Richtfest für Open-Lobby-Hotel

Das "Holiday Inn Hotel" Frankfurt soll Anfang 2015 fertig gestellt werden. Nun wurde Richtfest gefeiert. Das Hotel ist Prototyp des Open-Lobby-Konzeptes, das Bar, Restaurant, Lounge und Lobby in einem offenen Bereich vereint.

Das „Holiday Inn Hotel“ in Frankfurt a.M. nimmt Gestalt an. So wurde kürzlich das Richtfest der 4-Sterne-Unterkunft gefeiert. Die Bauarbeiten begannen im August 2013. Inzwischen stehen bereits einige Teile der Haustechnik, die Fassade wurde bemustert und die Fenster werden sukzessive eingebaut. Auch die technische Gebäudeausrüstung soll demnächst installiert werden. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2015 geplant.


Prototyp für Open-Lobby-Konzept

Realisiert wird das Projekt von Union Investment Real Estate GmbH, der österreichischen UBM Realitätenentwicklung AG und deren deutschen Tochter Münchner Grund Immobilien Bauträger AG. „Das neue ‚Holiday Inn‘ in der Frankfurter Innenstadt ist für uns ein Prestigeprojekt. Zum einen weil es ein Renommee ist, für den führenden deutschen Immobilienfondsanbieter tätig sein zu dürfen, zum anderen weil das 249 Zimmer umfassende Top-Hotel der Prototyp des Open-Lobby-Konzeptes ist“, sagt UBM-CTO Martin Löcker. Dieses Konzept vereint Lounge, Bar, Restaurant und Servicebereich in einem offenen Raum.


Die Fassadengestaltung geht auf die Pläne des Frankfurter Architektenbüros AS&P - Albert Speer & Partner GmbH zurück. Für die Inneneinrichtung zeichnen das Design-Kompetenzzentrum der UBM in Prag und der Pächter InterContinental Hotels Group (IHG) verantwortlich.


Zukunftsträchtiges Investment

Union Investment hatte das Grundstück für das „Holiday Inn“ in der Mainzer Landstraße 27-31 in bester Lage - im Frankfurter Bankenviertel und in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und zur Messe - im März 2013 für ihren Offenen Immobilienfonds UniImmo: Deutschland erworben. „Für Union Investment handelt es sich aufgrund der Lage, des langfristigen Pachtvertrages und der positiven Tendenz auf dem Frankfurter Hotelmarkt um ein zukunftsträchtiges Investment“, erklärt Frank Billand, Mitglied der Geschäftsführung bei Union Investment Real Estate GmbH.


Autor:

Datum: 19.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.