Hotels im CEE-Raum

2009 wird ein schwieriges Jahr für den Hotelsektor, aber trotz der anhaltenden weltweiten Wirtschaftskrise gibt es weiterhin einige gute Entwicklungs- und Investmentmöglichkeiten innerhalb Mittel- und Osteuropas

2009 wird ein schwieriges Jahr für den Hotelsektor, aber trotz der anhaltenden weltweiten Wirtschaftskrise gibt es weiterhin einige gute Entwicklungs- und Investmentmöglichkeiten innerhalb Mittel- und Osteuropas. Das Wirtschaftswachstum in dieser Region war im Vergleich zu dem rasanten Anstieg der Vorperiode eher rückläufig. Trotz dieses Dämpfers weisen die meisten Prognosen für die CEE-Region langfristig weiterhin eindeutig größere BIP-Wachstumsraten als in den westeuropäischen Ländern aus.

In den meisten CEE-Ländern bleibt die Anzahl der Hotelprojekte, die sich in der Pipeline befinden, stabil, wobei vor allem Prag hinsichtlich der Anzahl zusätzlicher Betten auffällt. Durch die strengeren Anforderungen bei Kreditvergaben wurden einige Großprojekte verschoben, da sich zahlreiche Entwickler nun auf ihre bereits gestarteten Projekte konzentrieren, da es nach wie vor schwierig ist, für neue Projekte Finanzierungen zu erhalten. Weiters sind die Indikatoren der Hotelperformance der Region schwach – verglichen mit den vorangegangenen Jahren. Das Interesse von internationalen Betreibern an der Region bleibt bestehen, jedoch sind sie sowohl bei ihren Standortentscheidungen also auch bei den Betreibervereinbarungen sehr wählerisch geworden.

Martin Thom, Associate Director CEE Hotels bei CB Richard Ellis, fügt hinzu: „Generell waren die Ergebnisse am Hotelmarkt in der gesamten CEE-Region 2008 nicht so gut wie im Jahr 2007. Die Auslastung fiel um 6,7 Prozent, während die durchschnittlich erzielte Tagesrate um 7,4 Prozent anstieg. Dies wiederum führte zu einem kleinen Anstieg beim Erlös pro verfügbarem Zimmer um 0,2 Prozent. Unter den Städten mit der schwächsten Performance sind Bukarest und Prag, jeweils mit einem fallenden Erlös pro verfügbarem Zimmer im Ausmaß von elf Prozent zu finden.“
Quelle: www.cbre.com

Zaha Hadid Architects © Zaha Hadid Architects

Trotz Krise soll in Bukarest nach den Plänen von Zaha Hadid ein Megahotelprojekt verwirklicht werden

TriGranit © TriGranit

Das Emonikaprojekt Ljubljana wird auch ein Luxushotel umfassen

Hotel Les Fleurs © Hotel Les Fleurs

Hotel Les Fleurs, Sofia: Hier besteht im Hotelbereich noch Aufholbereich

Polen, Krakau, Hotel, SAS-Radisson © Polen, Krakau, Hotel, SAS-Radisson

In Polen löst die bevorstehende Fußball-EM 2012 einen Bauboom auch im Hotelbereich aus: Radisson-SAS Hotel in Wroclaw


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.