EU-Förderungen in der Slowakei

Die Slowakei erhält Mittel aus den EU-Strukturfonds, die zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Der größte Teil des Landes ist bevorzugtes Fördergebiet; lediglich der Großraum Bratislava ist "normales" Fördergebiet.

Wie alle EU-Staaten erhält die Slowakei Mittel aus den EU-Strukturfonds, die u.a. zur unternehmensbezogenen Regional- und Arbeitsmarktentwicklung eingesetzt werden. Der größte Teil des Landes ist bevorzugtes Fördergebiet; lediglich der Großraum Bratislava ist "normales" Fördergebiet. Zur Mittelstandsförderung kann die Slowakei Unterstützungen aus dem EU-Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) einsetzen. Daneben wird die Wirtschaftsförderung auch allein aus nationalen bzw. regionalen Haushaltsmitteln finanziert.

Die maximale Förderhöhe wird je nach Region und Unternehmensgröße durch das EU-Beihilferecht bestimmt und begrenzt die Summe aller geldwerten Förderungen durch Staat, Region und Kommune.

1. allgemeine staatliche Förderung
Förderfähig sind:
• Grundstücke, Gebäude, Ausrüstung/Maschinen, sowie Lizenzen, Know-how, gewerbliche Schutzrechte etc. zu einem Anteil von höchstens 50% der Gesamtsumme, oder
• Für einen Zeitraum von zwei Jahren die Gehälter inklusive Lohnnebenkosten für die neu geschaffenen Stellen

Förderfähige Branchen:
Produzierende Betriebe, Technologiezentren (Zentren der angewandten Forschung), Zentren für strategische Dienstleistungen, Tourismus

Formen der Förderung:
• Investitionszuschüsse
• Steuervergünstigungen
• Vergünstigte Überlassung staatlicher Liegenschaften
• Zuschüsse für neu geschaffenen Arbeitsplätze

2. Mittelstandsförderung
Die Förderung erfolgt aus den EU-Strukturfondsmitteln. Der nationale Förderplan 2007-2013 wird durch 11 Operative Programme (OP) umgesetzt. Für den Privatsektor ist das OP "zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit" von großer Bedeutung.

Wer ist antragsberechtigt:
Unternehmen mit Registrierung in der Slowakischen Republik bzw. ausländische Investoren

Was wird gefördert:
Kauf von Grundstücken und Immobilien, Ausbau von neuen Hallen, Gebäuden, komplexe Restaurierung, Transportmittel, Gebrauchte Maschinen und Technologien, Personalkosten, Betriebskosten, Mehrwertsteuer, Zinsen, Bankgebühren, Leasing

Maximale Förderquoten:

Staatssektor

100%

Kommunalsektor

95%

Privatsektor Region Westslowakei

40%

Privatsektor Region Mittelslowakei

50%

Privatsektor Region Ostslowakei

50%

Privatsektor Region Bratislava

10-30%

Förderstellen

SARIO, NADSME, Wirtschaftsministerium

Einreichung

über aktuelle Ausschreibungen („calls“)

3. Regionalentwicklung

Umsetzung erfolgt v.a. durch die Einrichtung von Industrieparks (auch Gewerbeparks, strategische oder Technologieparks genannt) und durch Initiativen zur Tourismusförderung.
Für Industrieparks beträgt die maximale staatliche Beteiligung 85% der Kosten.
Solche Parks können auch für nur einen Investor errichtet werden.


Autor:

Datum: 29.05.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.