Immofinanz baut Shoppingcenter in Polen

In Lublin entsteht um 115 Millionen Euro ein Zentrum für Shopping, Entertainment, Erholung und Freizeit. Das Dach ist begrünt, eine BREEAM Zertifizierung wird angestrebt. Die Eröffnung ist für Herbst 2014 geplant.

Die Immofinanz Group plant ein polnisches Einzelhandelsentwicklungsprojekt: Mitten im Stadtzentrum von Lublin, nahe der historischen Burg, soll ein neues Einkaufszentrum namens Tarasy Zamkowe entstehen.


Mit Tarasy Zamkowe – bisher bekannt als Galeria Zamek – wird laut der Gruppe ein Zentrum für Shopping, Entertainment, Erholung und Freizeit entstehen. Nationale und internationale Einzelhandelsunternehmen sollen bereits großes Interesse an den Verkaufsflächen bekundet haben. Auf einer Mietfläche von bis zu 37.000 m2 werden ca. 150 Geschäfte, drei Restaurants, zahlreiche Cafés und Imbisslokale Platz finden. Der Start der Bauarbeiten ist für Oktober vorgesehen, die Eröffnung für Herbst 2014 geplant. Die Investitionskosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 115 Millionen Euro (PLN 480 Millionen).


"Lublin ist mit 350.000 Einwohnern und einem Einzugsgebiet von 800.000 Menschen ein attraktiver Markt für den Einzelhandel. Dies, die wirtschaftliche Stärke und die geringe Einzelhandelsdichte der Stadt Lublin waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung, das Galeria Zamek-Grundstück im vergangenen Jahr zu kaufen. Um ein Einkaufszentrum zu errichten, das sich perfekt in das Stadtbild einfügt und ein unvergleichliches Einkaufs- und Unterhaltungserlebnis bietet, und um die neuesten Trends im Retailbereich einfließen zu lassen, überarbeiteten wir das ursprüngliche Design", erklärt Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group. "Wir freuen uns sehr, dass unser Vorhaben, ein hochmodernes Einkaufszentrum zu errichten, bei der Stadtverwaltung auf Zustimmung gestoßen ist und wir in den kommenden Wochen mit den Bauarbeiten beginnen können."

Highlight: Grünflächen am Dach
Ein Highlight stellen die Grünflächen am Dach des Gebäudes dar: Wiesen, grüne Wege und Aussichtspunkte – der schönste Blick gilt der Altstadt sowie der historischen Burg. Öffentliche Plätze an den Ecken des Einkaufszentrums bieten Ruheflächen und Raum für Veranstaltungen.


Die gesamte Baufläche beträgt 104.000 m2: 37.000 m2 vermietbare Fläche, 23.000 m2 öffentliche Bereiche und Räume für Haustechnik sowie 44.000 m2 Tiefgarage, die 1.000 Parkplätze auf drei Ebenen umfasst. Das neue Einkaufszentrum wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad und auch zu Fuß gut erreichbar sein.


"Die globale Ökologie- und Energiekrise stellt die Architekten vor zwei Herausforderungen: einerseits die kulturelle und umweltpolitische Identität zu stärken, andererseits den Energieverbrauch in Gebäuden zu optimieren. Diese Ziele sollen auch mit dem Design von Tarasy Zamkowe erreicht werden", erklärt Boleslaw Stelmach, Architekt des Einkaufs- und Unterhaltungszentrums. Professor Zbigniew Myczkowski, Mitglied des Komitees für Architektur und Städtebauentwicklung in Krakau, bestätigt den positiven Nutzen für die lokale Gemeinschaft: "Das ausgewählte Konzept ist sehr modern und es steht außer Frage, dass damit ein ästhetischer Mehrwert geschaffen wird – so entsteht eine harmonische Verbindung der Baustruktur mit der natürlichen Beschaffenheit der Umgebung".


BREEAM Zertifizierung angepeilt
"Wir haben keine Anstrengung gescheut, um Tarasy Zamkowe für die BREEAM Zertifizierung vorzubereiten. Wir sind zuversichtlich, dass wir alle notwendigen Erfordernisse erfüllen um dieses auch zu erhalten", erklärt Ralph Bezjak, Direktor Commercial Development der Immofinanz Group.


Zwölf Millionen Euro für Infrastruktur
Weitere zwölf Millionen Euro (PLN 50 Millionen) will die Immofinanz in die Entwicklung der Stadt investieren: Ein maßgeschneidertes Verkehrskonzept soll ein problemfreies Nebeneinander von Auto-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr gewährleisten. Außerdem sind unter anderem weitere infrastrukturelle Verbesserungen geplant.

Immofinanz Group © Immofinanz Group


Autor:

Datum: 04.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.

Big Deal im vom Brexit gebeutelten Vereinigten Königreich: Wie der österreichische Baukonzern mitteilt, habe das Konsortium SCS – bestehend aus Strabag (hält 32 Prozent), Skanska und Costain – den Zuschlag für zwei Abschnitte der neuen britischen Hochgeschwindigkeits-Bahnstrecke HS2 erhalten. Die Strecke soll im Endausbau London mit Manchester verbinden. Die Bauvolumen der ersten Teilstrecken werden mit rund zwei Milliarden Pfund (rund 2,2 Milliarden Euro) beziffert.

Vor 20 Jahren hat der deutsche Sanitärspezialist auch in Österreich seine Zelte aufgeschlagen. Zum runden Geburtstag wurde jetzt der neue Sitz für das 23-köpige Team vor den Toren Wiens eingeweiht. Architektonisch will man Zeichen setzen: Die großzügig dimensionierte Tece-Zentrale in Ebreichsdorf – auf mehr als 1.400 Quadratmeter Brutto-Grundfläche – steht laut Unternehmen für Transparenz, Offenheit aber auch für Kontinuität und Weiterentwicklung.

Für das zu Ende gegangene Geschäftsjahr 2016/2017 meldete heute der Bohrer- und Fräserhersteller Alpen-Maykestag einen Umsatz von 47,9 Millionen Euro. Im Vergleich zur letzten Periode bedeutet das ein sattes plus 6,1 Prozent – ein neues Rekordergebnis in der Firmenhistorie. Damit hat sich das Traditionsunternehmen zum 60. Geburtstag wohl selbst das größte Geschenk gemacht. Zahlen und Firmenjubiläum feierte man mit den rund 300 Mitarbeitern erst kürzlich im Salzburger Schloss Kleßheim.

EHL Immobilien Management hat den Zertifizierungsprozess nach der Norm "DIN EN ISO 9001:2015" abschließen können, wie es aus der EHL-Gruppe heute heißt. Damit zählt man nach eigener Aussage nun zu den „wenigen Immobilienmanagementunternehmen in Österreich, die diesen höchsten Standard für unternehmensinterne Qualitätsmanagementsysteme“ erfüllen würden.

Den Vorarlberger Immobilienentwickler zieht es mit der neuen Dependance in den Wachstumsmarkt. In der Bundeshauptstadt werden fürs Erste 770 Wohneinheiten realisiert.

Ein 13,3 prozentiges Umsatzplus für das abgelaufene Jahr 2016 auf insgesamt 495 Millionen Euro meldete dieser Tage die IFN-Holding AG, unter deren Dach sich Internorm, Topic, GIG, HSF, Schlotterer und Kastrup vereinen. Das Eigenkapital wird laut aktueller Aussendung mit 174 Millionen Euro (Eigenkapitalquote: 57 Prozent) beziffert. Derart finanziell aufgestellt will das internationale Fensternetzwerk 2017 weiter kräftig expandieren und heuer noch die 500 Millionen Euro-Marke knacken.

Hrachowina stellt sich neu auf. In der neuen Wien-Zentrale am Standort Donaustadt, der soeben übernommen wurde, werden künftig auch die Forschungs- und Entwicklungsabteilung zusammengefasst; die Endfertigung und ein Schauraum installiert. Gleichzeitig wandert die Produktion nach Niederösterreich. Bis zum Frühjahr 2018 sollen Standortwechsel und Optimierungsprozesse abgeschlossen sein, wie es in einer Aussendung des Unternehmens heißt.