Konferenz Hotelimmobilie

Bereits zum 4. Mal findet vom 23.-24. Februar 2010 die einzige österreichische Fachkonferenz zum Thema „Hotelimmobilie“ im Courtyard Vienna Messe statt. Über den Hotelimmobilienmarkt der Zukunft informieren ausgewiesene Immobilienexperten.

Bei der vierten IIR- Fachkonferenz stehen diesmal die Ferienhotellerie im Alpenraum und in den „neuen Ostländern“, sowie die Städtehotellerie in Österreich, der Türkei, Russland, Ukraine und SEE im Fokus.

Namhafte Immobilienprofis aus Österreich, Deutschland und SEE geben Einblick in aktuelle Projekte, Finanzierungsmöglichkeiten und Top-Lagen für Hotelimmobilien. Vor dem Hintergrund einer Branche im Wandel, die in den vergangenen zwei Jahren erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde, werden laufende Hotelneubauten und Hotelumbauten vorgestellt, die „krisenresistent“ scheinen.

Ob angesichts verschärfter Finanzierungsbedingungen die Rückbesinnung auf die österreichische Ferien- und Freizeithotellerie eine gute Alternative zur bisherigen Städtehotellerie bietet, welche Hotelkonzepte trotzdem boomen, wo Hotelbestände weiterhin ausgebaut werden und was ein Umdenken Richtung „energieeffizientes – grünes Hotel“ bewirken kann, demonstrieren unter anderem Michael Widmann und co. von pkf hotelexperts, der Vizepräsident der European Hotel Managers Association (EHMA) Peter Bierwirth, Franz Jurkowitsch von warimpex, Andreas Löcher von Deka Immobilien und Michaela Reitterer, die Eigentümerin des weltweit ersten „Null-Energie-Bilanz“ Hotels im innerstädtischen Bereich.

Erfahren Sie außerdem welche Finanzierungsalternativen möglich sind, warum die Ferien- und Freizeithotellerie auch für internationale Investoren und Ketten interessant wird, was in SEE/Osteuropa noch geht und weshalb mit dem buy-to-let Modell kalte Betten passé sind. Seien Sie up-to-date und live dabei beim einzigartigen österreichischen Event rund um die Hotelimmobilie.


Autor:

Datum: 27.01.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Die CA Immo berichtet, mit dem Verkauf ihres Mehrheitsanteils am Logistikpark Aerozone in Budapest den Rückzug aus dem Logistikbereich abgeschlossen zu haben. In Summe habe man sich im Laufe der letzten Jahre von mehr als 500.000 Quadratmetern Fläche in Polen, Rumänien, Ungarn und Deutschland getrennt, heißt es dazu aus dem Unternehmen.

2017 begeht der in Italien beheimatete Baustoffkonzern Mapei sein 80-jähriges Firmenjubiläum. Grund zum Feiern gibt es auch bei der Österreich-Tochter, die steigende Produktions- und Aufragsvolumina meldet. Ende März erfolgte nun der offizielle Startschuss zum notwendig gewordenen Hallenzubau in Nußdorf ob der Traisen. Eröffnet wird mit Vertretern der Konzernmutter noch im heurigen September.

Der heimische Fensterproduzent präsentierte diese Woche seine Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr: Erfolge hätten in fast allen Europamärkten erzielt werden können, heißt es seitens Internorm. Das Plus beim Auftragseingang in der Höhe von fünf Prozent schlägt sich in der Umsatzentwicklung nieder. Dieser kletterte den Konzernangaben zufolge von 307 Millionen Euro (2015) auf 322 Millionen Euro. Im heurigen Jahr soll die Investitionsquote deutlich angehoben werden.

Goodbye Vienna: Hrachowina verlagert seine Holzfensterproduktion nach Wiener Neustadt. Eine Partnerschaft mit dem Unternehmen Weinzetl ist unter Dach und Fach. In Summe investiert der Traditionsbetrieb drei Millionen Euro in Niederösterreich. In Wien übersiedeln indes Zentrale und Logistik an einen neuen Standort in der Donaustadt.

UBM meldet für das Jahr 2016 ein vorläufiges Ergebnis vor Steuern (EBT) von 40,1 Millionen Euro. Damit habe man nach 2015, damals waren 50,3 Millionen Euro ausgewiesen worden, das zweitbeste Ergebnis erzielen können, wie der Immobilienentwickler in seiner vorläufigen Bilanz mitteilt. Auch in puncto Gesamtleistung pendelt sich der Konzern mit 557,5 Millionen Euro auf Platz zwei der Firmengeschichte ein.

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.