Starker Start ins Immojahr 2017

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Der starke Jahresbeginn ist EHL zufolge umso positiver zu bewerten, als darin fast keine großen Deals enthalten sind. Die meisten Immos wurden mit einem Wert zwischen 30 und 100 Millionen Euro gehandelt Zudem seien mehrere große Transaktionen in einem weit fortgeschrittenen Verhandlungsstadium, die voraussichtlich im Q2 und Q3 unterschriftsreif sein werden, heißt es seitens der Marktbeobachter.

Bürosektor dominiert

Der Bericht zeigt: Der Bürosektor war mit 57 Prozent des gesamten Marktvolumens dominant. 22 Prozent entfielen auf Einzelhandelsimmobilien – diese hätten damit, so die Analysten, ein beachtliches Comeback verzeichnet. Das Segment Logistik/Industrie kam auf rund 9 Prozent des Marktvolumens.

Die größte Transaktion des Quartals und gleichzeitig die einzige mit einem Volumen von signifikant mehr als 100 Millionen Euro war der Verkauf des ECO­Portfolios (Büro und Einzelhandel) der conwert an die deutsche HanseMerkur­Gruppe. Im Einzelhandelsbereich seien der Erwerb von 50 Prozent am EKZ Simmering durch b­i­p und der Verkauf des ZIB in Salzburg erwähnenswert, folgert der Marktbericht. Im Bürobereich konnte EHL das Objekt „Seeparkcampus West“ in Aspern an den Immobilienfonds der Erste Group sowie das in Salzburg gelegene, gemischt genutzte Objekt „Am Arenberg“ an einen Privatinvestor vermitteln. Der bedeutendste Hotel­Deal war der Kauf des Steigenberger in Linz durch die Trans World Corporation.

Großes Anlegerinteresse

Der Markt war auch im ersten Quartal 2017 weiterhin von außergewöhnlich starker Liquidität geprägt, betonen die Analysten. Die sehr niedrigen Renditen im Bereich festverzinslicher Veranlagungen hätten laut EHL Investments in Immobilien sowohl für institutionelle als auch für private Anleger attraktiv gemacht. Der ungebrochene Zustrom von Kapital würde für einen nachhaltigen Aufwärtstrend bei den Preisen sorgen. Dementsprechend stark sei die Nachfrage nach Objekten in allen Marktsegmenten gewesen.

Die Spitzenrenditen im Bürobereich tendierten gegen 3,75 Prozent und liegen damit um etwa 0,25 Prozentpunkte niedriger als zum letzten Jahresende. Wie aus dem Bericht hervorgeht, fielen die Spitzenrenditen bei Einzelhandelsobjekten ähnlich stark auf aktuell rund 4 Prozent.


AutorIn:

Datum: 05.04.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.

Kein Ende der Immobilien-Rallye: Laut den aktuellen Zahlen des Vermittlernetzwerks Re/Max konnten das „Jahrhundert“-Wachstum des letzten Jahres noch einmal – wenn auch knapp – übertroffen werden. Wie aus dem ImmoSpiegel für das erste Halbjahr 2017 herauszulesen ist, wurden österreichweit um 1,4 Prozent mehr Immobilien verbüchert als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Im Bundesländerranking ist Wien an der Spitze, Rückgänge melden Re/Max zufolge nur das Burgenland und vor allem Vorarlberg. In puncto Wertsteigerung scheint demnächst der Plafond erreicht.

Projektentwickler und Bauträger melden regelmäßig schnelle Verkäufe – meist schon zu Beginn der Bauphase: Die Gründe für den Run auf die eigenen vier Wände mögen individuell verschieden sein, im Regelfall lockt das weiterhin historisch niedrige Zinsniveau. Zudem kurbeln steigende Mieten – speziell in den Ballungsräumen – den Eigentumswohnungsmarkt weiter an. Die Zahl der aufgenommen Kredite steigt jedenfalls, wie auch das Kultur- und Informationsradio Ö1 jüngst berichtet hat.

Der heimische Wirtschaftsmotor brummt, die Arbeitslosenzahlen sinken. Zuletzt publizierte Zahlen der Statistik Austria zeigen das auch für den gesamten produzierenden Bereich (Sachgüter und Bau). Gemeldet werden für die Untersuchungsperiode Jänner bis April 2017 ein Beschäftigungsplus von 1,8 Prozent (insgesamt 933.797 unselbstständig Beschäftige). In Summe wurden von diesen Umsatzerlöse von 87 Milliarden Euro (plus 4,3 Prozent zur Vorjahresperiode) erzielt. Top: Auch viele der extra ausgewiesenen Produktionszahlen für den Bereich Bau liegen im Plus.

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.