Headquarter in Wien

Eine neue Initiative der Wiener Wirtschaftskammer soll weitere Zentralen internationaler Betriebe nach Wien locken, und die bereits ansässigen Firmen besser betreuen. An neuen Büroflächen sollte es in den kommenden Monaten und Jahren jedenfalls nicht mangeln.

Nicht zuletzt wegen der österreichischen Osteuropa-Kompetenz suchen sich zahlreiche internationale Konzerne Wien als Headquarter-Standort aus. 2009 wurden 89 internationale Betriebsansiedlungen in Wien von der Austrian Business Agency betreut, das sind 57 % aller Ansiedlungen in Österreich.

Wettbewerbsdruck auf Standorte wächst

Da jeder Konzern seine eigene Standortstrategie hat, und es auch im Umfeld von Wien weitere attraktive Städte für Firmenzentralen (vor allem bei einer Ausrichtung in den CEE-Raum) gibt, startet die Wiener Wirtschaftskammer nun eine eigene Initiative um mehr internationale Betriebszentralen in die Bundeshauptstadt zu locken. Gemeinsam mit dem Standortmarketing der Austrian Business Agency will man sich bemühen, Wien noch attraktiver für Headquarter zu machen.

So sollen einerseits bestehende Headquarter zentral betreut werden, andererseits möchte man Maßnahmen bewerben, die weitere Betriebe anlocken könnten. Dabei geht es vor allem um den Abbau bürokratischer Hürden für Schlüssel- und Facharbeitskräfte, Erleichterungen bei der Visaerteilung für Geschäftsleute und der Erhalt bzw. Ausbau des Wiener Flughafens als Drehscheibe in Richtung Osten.

Derzeit beschäftigen 180 Headquarters in Wien rund 29.000 Personen. 2009 gaben bei den offenen Ansiedlungsprojekten der ABA 57 Firmen Wien als erste Standortwahl an. Alle diese Firmen sollen von der Initiative profitieren: "Wir wollen sie mit einem umfassenden Service, der Vertretung ihrer Interessen und durch die Institutionalisierung eines ständigen Diaologs optimal betreuen", meint WKW-Präsidentin Brigitte Jank.


Autor:

Datum: 24.02.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vor knapp einem Jahr erfolgte in Wien Landstraße der Spatenstich, jetzt wurde seitens des Projektentwicklers zur Baustellenfeier für „The Ambassy Parkside Living“ geladen. Im Sommer 2018 sollen die Eigentumswohnungen bezugsfertig sein.

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.