Headquarter in Wien

Eine neue Initiative der Wiener Wirtschaftskammer soll weitere Zentralen internationaler Betriebe nach Wien locken, und die bereits ansässigen Firmen besser betreuen. An neuen Büroflächen sollte es in den kommenden Monaten und Jahren jedenfalls nicht mangeln.

Nicht zuletzt wegen der österreichischen Osteuropa-Kompetenz suchen sich zahlreiche internationale Konzerne Wien als Headquarter-Standort aus. 2009 wurden 89 internationale Betriebsansiedlungen in Wien von der Austrian Business Agency betreut, das sind 57 % aller Ansiedlungen in Österreich.

Wettbewerbsdruck auf Standorte wächst

Da jeder Konzern seine eigene Standortstrategie hat, und es auch im Umfeld von Wien weitere attraktive Städte für Firmenzentralen (vor allem bei einer Ausrichtung in den CEE-Raum) gibt, startet die Wiener Wirtschaftskammer nun eine eigene Initiative um mehr internationale Betriebszentralen in die Bundeshauptstadt zu locken. Gemeinsam mit dem Standortmarketing der Austrian Business Agency will man sich bemühen, Wien noch attraktiver für Headquarter zu machen.

So sollen einerseits bestehende Headquarter zentral betreut werden, andererseits möchte man Maßnahmen bewerben, die weitere Betriebe anlocken könnten. Dabei geht es vor allem um den Abbau bürokratischer Hürden für Schlüssel- und Facharbeitskräfte, Erleichterungen bei der Visaerteilung für Geschäftsleute und der Erhalt bzw. Ausbau des Wiener Flughafens als Drehscheibe in Richtung Osten.

Derzeit beschäftigen 180 Headquarters in Wien rund 29.000 Personen. 2009 gaben bei den offenen Ansiedlungsprojekten der ABA 57 Firmen Wien als erste Standortwahl an. Alle diese Firmen sollen von der Initiative profitieren: "Wir wollen sie mit einem umfassenden Service, der Vertretung ihrer Interessen und durch die Institutionalisierung eines ständigen Diaologs optimal betreuen", meint WKW-Präsidentin Brigitte Jank.


Autor:

Datum: 24.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.