Immofinanz schließt Deal mit Raiffeisen ab

Immofinanz verkauft sämtliche Merkur- und Billa-Märkte, die sie in Österreich besitzt, an die Raiffeisen-Versicherung

Jetzt werden sämtliche Merkur- und Billamärkte, die die Gesellschaft in Österreich besitzt, in einem Schwung verkauft. Käufer des Pakets ist die zur Raiffeisen Gruppe gehörende Raiffeisen Versicherung. Der Preis, den diese für die insgesamt zwölf österreichweit verstreuten, von der Rewe betriebenen Supermärkte bezahlt, beträgt 45 Millionen €. Die Rewe-Märkte galten bisher als Umsatzbringer-, bzw als attraktiver Mieten-Bringer der Immofinanz

Die Liegenschaften befanden sich in der soganannten Immoaustria, der Österreichgesellschaft der Immofinanz. Die Immoaustria wird wir gestern berichtet, nun im Zuge der Sanierung an die Osttochter Immoeast abgegeben. Zuvor soll die Immoaustria aber noch kräftig ausgeräumt werden. Das heißt: Weitere große Immoverkäufe stehen am Programm.


Wipark-Deal vor Abschluss

Einer der in Verhandlung stehenden Verkäufe betrifft die Garagenfirma Wipark. In den kommenden Tagen endet die zweite Ausschreibungsphase für die in Österreich und Deutschland befindlichen Parkgaragen der Immofinanz. Der angepeilte Mindestverkaufspreis liegt bei 115 Millionen €. Abgegeben werden nicht nur die Objekte selbst, sondern die dahinterstehende Gesellschaft.


In der ersten Ausschreibungsrund haben sich zahlreiche in- und ausländische Interessenten beworben. Sieben davon kamen auf die Shortlist. Aus dieser wird nun bis Mitte März der Bestbieter ermittelt. Mit diesem werden dann Exklusivverhandlungen geführt. Der Abschluß des Deals soll Ende März, Anfang April sein.
Unter den Interessenten sind neben der österreichischen Garagenfamilie Breiteneder auch der Garagenbetreiber Apcoa sowie die Raiffeisen Holding Niederösterreich-Wien. Sie hat laut Kreisen zusammen mit der Uniqa ein Bieterkonsortium gebildet.


Insgesamt hat die Immofinanz-Gruppe in den vergangenen drei Monaten Objekte im Wert von 300 Millionen € verkauft. (WirtschaftsBlatt)


Autor:

Datum: 03.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Neue Struktur für das wachsende Wohnungssegment: Mit 1. Juni 2018 wird die in Gründung stehende „EHL Wohnen GmbH“ die Arbeit aufnehmen, wie die Unternehmensgruppe mitteilt. An ihrer Spitze: Sandra Bauernfeind.

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.