Allgemeine Bestimmungen für Immobilien in Bulgarien

Immobilien können von Bulgaren und in Bulgarien gemeldeten Unternehmen erworben werden. Bulgarische Unternehmen dürfen ungeachtet der Staatszugehörigkeit ihrer Aktionäre in Bulgarien Immobilien, Ausländer in bestimmten Fällen Eigentum erwerben.

Das bulgarische Gesetz erkennt das private bzw. öffentliche Eigentumsrecht voll an. Darüber hinaus sind die Eigentumsrechte durch die Verfassung geschützt; bulgarische Gerichte erkennen den Privatbesitz von Immobilien an. Im Regelfall ist Privateigentum nicht übertragbar, aber in bestimmten Fällen kann Privateigentum zu Gunsten des Staates bzw. der Gemeinde veräußert werden.

In solchen Fällen muss der Staat oder die Gemeinde beweisen, dass solch eine Veräußerung rechtliche Gründe hat und es keine anderen Möglichkeiten gibt, den Bedarf zu decken. Im Falle einer Überschreibung an Staat oder Gemeinde hat der Eigentümer der Immobilie das Recht auf eine angemessene Entschädigung.

Ein Übernahmevertrag in Form einer notariellen Urkunde ist erforderlich, um Immobilien als Privateigentum zu erwerben. Dieses Dokument muss von den Parteien vor einem Notar unterzeichnet werden. Beim Erwerb von staatlichen oder kommunalen Immobilien sollte ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen werden. Die entsprechenden Eigentumsurkunden müssen beim Grundbuchamt registriert werden.

Immobilien können von bulgarischen Staatsbürgern und Unternehmen, die ordnungsgemäß in Bulgarien gemeldet sind, erworben werden. Bulgarische Firmen, die zu 100 % im Besitz ausländischer Unternehmen oder Einzelpersonen sind, haben die gleichen Rechte wie bulgarische Unternehmen. Bulgarische Firmen dürfen ungeachtet der Staatszugehörigkeit ihrer Aktionäre in Bulgarien Immobilien erwerben. Ausländer und ausländische Rechtsträger haben in folgenden Fällen dürfen in den folgenden Fällen Eigentumsrechte über Land erwerben:

– aufgrund der Bedingungen, die sich nach dem EU-Beitritt ergeben;
– aufgrund internationaler Vereinbarungen und Verträge, die ordnungsgemäß ratifiziert, promulgiert und implementiert wurden; und
– aus Gründen, die sich aus dem Erbgesetz ergeben.

Es gibt außerdem einige Beschränkungen hinsichtlich des Erwerbs von Grundstücken als Zweitwohnsitze von EU-Staatsbürgern bzw. -unternehmen. Davon ausgenommen sind EU-Staatsbürger mit einer Aufenthaltsbewilligung mit einer Dauer von fünf Jahren ab dem EU-Beitritt. Der Erwerb von land- und forstwirtschaftlichem Land unterliegt für die Dauer von sieben Jahren ab dem EU-Beitritt ebenfalls bestimmten Beschränkungen. Diese Regelung kommt bei selbstständigen landwirtschaftlichen Produzenten, die auf Dauer in Bulgarien bleiben wollen, nicht zum Tragen.

Die Gebühr für die Registrierung im Grundbuch durch das Grundbuchamt beträgt 0,1 % des Kaufpreises.


Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.