Immofinanz schließt Deal mit Raiffeisen ab

Immofinanz verkauft sämtliche Merkur- und Billa-Märkte, die sie in Österreich besitzt, an die Raiffeisen-Versicherung

Jetzt werden sämtliche Merkur- und Billamärkte, die die Gesellschaft in Österreich besitzt, in einem Schwung verkauft. Käufer des Pakets ist die zur Raiffeisen Gruppe gehörende Raiffeisen Versicherung. Der Preis, den diese für die insgesamt zwölf österreichweit verstreuten, von der Rewe betriebenen Supermärkte bezahlt, beträgt 45 Millionen €. Die Rewe-Märkte galten bisher als Umsatzbringer-, bzw als attraktiver Mieten-Bringer der Immofinanz

Die Liegenschaften befanden sich in der soganannten Immoaustria, der Österreichgesellschaft der Immofinanz. Die Immoaustria wird wir gestern berichtet, nun im Zuge der Sanierung an die Osttochter Immoeast abgegeben. Zuvor soll die Immoaustria aber noch kräftig ausgeräumt werden. Das heißt: Weitere große Immoverkäufe stehen am Programm.


Wipark-Deal vor Abschluss

Einer der in Verhandlung stehenden Verkäufe betrifft die Garagenfirma Wipark. In den kommenden Tagen endet die zweite Ausschreibungsphase für die in Österreich und Deutschland befindlichen Parkgaragen der Immofinanz. Der angepeilte Mindestverkaufspreis liegt bei 115 Millionen €. Abgegeben werden nicht nur die Objekte selbst, sondern die dahinterstehende Gesellschaft.


In der ersten Ausschreibungsrund haben sich zahlreiche in- und ausländische Interessenten beworben. Sieben davon kamen auf die Shortlist. Aus dieser wird nun bis Mitte März der Bestbieter ermittelt. Mit diesem werden dann Exklusivverhandlungen geführt. Der Abschluß des Deals soll Ende März, Anfang April sein.
Unter den Interessenten sind neben der österreichischen Garagenfamilie Breiteneder auch der Garagenbetreiber Apcoa sowie die Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien. Sie hat laut Kreisen zusammen mit der Uniqa ein Bieterkonsortium gebildet.


Insgesamt hat die Immofinanz-Gruppe in den vergangenen drei Monaten Objekte im Wert von 300 Millionen € verkauft. (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 03.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.

Trio ab sofort unter seiner Regie: Seit Anfang Oktober leitet Peter Giffinger die Saint-Gobain-Unternehmensgruppe bestehend aus Rigips, Isover und jetzt auch Weber Terranova in Österreich.

Neben den Häuslbauern, für die eine neue "New Living"-Typenreihe (Bild) entwickelt wurde, lockt jetzt wieder das B2B-Geschäft. Zudem will der Fertighausbauer auch auf dem Wachstum versprechenden deutschen Markt stärker Fuß fassen.

Servus und Grüezi: Hudej Zinshausmakler macht den Schritt über die Westgrenze und eröffnet einen Standort im Herzen Zürichs. Dort will man finanzstarke Anleger – Eidgenossen wie internationale Investoren – abholen. Transaktionsziel: eine Milliarde Euro mehr in den nächsten fünf Jahren.