Richtfest für Open-Lobby-Hotel

Das "Holiday Inn Hotel" Frankfurt soll Anfang 2015 fertig gestellt werden. Nun wurde Richtfest gefeiert. Das Hotel ist Prototyp des Open-Lobby-Konzeptes, das Bar, Restaurant, Lounge und Lobby in einem offenen Bereich vereint.

Das „Holiday Inn Hotel“ in Frankfurt a.M. nimmt Gestalt an. So wurde kürzlich das Richtfest der 4-Sterne-Unterkunft gefeiert. Die Bauarbeiten begannen im August 2013. Inzwischen stehen bereits einige Teile der Haustechnik, die Fassade wurde bemustert und die Fenster werden sukzessive eingebaut. Auch die technische Gebäudeausrüstung soll demnächst installiert werden. Die Fertigstellung ist für das erste Quartal 2015 geplant.


Prototyp für Open-Lobby-Konzept

Realisiert wird das Projekt von Union Investment Real Estate GmbH, der österreichischen UBM Realitätenentwicklung AG und deren deutschen Tochter Münchner Grund Immobilien Bauträger AG. „Das neue ‚Holiday Inn‘ in der Frankfurter Innenstadt ist für uns ein Prestigeprojekt. Zum einen weil es ein Renommee ist, für den führenden deutschen Immobilienfondsanbieter tätig sein zu dürfen, zum anderen weil das 249 Zimmer umfassende Top-Hotel der Prototyp des Open-Lobby-Konzeptes ist“, sagt UBM-CTO Martin Löcker. Dieses Konzept vereint Lounge, Bar, Restaurant und Servicebereich in einem offenen Raum.


Die Fassadengestaltung geht auf die Pläne des Frankfurter Architektenbüros AS&P - Albert Speer & Partner GmbH zurück. Für die Inneneinrichtung zeichnen das Design-Kompetenzzentrum der UBM in Prag und der Pächter InterContinental Hotels Group (IHG) verantwortlich.


Zukunftsträchtiges Investment

Union Investment hatte das Grundstück für das „Holiday Inn“ in der Mainzer Landstraße 27-31 in bester Lage - im Frankfurter Bankenviertel und in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof und zur Messe - im März 2013 für ihren Offenen Immobilienfonds UniImmo: Deutschland erworben. „Für Union Investment handelt es sich aufgrund der Lage, des langfristigen Pachtvertrages und der positiven Tendenz auf dem Frankfurter Hotelmarkt um ein zukunftsträchtiges Investment“, erklärt Frank Billand, Mitglied der Geschäftsführung bei Union Investment Real Estate GmbH.


Autor:

Datum: 19.05.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.

Die Rustler Gruppe meldet den Vermarktungsstart für das in Sanierung stehende Wohnprojekt „City Corner M 139“ in Wien Margareten. Die 26 freifinanzierten Wohnungen sollen im Herbst 2018 bezugsfertig sein.

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.