Immofinanz baut Shoppingcenter in Polen

In Lublin entsteht um 115 Millionen Euro ein Zentrum für Shopping, Entertainment, Erholung und Freizeit. Das Dach ist begrünt, eine BREEAM Zertifizierung wird angestrebt. Die Eröffnung ist für Herbst 2014 geplant.

Die Immofinanz Group plant ein polnisches Einzelhandelsentwicklungsprojekt: Mitten im Stadtzentrum von Lublin, nahe der historischen Burg, soll ein neues Einkaufszentrum namens Tarasy Zamkowe entstehen.


Mit Tarasy Zamkowe – bisher bekannt als Galeria Zamek – wird laut der Gruppe ein Zentrum für Shopping, Entertainment, Erholung und Freizeit entstehen. Nationale und internationale Einzelhandelsunternehmen sollen bereits großes Interesse an den Verkaufsflächen bekundet haben. Auf einer Mietfläche von bis zu 37.000 m2 werden ca. 150 Geschäfte, drei Restaurants, zahlreiche Cafés und Imbisslokale Platz finden. Der Start der Bauarbeiten ist für Oktober vorgesehen, die Eröffnung für Herbst 2014 geplant. Die Investitionskosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 115 Millionen Euro (PLN 480 Millionen).


"Lublin ist mit 350.000 Einwohnern und einem Einzugsgebiet von 800.000 Menschen ein attraktiver Markt für den Einzelhandel. Dies, die wirtschaftliche Stärke und die geringe Einzelhandelsdichte der Stadt Lublin waren ausschlaggebend für unsere Entscheidung, das Galeria Zamek-Grundstück im vergangenen Jahr zu kaufen. Um ein Einkaufszentrum zu errichten, das sich perfekt in das Stadtbild einfügt und ein unvergleichliches Einkaufs- und Unterhaltungserlebnis bietet, und um die neuesten Trends im Retailbereich einfließen zu lassen, überarbeiteten wir das ursprüngliche Design", erklärt Eduard Zehetner, CEO der Immofinanz Group. "Wir freuen uns sehr, dass unser Vorhaben, ein hochmodernes Einkaufszentrum zu errichten, bei der Stadtverwaltung auf Zustimmung gestoßen ist und wir in den kommenden Wochen mit den Bauarbeiten beginnen können."

Highlight: Grünflächen am Dach
Ein Highlight stellen die Grünflächen am Dach des Gebäudes dar: Wiesen, grüne Wege und Aussichtspunkte – der schönste Blick gilt der Altstadt sowie der historischen Burg. Öffentliche Plätze an den Ecken des Einkaufszentrums bieten Ruheflächen und Raum für Veranstaltungen.


Die gesamte Baufläche beträgt 104.000 m2: 37.000 m2 vermietbare Fläche, 23.000 m2 öffentliche Bereiche und Räume für Haustechnik sowie 44.000 m2 Tiefgarage, die 1.000 Parkplätze auf drei Ebenen umfasst. Das neue Einkaufszentrum wird mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem Fahrrad und auch zu Fuß gut erreichbar sein.


"Die globale Ökologie- und Energiekrise stellt die Architekten vor zwei Herausforderungen: einerseits die kulturelle und umweltpolitische Identität zu stärken, andererseits den Energieverbrauch in Gebäuden zu optimieren. Diese Ziele sollen auch mit dem Design von Tarasy Zamkowe erreicht werden", erklärt Boleslaw Stelmach, Architekt des Einkaufs- und Unterhaltungszentrums. Professor Zbigniew Myczkowski, Mitglied des Komitees für Architektur und Städtebauentwicklung in Krakau, bestätigt den positiven Nutzen für die lokale Gemeinschaft: "Das ausgewählte Konzept ist sehr modern und es steht außer Frage, dass damit ein ästhetischer Mehrwert geschaffen wird – so entsteht eine harmonische Verbindung der Baustruktur mit der natürlichen Beschaffenheit der Umgebung".


BREEAM Zertifizierung angepeilt
"Wir haben keine Anstrengung gescheut, um Tarasy Zamkowe für die BREEAM Zertifizierung vorzubereiten. Wir sind zuversichtlich, dass wir alle notwendigen Erfordernisse erfüllen um dieses auch zu erhalten", erklärt Ralph Bezjak, Direktor Commercial Development der Immofinanz Group.


Zwölf Millionen Euro für Infrastruktur
Weitere zwölf Millionen Euro (PLN 50 Millionen) will die Immofinanz in die Entwicklung der Stadt investieren: Ein maßgeschneidertes Verkehrskonzept soll ein problemfreies Nebeneinander von Auto-, Fahrrad- und Fußgängerverkehr gewährleisten. Außerdem sind unter anderem weitere infrastrukturelle Verbesserungen geplant.

Immofinanz Group © Immofinanz Group


Autor:

Datum: 04.10.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.

Neues Doppelhaus-Konzept von Vario-Haus: Der Fertighaushersteller bringt Duplex auf den Markt. Gedacht ist das Haus für zwei oder drei Familien (Duplex Trio), die sich die Kosten teilen wollen, aber auf separate Wohneinheiten nicht verzichten möchten.

HYPO NOE hält künftig nur mehr Minderheitsanteil. Eigentümerwechsel soll sich dem Unternehmen zufolge positiv auf das operative Geschäft der NOE Immobilien Development AG auswirken.

Kick-off für eine neue Unit: PlanetHome Immobilien Austria lancierte mit Jahresbeginn die neue Abteilung „Bauträger und Projektentwickler“. Für die Vermarktung wird Alexander Marcian (im Bild) verantwortlich zeichnen. Gestartet wird mit einem Projekt-Trio der „Prisma Zentrum für Standort- und Stadtentwicklung“ in Wien-Nord.

Im Zuge der weiteren Konzentration auf das Kernportfolio trennt sich die Immofinanz von einem Teil ihres heimischen Retail-Portfolios. Über den Käufer – laut Konzerinfo ein österreichischer Immobilieninvestor – und den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Unternehmen will sich künftig auf die eigenen Retail Parks „Stop Shop“ und die Center-Marke Vivo! konzentrieren.

Den schwedischen Einrichter zieht es zum Wiener Westbahnhof. Wie heute bekannt wurde, hat Ikea das Rennen um das sich im Eigentum der ÖBB befindende sogenannte „Blaue Haus“ – direkt hinter der „BahnhofCity Wien West“ – gemacht. Das Möbelhaus verspricht shoppen nach städtischen Standards – für ein urbanes, umweltbewusstes Publikum.

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.