Immofinanz: Jahresbilanz 2007/2008 berichtigt

Aufgrund einer ausgebliebenen Dividendenausschüttung dreht sich das Jahresergebnis: Statt einem Gewinn von knapp 200 Mio. Euro verbucght das Unternehmen nun einen Verlust von ca. 71 Mio. Euro.

Die börsenotierte Immofinanz AG muss, wie das Unternehmen in einer Aussendung am Freitag 24.7. mitteilte,das Ergebnis für das Jahr 2007/2008 nach unten korrigieren. Grund dafür ist eine verbuchte Gewinnausschüttung des in der Immobilien Anlagen GmbH zusammengefaßten Österreich-Portfolio in der Höhe von 269,6 Mio. Euro, der aufgrund mangelnder Liquidität unterbleibt.

Grundlage der erwarteten Dividendenzahlung war der Verkauf des Österreich-Portfolios an die Immofinanz-Tocher Immoeast AG im März 2008. Die erwähnte Dividende wurde dabei von den 1,5 Mrd Euro Kaufpreis abgezogen, und als sogenannte phasenkongruente Gewinnausschüttung verbucht. Da die nötigen Geldmittel bei der Immoaustria allerdings schon im Herbst des vergangenen Jahres nicht mehr vorhanden waren, ist diese Dividende nie geflossen.

Die Immofinanz berichtigt alsoihre Bilanz, und aus einem Gewinn in der Höhe von ca. 198 Mio. Euro wird ein Verlust von 71 Millionen. Dementsprechend ist auch der Gewinnverwendungsbeschluss der Hauptversammlung vom 23.September 2008 (unter dem damaligen Immofinanz-Vorstand Karl Petrikovics wurde eine höchst umstrittene Dividendenausschüttung beschlossen) hinfällig. Der aktuelle Vorstand um Eduard Zehetner versuchte eben diesen Beschluss ohnehin seit letztem Herbst vor dem Handesgericht Wien zu bekämpfen.

Laut Aussagen des Vorstands am vergangenen Freitag bleibt der Konzernabschluss der Immofinanz Gruppe zum 30.4.2008 von der Berichtigung unberührt, auch Konzerngewinn und Eigenkapital ändern sich nicht.


Autor:

Datum: 04.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.

Vizekanzler Wolfgang Brandstetter auf Heimattour. In Echsenbach besuchte er den Produktionsstandort des Fertighausproduzenten.

Gewohnte Gewinner bei der Expo Real: Im Rahmen der bis heute laufenden Leitmesse für Immobilien und Investitionen in München sicherte sich die Buwog zum mittlerweile dritten Mal in Folge den REB-Preis in der Kategorie „Top 100 Residential Österreich“.

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Die Mehrheit der KAMMEL GmbH geht, vorbehaltlich der Zustimmung der Wettbewerbsbehörden, in die Kirchdorfer Fertigteilholding GmbH über. Damit weitet einer der führenden Hersteller für Betonfertigteile sein Marktgebiet aus und stärkt seine Aktivitäten in Österreich.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.