Großhandelscenter erhält nach Umbau Gold-Medaille

Das Mode- und Textilgroßhandelscenter St. Marx (MGC) ist das erste Bestandsgebäude, das nach seinem Umbau mit dem DGNB Gold-Zertifikat nach ÖGNI ausgezeichnet wird. Unter anderem wurde die komplette Fassade ausgetauscht.

Ein neues Gebäude nachhaltig zu errichten ist leicht, ein älteres Gebäude so umzubauen, dass ein umweltfreundliches und nachhaltiges Bauwerk entsteht, das außerdem auch noch den Menschen in den Mittelpunkt stellt, schon schwieriger. Genau das ist Bauherrn Ariel Muzicant beim Mode- und Textilgroßhandelscenter St. Marx (MGC) gelungen: Das MCG ist nach seinem Umbau das erste Bestandsgebäude, das mit dem DGNB Gold-Zertifikat nach ÖGNI ausgezeichnet wird. "Eine Zertifizierung ist heutzutage ein Muss für internationale Kunden", so Muzikant zu seiner Pionierleistung.

Betriebskosten: 2,8 Euro/m2

Um die begehrte Umweltmedaille zu erlangen, wurden zahlreiche Maßnahmen durchgeführt: Die komplette Fassade wurde durch eine zeitgemäße Fassade mit Vollwärme- und Sonnenschutz ausgetauscht. Die Heizung und Kühlung erfolgen über die Fernwärme und über das Grundwasser, das mittels neu gebohrter Brunnen erschlossen wird. So können bis zu 50 Prozent an Energiekosten und rund 25 Prozent der Betriebskosten eingespart werden. Pro Quadratmeter belaufen sich die Betriebskosten bei 2,80 Euro.

Dass das MGC durch ÖGNI zertifiziert wurde hat für ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann besondere Bedeutung: "Der Bestand ist die große Herausforderung vor der wir als Gesellschaft stehen, wenn wir zum einen die Klimaziele erreichen wollen und zum anderen den Menschen qualitativ ansprechende Arbeitsplätze bieten wollen." Die Sanierung ist allerdings aufwändiger als ein Neubau, weshalb sich Kaufmann zur These hinreißen lässt: "Das MGC ist der Beweis, dass die aufwändigere Bestandssanierung zur umfassenden Nachhaltigkeit führen kann. Insofern ist der Bestand mit seinen Qualitäten der bessere Neubau."

MGC © MGC

Das Gebäude ist zu 100 Prozent barrierefrei zugänglich.

MGC © MGC

Die neue Zutrittskontrolle stellt sicher, dass nur Wiederverkäufer Zugang bekommen.


Autor:

Datum: 25.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.