von zwei Jahren die Gehälter inklusive Lohnnebenkosten für die neu geschaffenen Stellen

Förderfähige Branchen:
Produzierende Betriebe, Technologiezentren (Zentren der angewandten Forschung), Zentren für strategische Dienstleistungen, Tourismus

Formen der Förderung:
• Investitionszuschüsse
• Steuervergünstigungen
• Vergünstigte Überlassung staatlicher Liegenschaften
• Zuschüsse für neu geschaffenen Arbeitsplätze

2. Mittelstandsförderung
Die Förderung erfolgt aus den EU-Strukturfondsmitteln. Der nationale Förderplan 2007-2013 wird durch 11 Operative Programme (OP) umgesetzt. Für den Privatsektor ist das OP "zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit" von großer Bedeutung.

Wer ist antragsberechtigt:
Unternehmen mit Registrierung in der Slowakischen Republik bzw. ausländische Investoren

Was wird gefördert:
Kauf von Grundstücken und Immobilien, Ausbau von neuen Hallen, Gebäuden, komplexe Restaurierung, Transportmittel, Gebrauchte Maschinen und Technologien, Personalkosten, Betriebskosten, Mehrwertsteuer, Zinsen, Bankgebühren, Leasing

Maximale Förderquoten:

Staatssektor

100%

Kommunalsektor

95%

Privatsektor Region Westslowakei

40%

Privatsektor Region Mittelslowakei

50%

Privatsektor Region Ostslowakei

50%

Privatsektor Region Bratislava

10-30%

Förderstellen

SARIO, NADSME, Wirtschaftsministerium

Einreichung

über aktuelle Ausschreibungen („calls“)

3. Regionalentwicklung

Umsetzung erfolgt v.a. durch die Einrichtung von Industrieparks (auch Gewerbeparks, strategische oder Technologieparks genannt) und durch Initiativen zur Tourismusförderung.
Für Industrieparks beträgt die maximale staatliche Beteiligung 85% der Kosten.
Solche Parks können auch für nur einen Investor errichtet werden.


Autor:

Datum: 29.05.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.