First Facility in Rumänien

Mit 137 Metern Höhe ist der SkyTower das höchste Gebäude Rumäniens. Nun bekam die HYPO NOE First Facility den Zuschlag für das Facility Management des Büroturms. Das Unternehmen will sich verstärkt auf den rumänischen Markt konzentrieren.

Die österreichische HYPO NOE First Facility hat den Zuschlag für die Betreuung des höchsten Gebäudes in Rumänien erhalten: des SkyTower. Der SkyTower, im Eigentum der Raiffeisen Property Holding International (RPHI), ist ein siebenstöckiges Bürogebäude mit 137 Metern Höhe. Ein 23-köpfiges Team wird sich nun um sämtliche technische Dienstleistungen, Reinigung, Instandhaltung, Safety & Security, sowie den Empfang des Bukarester Gebäudes kümmern.


Nachhaltige Betriebsführung

„Das Facility Management ist für den Werterhalt einer Immobilie von großer Bedeutung. Als Eigentümer und als Vermieter war es uns daher wichtig, den Auftrag für dieses Großprojekt an einen Dienstleister mit umfassender internationaler Erfahrung und Know-How in allen Bereichen der nachhaltigen Betriebsführung zu vergeben“, begründet Gabriele Deffner, Abteilungsleiterin für Marketing und Asset Managament der RPHI, die Entscheidung für HYPO NOE First Facility.


Hoffnungsmarkt Rumänien

Bei HYPO NOE will man sich nun mehr auf den Rumänischen Markt konzentrieren: „Wir werden uns sicherlich verstärkt um weitere Aufträge in dieser Region bemühen. Die Chancen dafür sind besser denn je: Wir haben ein kompetentes Team, und das Potenzial des rumänischen Marktes wurde durch den SkyTower ein weiteres Mal bestätigt“, kündigt Susanne Schindler, Geschäftsführerin HYPO NOE First Facility, an.


Ausgezeichnetes Gebäude

Der SkyTower mit rund 110.000 Quadratmetern Bruttogeschossfläche, ist Teil eines Großprojekts, zu dem das ebenfalls von der RPHI erworbene kleinere Bürogebäude FCC Office mit sechs Stockwerken gehört. Das Hochhaus wurde von der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) für seine Nachhaltigkeit in Planung, Ausführung und Nutzung, mit einem Vorzertifikat in Silber ausgezeichnet.


Autor:

Datum: 25.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.