Großhandelscenter erhält nach Umbau Gold-Medaille

Das Mode- und Textilgroßhandelscenter St. Marx (MGC) ist das erste Bestandsgebäude, das nach seinem Umbau mit dem DGNB Gold-Zertifikat nach ÖGNI ausgezeichnet wird. Unter anderem wurde die komplette Fassade ausgetauscht.

Ein neues Gebäude nachhaltig zu errichten ist leicht, ein älteres Gebäude so umzubauen, dass ein umweltfreundliches und nachhaltiges Bauwerk entsteht, das außerdem auch noch den Menschen in den Mittelpunkt stellt, schon schwieriger. Genau das ist Bauherrn Ariel Muzicant beim Mode- und Textilgroßhandelscenter St. Marx (MGC) gelungen: Das MCG ist nach seinem Umbau das erste Bestandsgebäude, das mit dem DGNB Gold-Zertifikat nach ÖGNI ausgezeichnet wird. "Eine Zertifizierung ist heutzutage ein Muss für internationale Kunden", so Muzikant zu seiner Pionierleistung.

Betriebskosten: 2,8 Euro/m2

Um die begehrte Umweltmedaille zu erlangen, wurden zahlreiche Maßnahmen durchgeführt: Die komplette Fassade wurde durch eine zeitgemäße Fassade mit Vollwärme- und Sonnenschutz ausgetauscht. Die Heizung und Kühlung erfolgen über die Fernwärme und über das Grundwasser, das mittels neu gebohrter Brunnen erschlossen wird. So können bis zu 50 Prozent an Energiekosten und rund 25 Prozent der Betriebskosten eingespart werden. Pro Quadratmeter belaufen sich die Betriebskosten bei 2,80 Euro.

Dass das MGC durch ÖGNI zertifiziert wurde hat für ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann besondere Bedeutung: "Der Bestand ist die große Herausforderung vor der wir als Gesellschaft stehen, wenn wir zum einen die Klimaziele erreichen wollen und zum anderen den Menschen qualitativ ansprechende Arbeitsplätze bieten wollen." Die Sanierung ist allerdings aufwändiger als ein Neubau, weshalb sich Kaufmann zur These hinreißen lässt: "Das MGC ist der Beweis, dass die aufwändigere Bestandssanierung zur umfassenden Nachhaltigkeit führen kann. Insofern ist der Bestand mit seinen Qualitäten der bessere Neubau."

MGC © MGC

Das Gebäude ist zu 100 Prozent barrierefrei zugänglich.

MGC © MGC

Die neue Zutrittskontrolle stellt sicher, dass nur Wiederverkäufer Zugang bekommen.


Autor:

Datum: 25.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.