Neues Hauptquartier für freies Radio Liberty

Die Radiostation „Radio Free Europe/Radio Liberty“ hat im November 2008 ihr neues Hauptquartier im von der ORCO-Gruppe errichteten „Hagibor Office Building“ im Südosten Prags bezogen.

"Wir sind stolz darauf, eine neue repräsentative Heimstatt für eine so ehrwürdige Organisation errichtet haben zu dürfen", erklärte Jean-Francois Ott, CEO der Investmentgruppe, "RFE/RL spielte schon in der Geschichte der Tschechischen Republik eine herausragende Rolle und setzt nun ihre Unterstützung der Redefreiheit und Menschenrechte in jenen Staaten fort, in denen diese gefährdet sind. Wir schätzen uns glücklich diesen langfristigen Mieter in der ORCO-Familie von erstklassigen Investmentimmobilien in Prag begrüßen zu dürfen."

22.000 Quadratmeter Bürofläche in Südwesten Prags
Das "Hagbor Office Building" wird der neue Arbeitsplatz für insgesamt fünfhundert tschechische und internationale Mitarbeiter des Nachrichtenbetriebs sein: RFE/RL hat das Gebäude für fünfzehn Jahre gemietet, mit einer Option für Verlängerung um weitere fünfzehn Jahre. Das Gebäude entspricht allen Ansprüchen eines Rundfunkbetriebs im 21. Jahrhundert und entspricht den höchsten Sicherheitsstandards: Studios und Büros umfassen fünf Stockwerke, die alle um einen zentralen News-Room gruppiert sind, Entworfen wurde das Projekt vom Architekturstudio Cigler Marani.

RFE/RL ist eine internationale Rundfunkanstalt, die in der Zelt des Kalten Krieges aus München Osteuropa über den Äther mit dort zensurierten Nachrichten versorgte. Nach der Wende und dem Fall des Kommunismus übersiedelte die Station nach Prag. Heute sendet RFE/RL in den Landessprachen unter anderen nach Russland, Belarus, Afghanistan und in den Iran und den Irak - und erreicht in 25 Ländern mehr als zwanzig Millionen Hörer.


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.