Immofinanz und Immoeast fusionieren

Vor der für 2010 geplanten Verschmelzung der beiden börsennotierten Immo-Firmen legten die Vorstände nun das Tauschverhältnis für die Anleger fest: Immoeast-Aktionäre bekommen für 2 Immoeast Papiere 3 Stück Immofinanz Aktien.

Wie die Immofinanz nun mitteilte, wurde in einem Verschmelzungsbeschluss seitens Vorstand und Aufsichtsrat der Fahrplan für die bevorstehende Fusion der beiden börsennotierten Unternehmen festgelegt.

Immoeast-Anleger können im Verhältnis 2:3 tauschen

So lautet die Vereinbarung der Vorstände für den Aktientausch, der nach der Firmenbucheintragung erfolgen kann. Immoeast-Anleger bekommen also 3 Immofinanzaktien für 2 der Immoeast. Die Aktionäre selbst werden erst bei den Hauptversammlungen im Jänner(20.1. Immofinanz, 21.1. Immoeast) zu dem Beschluss Stellung nehmen. Das Tauschverhältnis, welches auf Basis des Nettovermögesnwertes (NAV) festgelegt wurde, steht dabei nicht zur Diskussion.

Vermögen und Verbindlichkeiten der Immoeast werden durch Gesamtrechtsnachfolge auf die Immofinanz übertragen, im Zuge einer Kaptialerhöhung sollen dann auch bis zu 567,4 Mio Immofinanz Aktien an die bisherigen Minderheitsaktionäre der Immoeast ausgegeben werden, die damit die Mehrheit an der Immofinanz AG übernehmen.

Die Fusion kann auch als Signal an die Investoren gesehen werden, dass man bei der Immofinanz bemüht ist, Transparenz und Ordnung in ein nach Petrikovics-Zeiten oftmals nur schwer durchschaubares Firmengeflecht zu bringen. Die Immofinanz stand auch in letzter Zeit immer wieder im Zentrum diverser Skandale, derzeit ermittelt etwa die Staatsanwaltschaft wegen etwaiger Ungereimtheiten beim Kauf der Buwog durch die Immofinanz.


Autor:

Datum: 18.12.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.

In Linz geht es weiter: Mit 1. Juni hat Hudej Zinshäuser seinen österreichweit vierten Standort aufgesperrt. Leiter der oberösterreichischen Dependance des auf Vermarktung und Management von Zinshäusern spezialisierten Unternehmens ist Gerfried Altmüller.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.