Immofinanz startet Aktienrückkaufaktion

Nach entsprechender Ermächtigung durch die Hauptversammlung beginnt bei der Immofinanz nun der Rückkauf eigener Aktien. Damit sollen Kapitalmarktinstrumente zur Refinanzierung fälliger Wandelanleihen bereit stehen.

Nachdem die Hauptversammlung Ende September das „Go“ gegeben hatte, hat sich nun der Vorstand der Immofinanz AG zu einem Rückkaufprogramm eigener Aktien entschlossen.

Derzeit hält die Gruppe rund 57 Mio. Stück eigene Aktien, das sind 5,47% des Grundkapitals. Dieser Anteil soll sich nun auf 10 % bzw. 104 Mio. Stück erhöhen. Die Immofinanz Group ist bis 12.4.2011 ermächtigt, bis zu 47.350.248 Stück Inhaber-Aktien zu erwerben, der Kauf soll über die Börse erfolgen.

Wandelanleihen und Dividende

Mit dem Rückkauf soll die Refinanzierung der Wandelanleihen 2007-2014 und 2007-2014 durch eigene Aktien erfolgen. Dies soll im ersten Quartal 2011 geschehen, und ist die Grundlage einer etwaigen Dividendenzahlung 2010/2001. „Durch das Rückkaufprogramm erreichen wir mehrere Effekte: Einerseits schaffen wir die Grundlage für die Refinanzierung der Wandelanleihen 2014 und 2017, andererseits steigern wir damit den NAV“, meint CEO Eduard Zehetner. Der Netto-Vermögenswert (NAV) steigt im Zuge der Eigenkapitalerhöhung, was wiederum einen positiven Nebeneffekt für die Aktionäre darstellt.

Der Höchstpreis der für die Aktien bezahlt werden soll, liegt maximal 15% über dem durchschnittlichen Tages-Schlusskurs der letzten 10 Handelstage, der Mindestpreis beträgt 1,04 Euro.

Kursanstieg
An der Börse wurde die Nachricht positiv aufgenommen, am 9.November 2010 stieg der Kurs der Immofinanz-Aktie erstmals seit einem halben Jahr wieder über die 3 Euro-Marke.

Entwicklung der Immofinanz-Aktie im letzten Jahr


Autor:

Datum: 10.11.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Nächste Stufe im neuen Pure Play Program der UBM Development – hin zum reinen Immobilienentwickler. Mit dem Verkauf der Park Inn Hotels in Linz (im Bild) und Krakau für rund 52 Millionen Euro geht die beschlossene Bestandsreduktion sukzessive voran.

Wie die Buwog gestern bekannt gab, hat Deputy CEO und CFO Andreas Segal (im Bild) mit gleichem Datum (26. 3. 2018) sein Vorstandsmandat vorzeitig niedergelegt. Seine Agenden übernimmt interimistisch CEO Daniel Riedl. Wechsel stehen auch im Aufsichtsrat bevor.

Clarivate Analytics präsentierte die 2017er-Ranking-Ausgabe der „Top Global Innovators“. Bereits zum siebten Mal in Folge ist dort Baustoffhersteller Saint-Gobain unter den 100 innovativsten Unternehmen und Institutionen der Welt gelistet.

Wie der Dämmstoffkonzern heute bekannt gegeben hat, konnte der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um knapp 16 Prozent – und damit um 47 Millionen Euro – auf 351 Millionen gesteigert werden. Damit hat die Austrotherm Gruppe ihren bisherigen Bilanzrekord geknackt.

Die rein auf Entwicklung ausgerichtete Österreich-Tochter der deutschen Zech Group hat ihr erstes Wohnbauprojekt an einen Investor übergeben. Fortsetzung folgt: 1.000 weitere Einheiten sind laut Gesellschafter Pichler bereits in der Pipeline.

Schlechte Nachrichten für Gläubiger: Die Sanierungsbestreben der Wiener Immobiliengruppe können nunmehr als gescheitert betrachtet werden. Wie bekannt wurde, muss jetzt muss auch die Holding-Tochter den Insolvenzantrag stellen.

Wie die Immofinanz AG heute, den 8. März 2018, gemeldet hat, haben sich Vorstand und Aufsichtsrat auf einen weiteren Aktienrückkauf – der Konzern spricht von 15 Millionen Stück – geeinigt. Als Höchstpreis werden 2,81 Euro je Aktie genannt.

Laut Immofinanz sind die Fusionsgespräche mit Mittwoch, den 28. Februar 2018, ausgesetzt worden. Aktuell würden „weitere strategische Optionen evaluiert“, einschließlich des Verkaufs der Anteile an der CA Immo.