Hotel in St. Petersburg

„Four Seasons“ wird 2010 in einem russischen Adelspalast sein erstes Luxushotel in St. Petersburg eröffnen. Es könnte zu einem Magneten für den Anstieg des Business- und Konferenztourismus der prunkvollen einstigen russischen Hauptstadt werden

Ein neues Hotel der Luxuskategorie wird im Juni 2010 seine Tore in der alten russischen Zarenhauptstadt St. Petersburg öffnen. Dazu wird ein im Zentrum der Stadt gelegenes altes Palais für ca. 150 Millionen Euro renoviert und adaptiert. Das Gebäude, ursprünglich die Winterresidenz der russischen Aristokratendynastie Lobanow-Rostowskij, wurde 1817 erbaut und ist in der russischen Fünf-Millionen-Metropole nur als das "Haus mit den Löwen" bekannt.

2004 wurde die russische Development-Firma TriStar Holding zum Verwalter des unter Denkmalschutz stehenden Palastes bestimmt, mit dem Ziel einen Investor für die Renovierung und Nutzung des Komplexes zu finden. "Wir waren auf der Ausschau nach einer Firma, die den Ansprüchen und Vorschriften für die Erfüllung der Denkmalschutzauflagen und der Errichtung eines Luxushotels entspricht", erklärte Viktoria Sobolevskaya, stellvertretende CEO von TriStar Holding.

Altes Palais wird adaptiert

Mit seinem eleganten, prunkvollen neo-klassizistischen Design, ist das "Haus mit dem Löwen" ein Denkmal an jene Zeiten, als die russische Aristokratie ihre opulente und im Luxus schwelgende Blütezeit erlebte. "Four Seasons" möchte diesen Prunk erhalten wissen, aber gleichzeitig mit der technischen, architektonischen und designerischen Raffinesse des 21. Jahrhunderts verbessern: Die Innenhöfe werden dabei überdacht und damit Raum für Ballsäle, Restaurants, Konferenzräume, Erholungs- und Fitnessräume geschaffen. Stahl und Glas werden hier zwar dominieren, allein die strenge Geometrie und die klaren Linien der - vom russischen Denkmalamt zuerst kritisierten, jetzt aber doch genehmigten - Zu-, Um- und Aufbauten soll die ursprüngliche Grundidee des neu-klassizistischen Baus doch erhalten und reflektieren.

Der Hotelkomplex selbst wird 183, im Durchschnitt etwa 46 Quadratmeter große Einheiten umfassen: davon 157 Standardzimmer, 16 Geschäftssuiten sowie drei Luxussuiten mit einem Schlafzimmer und weitere sechs mit zwei Schlafzimmern. Die Präsidentensuite wird zwei Schlafzimmer, eine Ruhezone, ein Speisezimmer für 14 Personen, ein Büro umfassen - und eine Terrasse mit Blick auf den Admiralitätsprospekt, einen der großen Magistralen der unter Zar Peter dem Großen im 18. Jahrhundert errichteten Stadt.

Opulente Innenausstattung von "Cheryl Rowley Design"

"Four Seasons - St. Petersburg" wird weiters zwei Restaurants beherbergen, eines mit einem Fassungsraum für 107 Personen für eine italienische haute-cuisine und ein weiteres für fünfzig Gäste mit orientalischer Küche. Das Café "Wintergarten" wird sich im ehemaligen Innenhof des Palastes befinden. Für Konferenzen und Seminare steht eine Bibliothek mit sechs Konferenz- und Seminarräumen zur Verfügung.

Für das Innendesign der Luxusherberge zeichnet die amerikanische Firma "Cheryl Rowley Design" verantwortlich, die schon bei mehreren Projekten der "Four Seasons"-Gruppe beteiligt war und für die historische Adaptierung des Ritz-Carlton in San Francisco und in anderen Städten zahlreiche Preise erhalten hat.

St. Petersburg im Kommen

Internationale Konferenzorganisatoren haben in jüngster Zeit häufig St. Petersburg bei ihren Veranstaltungen gegenüber Moskau den Vorzug gegeben, allein verfügt die Stadt bis heute nicht über entsprechende und ausreichende Einrichtungen und Übernachtungsmöglichkeiten im VIP-Bereich: Ein beträchtlicher Teil der Investitionen ist in den vergangenen Jahren immer nur in die Entwicklung und den Ausbau Moskaus gegangen, auch die 300-Jahrfeierlichkeiten der Gründung St. Petersburgs konnten - nach einem kurzen Boom - daran nichts ändern. "Russlands nördliche Hauptstadt wird mit diesem Projekt sein internationales Image aber verbessern können", erklärte Oleg Reptschenko, Leiter der Abteilung für Analyse des russischen "Real Estate Market Indicators".

Alexander Krapin, CEO der RWAY Information and Analysis Agency: "Konferenzen, Spitzentreffen und Foren werden in der Regel in Vier-Sterne-Hotels veranstaltet. Gibt es solche Einrichtungen, wächst im Gefolge auch der Geschäftstourismus."


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.