Immofinanz: Jahresbilanz 2007/2008 berichtigt

Aufgrund einer ausgebliebenen Dividendenausschüttung dreht sich das Jahresergebnis: Statt einem Gewinn von knapp 200 Mio. Euro verbucght das Unternehmen nun einen Verlust von ca. 71 Mio. Euro.

Die börsenotierte Immofinanz AG muss, wie das Unternehmen in einer Aussendung am Freitag 24.7. mitteilte,das Ergebnis für das Jahr 2007/2008 nach unten korrigieren. Grund dafür ist eine verbuchte Gewinnausschüttung des in der Immobilien Anlagen GmbH zusammengefaßten Österreich-Portfolio in der Höhe von 269,6 Mio. Euro, der aufgrund mangelnder Liquidität unterbleibt.

Grundlage der erwarteten Dividendenzahlung war der Verkauf des Österreich-Portfolios an die Immofinanz-Tocher Immoeast AG im März 2008. Die erwähnte Dividende wurde dabei von den 1,5 Mrd Euro Kaufpreis abgezogen, und als sogenannte phasenkongruente Gewinnausschüttung verbucht. Da die nötigen Geldmittel bei der Immoaustria allerdings schon im Herbst des vergangenen Jahres nicht mehr vorhanden waren, ist diese Dividende nie geflossen.

Die Immofinanz berichtigt alsoihre Bilanz, und aus einem Gewinn in der Höhe von ca. 198 Mio. Euro wird ein Verlust von 71 Millionen. Dementsprechend ist auch der Gewinnverwendungsbeschluss der Hauptversammlung vom 23.September 2008 (unter dem damaligen Immofinanz-Vorstand Karl Petrikovics wurde eine höchst umstrittene Dividendenausschüttung beschlossen) hinfällig. Der aktuelle Vorstand um Eduard Zehetner versuchte eben diesen Beschluss ohnehin seit letztem Herbst vor dem Handesgericht Wien zu bekämpfen.

Laut Aussagen des Vorstands am vergangenen Freitag bleibt der Konzernabschluss der Immofinanz Gruppe zum 30.4.2008 von der Berichtigung unberührt, auch Konzerngewinn und Eigenkapital ändern sich nicht.


Autor:

Datum: 04.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.