Hightech-Beton: Leuchtend und mit Carbon

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Leicht und damit transportfähiger, robust und vielseitig ist Textilbeton beziehungsweise Carbonbeton. Und Lichtbeton, also lichtleitender oder transluzenter Beton wiederum wird durch die Einbringung lichtleitender Fasern durchscheinend und so zum Design-Element. Beides sind innovative Techniken und zeigen, dass man um Beton wohl noch länger nicht herum kommt.

Größtes deutsches Bauforschungsprojekt

Dabei möchte Deutschland Leitanbieter für innovative Anwendungen im Bereich Beton werden. Carbon Concrete Composite (C³) ist das größte deutsche Bauforschungsprojekt, vorangetrieben wird es vor allem von der Technischen Universität Dresden.

Starre Normen, baurechtliche Auflagen etc. erschweren im Bauwesen häufig die Einführung innovativer Produkte. Das Forschungsprogramm in Deutschland möchte vielversprechende Ideen aus Forschung und Industrie schneller umsetzen helfen und beitragen, das unternehmerische Risiko zu senken.

Verein für Carbonbeton

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit im C³-Projekt wird über den Anfang 2014 gegründeten Verein C³ – Carbon Concrete Composite e.V. unterstützt. Derzeit sind mehr als 140 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft, Verbänden und Vereinen darin eingebunden. Deren Arbeit kennt vor allem drei Ziele: die Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs, die Gewährleistung von Mobilität im Bereich der Infrastruktur und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

Das C³-Projekt berücksichtigt die gesamte Wertschöpfungskette: Maschinenbau, Beschichtungssystem, Carbonveredlung, Fertigteil-und Bauunternehmen etc. – von den Grundmaterialien bis zum fertigen Bauwerk.

Erste C³-Konferenz

Vor einigen Wochen wurde in der sächsischen Hauptstadt zur ersten C³-Konferenz geladen. Zwei Tage lang präsentierten Carbonbetonforscher aus ganz Deutschland die Ergebnisse des Bauforschungsprojektes. Mehr als 150 Teilnehmer lauschten den Fachvorträgen.

Bis 2020 soll es gelingen, die Schlüsselanwendungen von Carbonbeton auf dem Markt erfolgreich zu platzieren. Der Bund fördert das Projekt C³ mit bis zu 45 Millionen Euro.

Lichtbeton: Vielseitig ...

Auch Lichtbeton ist leichter als herkömmlicher Beton, und energieeffizienter. Die Anwendungsideen für Lichtbeton sind zahllos, schwärmen Architekten. Ob als Raumteiler, Treppenstufen für hochwertige Inneneinrichtung oder exklusive Einbauten für Wellnessbereiche, sogar Möbel lassen sich daraus produzieren.

... und nicht nur was für's Auge

Wand- und Dachelemente aus Lichtbeton sollen auch eine sehr gute Wärmedämmfähigkeit besitzen, was an den Poren im Beton liegt, die die Luft einschließen – so wird Wärme gespeichert. Er kann zudem wasserdicht und frostbeständig gemacht werden.

Einer der österreichischen Hersteller ist die Lustenauer Luccon Lichtbeton GmbH. Für die Ausführungen gab es bereits mehrfach Auszeichnungen: den Österreichischen Staatspreis, den Innovationspreis Vorarlberg sowie den reddot design award winner 2010.


AutorIn:

Datum: 18.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Im ersten Halbjahr 2016 gab es in Österreich rund 60.000 Immobilien-Verbücherungen – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die stärksten Zuwächse gab es im Burgenland, in Vorarlberg und Tirol – Oberösterreich ist Schlusslicht, so das Maklernetzwerk Re/Max.