Immofinanz baut Shoppingcenter in Polen

In Lublin entsteht um 115 Millionen Euro ein Zentrum für Shopping, Entertainment, Erholung und Freizeit. Das Dach ist begrünt, eine BREEAM Zertifizierung wird angestrebt. Die Eröffnung ist für Herbst 2014 geplant.

Die Immofinanz Group plant ein polnisches Einzelhandelsentwicklungsprojekt: Mitten im Stadtzentrum von Lublin, nahe der historischen Burg, soll ein neues Einkaufszentrum namens Tarasy Zamkowe entstehen.


Mit Tarasy Zamkowe – bisher bekannt als Galeria Zamek – wird laut der Gruppe ein Zentrum für Shopping, Entertainment, Erholung und Freizeit entstehen. Nationale und internationale Einzelhandelsunternehmen sollen bereits großes Interesse an den Verkaufsflächen bekundet haben. Auf einer Mietfläche von bis zu 37.000 m2 werden ca. 150 Geschäfte, drei Restaurants, zahlreiche Cafés und Imbisslokale Platz finden. Der Start der Bauarbeiten ist für Oktober vorgesehen, die Eröffnung für Herbst 2014 geplant. Die Investitionskosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 115 Millionen Euro (PLN 480 Millionen).


"Lublin ist mit 350.000 Einwohnern und einem Einzugsgebiet von 800.000 Menschen ein attraktiver Markt für den Einzelhandel. Dies, die wirtschaftliche Stärke und die geringe Einzelhandelsdichte der Stadt Lublin waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung, das Galeria Zamek-Grundstück im vergangenen Jahr zu kaufen. Um ein Einkaufszentrum zu errichten, das sich perfekt in das Stadtbild einfügt und ein unvergleichliches Einkaufs- und Unterhaltungserlebnis bietet, und um die neuesten Trends im Retailbereich einfließen zu lassen, überarbeiteten wir das ursprüngliche Design", erklärt Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group. "Wir freuen uns sehr, dass unser Vorhaben, ein hochmodernes Einkaufszentrum zu errichten, bei der Stadtverwaltung auf Zustimmung gestoßen ist und wir in den kommenden Wochen mit den Bauarbeiten beginnen können."

Highlight: Grünflächen am Dach
Ein Highlight stellen die Grünflächen am Dach des Gebäudes dar: Wiesen, grüne Wege und Aussichtspunkte – der schönste Blick gilt der Altstadt sowie der historischen Burg. Öffentliche Plätze an den Ecken des Einkaufszentrums bieten Ruheflächen und Raum für Veranstaltungen.


Die gesamte Baufläche beträgt 104.000 m2: 37.000 m2 vermietbare Fläche, 23.000 m2 öffentliche Bereiche und Räume für Haustechnik sowie 44.000 m2 Tiefgarage, die 1.000 Parkplätze auf drei Ebenen umfasst. Das neue Einkaufszentrum wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad und auch zu Fuß gut erreichbar sein.


"Die globale Ökologie- und Energiekrise stellt die Architekten vor zwei Herausforderungen: einerseits die kulturelle und umweltpolitische Identität zu stärken, andererseits den Energieverbrauch in Gebäuden zu optimieren. Diese Ziele sollen auch mit dem Design von Tarasy Zamkowe erreicht werden", erklärt Boleslaw Stelmach, Architekt des Einkaufs- und Unterhaltungszentrums. Professor Zbigniew Myczkowski, Mitglied des Komitees für Architektur und Städtebauentwicklung in Krakau, bestätigt den positiven Nutzen für die lokale Gemeinschaft: "Das ausgewählte Konzept ist sehr modern und es steht außer Frage, dass damit ein ästhetischer Mehrwert geschaffen wird – so entsteht eine harmonische Verbindung der Baustruktur mit der natürlichen Beschaffenheit der Umgebung".


BREEAM Zertifizierung angepeilt
"Wir haben keine Anstrengung gescheut, um Tarasy Zamkowe für die BREEAM Zertifizierung vorzubereiten. Wir sind zuversichtlich, dass wir alle notwendigen Erfordernisse erfüllen um dieses auch zu erhalten", erklärt Ralph Bezjak, Direktor Commercial Development der Immofinanz Group.


Zwölf Millionen Euro für Infrastruktur
Weitere zwölf Millionen Euro (PLN 50 Millionen) will die Immofinanz in die Entwicklung der Stadt investieren: Ein maßgeschneidertes Verkehrskonzept soll ein problemfreies Nebeneinander von Auto-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr gewährleisten. Außerdem sind unter anderem weitere infrastrukturelle Verbesserungen geplant.

Immofinanz Group © Immofinanz Group


Autor:

Datum: 04.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.