Allgemeine Bestimmungen für Immobilien in Bulgarien

Immobilien können von Bulgaren und in Bulgarien gemeldeten Unternehmen erworben werden. Bulgarische Unternehmen dürfen ungeachtet der Staatszugehörigkeit ihrer Aktionäre in Bulgarien Immobilien, Ausländer in bestimmten Fällen Eigentum erwerben.

Das bulgarische Gesetz erkennt das private bzw. öffentliche Eigentumsrecht voll an. Darüber hinaus sind die Eigentumsrechte durch die Verfassung geschützt; bulgarische Gerichte erkennen den Privatbesitz von Immobilien an. Im Regelfall ist Privateigentum nicht übertragbar, aber in bestimmten Fällen kann Privateigentum zu Gunsten des Staates bzw. der Gemeinde veräußert werden.

In solchen Fällen muss der Staat oder die Gemeinde beweisen, dass solch eine Veräußerung rechtliche Gründe hat und es keine anderen Möglichkeiten gibt, den Bedarf zu decken. Im Falle einer Überschreibung an Staat oder Gemeinde hat der Eigentümer der Immobilie das Recht auf eine angemessene Entschädigung.

Ein Übernahmevertrag in Form einer notariellen Urkunde ist erforderlich, um Immobilien als Privateigentum zu erwerben. Dieses Dokument muss von den Parteien vor einem Notar unterzeichnet werden. Beim Erwerb von staatlichen oder kommunalen Immobilien sollte ein schriftlicher Vertrag abgeschlossen werden. Die entsprechenden Eigentumsurkunden müssen beim Grundbuchamt registriert werden.

Immobilien können von bulgarischen Staatsbürgern und Unternehmen, die ordnungsgemäß in Bulgarien gemeldet sind, erworben werden. Bulgarische Firmen, die zu 100 % im Besitz ausländischer Unternehmen oder Einzelpersonen sind, haben die gleichen Rechte wie bulgarische Unternehmen. Bulgarische Firmen dürfen ungeachtet der Staatszugehörigkeit ihrer Aktionäre in Bulgarien Immobilien erwerben. Ausländer und ausländische Rechtsträger haben in folgenden Fällen dürfen in den folgenden Fällen Eigentumsrechte über Land erwerben:

– aufgrund der Bedingungen, die sich nach dem EU-Beitritt ergeben;
– aufgrund internationaler Vereinbarungen und Verträge, die ordnungsgemäß ratifiziert, promulgiert und implementiert wurden; und
– aus Gründen, die sich aus dem Erbgesetz ergeben.

Es gibt außerdem einige Beschränkungen hinsichtlich des Erwerbs von Grundstücken als Zweitwohnsitze von EU-Staatsbürgern bzw. -unternehmen. Davon ausgenommen sind EU-Staatsbürger mit einer Aufenthaltsbewilligung mit einer Dauer von fünf Jahren ab dem EU-Beitritt. Der Erwerb von land- und forstwirtschaftlichem Land unterliegt für die Dauer von sieben Jahren ab dem EU-Beitritt ebenfalls bestimmten Beschränkungen. Diese Regelung kommt bei selbstständigen landwirtschaftlichen Produzenten, die auf Dauer in Bulgarien bleiben wollen, nicht zum Tragen.

Die Gebühr für die Registrierung im Grundbuch durch das Grundbuchamt beträgt 0,1 % des Kaufpreises.


Autor:

Datum: 01.09.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.