Immofinanz startet Aktienrückkaufaktion

Nach entsprechender Ermächtigung durch die Hauptversammlung beginnt bei der Immofinanz nun der Rückkauf eigener Aktien. Damit sollen Kapitalmarktinstrumente zur Refinanzierung fälliger Wandelanleihen bereit stehen.

Nachdem die Hauptversammlung Ende September das „Go“ gegeben hatte, hat sich nun der Vorstand der Immofinanz AG zu einem Rückkaufprogramm eigener Aktien entschlossen.

Derzeit hält die Gruppe rund 57 Mio. Stück eigene Aktien, das sind 5,47% des Grundkapitals. Dieser Anteil soll sich nun auf 10 % bzw. 104 Mio. Stück erhöhen. Die Immofinanz Group ist bis 12.4.2011 ermächtigt, bis zu 47.350.248 Stück Inhaber-Aktien zu erwerben, der Kauf soll über die Börse erfolgen.

Wandelanleihen und Dividende

Mit dem Rückkauf soll die Refinanzierung der Wandelanleihen 2007-2014 und 2007-2014 durch eigene Aktien erfolgen. Dies soll im ersten Quartal 2011 geschehen, und ist die Grundlage einer etwaigen Dividendenzahlung 2010/2001. „Durch das Rückkaufprogramm erreichen wir mehrere Effekte: Einerseits schaffen wir die Grundlage für die Refinanzierung der Wandelanleihen 2014 und 2017, andererseits steigern wir damit den NAV“, meint CEO Eduard Zehetner. Der Netto-Vermögenswert (NAV) steigt im Zuge der Eigenkapitalerhöhung, was wiederum einen positiven Nebeneffekt für die Aktionäre darstellt.

Der Höchstpreis der für die Aktien bezahlt werden soll, liegt maximal 15% über dem durchschnittlichen Tages-Schlusskurs der letzten 10 Handelstage, der Mindestpreis beträgt 1,04 Euro.

Kursanstieg
An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen, am 9.November 2010 stieg der Kurs der Immofinanz-Aktie erstmals seit einem halben Jahr wieder über die 3 Euro-Marke.

Entwicklung der Immofinanz-Aktie im letzten Jahr


Autor:

Datum: 10.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.

Wie der börsennotierte Konzern diese Woche bekanntgab, wird Wienerberger 98,3 Prozent des Hintermauerziegelproduzenten Brikston Constuction Solutions SA übernommen. Die Transaktion bedarf noch der Genehmigung durch die Kartellbehörde.

Immobilienexpertin Elke Auer hat ihr Firmenbaby „ela Real Estate Consulting“ aufgesperrt. Anbieten will sie ein breites Bündel aus Beratung, Mediation, Asset- und Investment Management.