Immofinanz wehrt sich gegen Sammelklage

Es geht um mehr als eine halbe Milliarde Euro: Jetzt hat das Wiener Handelsgericht Schadenersatzverfahren von 3500 Anlegern in einer Sammelklage zusammengefasst. Der Vorwurf gegen die Immofinanz: Anlagebetrug, Kursmanipulation und Wertminderung der AGs.

Weltwirtschaftskrise 2008, die Immobilienblase platzt, Aktienkurse fallen. Auch die Aktienkurse der Immofinanz und der Immoeast stürzen massiv ab und bringen Anleger um ihr sauer verdientes Geld. Geld, dass sie bis heute in diversen Schadenersatzverfahren von der Immofinanz, deren Töchter Immoeast (heute Imbea) und der Aviso Zeta AG, der Bad Bank der früheren Constantia Privatbank, zurückfordern. Die Finanzmarktaufsicht ermittelt wegen illegaler Kursmanipulation und erstattet Strafanzeige wegen Bilanzfälschung bei der Constantia, die Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein, gegen Ex-Chef Karl Petrikovics läuft ein Strafverfahren. Es geht um Untreue – und es gilt natürlich für alle Beteiligten die Unschuldsvermutung.


Streitwert aller Klagen: 584,8 Millionen Euro

Laut dem Geschäftsbericht der Immofinanz 2011/2012 laufen 807 Klagen gegen die Immofinanz und die Imbea, 78 Klagen gegen Immoeast/Imbea und 2.091 Verfahren gegen die Aviso Zeta. Insgesamt wird um 584,8 Millionen Euro gestritten. Die meisten Fälle betreffen den Kauf von Immofinanz- und Immoeast-Aktien. Die Vorwürfe der Kläger: Constantia Privatbank, Immofinanz und Immoeast sollen in den Jahren 2004 bis 2008 den Kurs der Aktien der Immofinanz sowie Immoeast gemeinschaftlich manipuliert haben. "Die Kurse wurden künstlich zu Lasten der Investoren in die Höhe getrieben, welche weit überhöhte Erwerbspreise für die Aktien bezahlten und schließlich erhebliche Verluste erlitten", heißt es in der Klagschrift. Auch der Net Asset Value sei durch Wertevernichtung verringert worden und die Gesellschaften massiv entreichert worden.


160 der Schadenersatzverfahren von rund 3500 Anlegern hat nun das Wiener Handelsgericht in einer Sammelklage zusammengefasst. Die Immofinanz Group ist gegen diese Zusammenlegung, weist alle Vorwürfe der Kläger zurück und hat ihre Position zu den Inhalten der Anlegerklagen dargelegt (siehe pdf-Dateien im Kasten, links). Dazu Josef Mayer, Leiter der Rechtsabteilung der Gruppe: "Die kürzlich eingebrachte Replik stellt unsere Rechtsmeinung in den laufenden Anlegerverfahren eindeutig und umfassend dar. Wir gehen davon aus, dass das Handelsgericht Wien unsere Sichtweise teilen und in unserem Sinne entscheiden wird."

Eduard Zehetner, Vorstandsvorsitzender der Gruppe, rechnet nicht mit einem schnellen Verfahren: "Die Zivilklagen gegen das letzte Management ruhen, die Richter warten bequemerweise auf den Ausgang des Strafverfahrens. Das wird sich noch über Jahre hinziehen, YLine ist nach elf Jahren immer noch ohne Anklage."

Gericht: Externe Finanzdienstleister in der Pflicht

In einem aktuellen Urteil hat das Wiener Bezirksgericht für Handelssachen Ende September 2012 bestätigt, dass Beratungsfehler externer Berater nicht der Immofinanz AG zuzurechnen sind. Die Schadenersatzpflicht trifft ausschließlich den externen Finanzdienstleister – im vorliegenden Fall erfolgte eine Falschberatung des Anlegers durch den AWD. Die fehlerhafte Beratung durch einen Mitarbeiter des Finanzdienstleistungsunternehmens ist nach der herrschenden Rechtssprechung nicht der Bank (Constantia Privatbank AG; Anm.) zuzurechnen.

(Update vom 1. Oktober 2012)

Immofinanz © Immofinanz

Eduard Zehetner


Autor:

Datum: 11.09.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Zwei Baustoffanbieter ziehen mit Jahresbeginn 2017 an einem Strang. Wie die Konzernmutter bekannt gibt, werden die Wienerberger Ziegelindustrie GmbH und die Tondach Gleinstätten AG ihre österreichischen Aktivitäten im Wand- und Dachziegelbereich künftig bündeln. Mit drei Vertriebsregionen wolle man noch näher zu den Kunden rücken. Speerspitzen des neuen Markendoppels für Dach und Wand sind mit Franz Kolnerberger und Christian Weinhapl zwei erfahrene Konzernköpfe.

In ausgesuchter Lage, schräg gegenüber der Wiener Urania: Der erste österreichische home24-Showroom ist seit letzter Woche offiziell eröffnet. Zur Premiere des 700 Quadratmeter großen, realen Schaufensters des laut Eigenangaben europaweit größten Online-Möbelhauses gaben sich Promis und Shopper ein erstes Stelldichein. wohnnet Business war beim Offline-Opening dabei, talkte mit den Einrichtungsberatern und informierte sich bei Vorstandsmitglied Marc Appelhoff über den geplanten rot-weiß-roten Möbelkurs.

Weichenstellung: Mit der Zertifizierung nach ISO 9001:201 will die Rustler Immobilientreuhand GmbH in der Branche mit gutem Beispiel vorangehen. Dem Führungsteam (im Bild) wurde jetzt durch Auditor Walter Kalcher von quality Austria die Urkunde überreicht.

Die in Wels beheimatete TGW Logistics Group erweitert ihren Hauptstandort in Oberösterreich. Errichtet wird ein neuer Büro- und Produktionskomplex für rund 700 Mitarbeiter im benachbarten Marchtrenk. Dafür will der Anbieter von Intralogistiklösungen im Zuge seiner Wachstumsstrategie rund 55 Millionen Euro investieren. Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant.

Die Online-Familie der Tageszeitung „Die Presse“ hat bei der Suche nach "Austria's Leading Companies" ihre Wahl getroffen und den Piestingtaler Baustoffproduzenten für seine Innovationskraft und Digitalisierungskompetenz ausgezeichnet. Der Preis für den niederösterreichischen Landessieger wurde am gestrigen Leopolditag im Casineum Baden überreicht.

Die angekündigte Rochade ist unter Dach und Fach: Wie die conwert Immobilien Invest SE heute, den 2. November, bekannt gab, ist der Verkauf eines Gutteils ihres Gewerbeimmobilienpakets an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen unterschrieben. Die Neo-Eigentümer verfügen somit über 34 Büro- und Handelsimmobilien mit einer Gesamtnutzfläche von rund 200.000 Quadratmeter. Dafür haben sie 331 Millionen Euro locker gemacht – eine Summe leicht über den Buchwerten der Immobilien, wie es laut conwert-Aussendung heißt.

Milchriese mit neuem Logistikzentrum: Der zentrale Berglandmilch-Standort in Aschbach Markt im Mostviertel verfügt künftig über 20.700 vollautomatisch bedienbare Palettenstellplätze. Damit hat man auf insgesamt 28.000 aufgestockt. Das neue Lager werde noch diesen November hochgefahren, sagt Berglandmilch-Geschäftsführer Josef Braunshofer. In Summe wurden 20 Millionen Euro investiert.

1996 startete Baumit mit drei Mitarbeitern am kroatischen Markt. Zwei Dezennien später werden von der auf 57 Personen angewachsenen Unternehmenstochter mittlerweile jährlich rund 4.000 Häuser mit Wärmedämmverbundsystemen ausgestattet, meldet die Firma anlässlich der Jubiläumsfeier in Zagreb. Laut den letzten Zahlen aus 2015 belief sich der Umsatz auf 14 Millionen Euro. Nächstes Ziel von Baumit Kroatien: die Marktführerschaft.

Dass der Wiener Fenster- und Türenhersteller Hrachowina nach über einhundert Jahren seinen Gründungsstandort verlassen wird, ist seit längerem bekannt. Der für diesen Herbst angekündigte Standortentscheid wird sich nun weiter vertagen, wie Geschäftsleiter und Prokurist Peter Frei (Bild) heute in einer Aussendung mitteilt. Die verlängerte Standortsuche sei demnach einem „weitreichenden Optimierungsprozess“ geschuldet: zwei Standorte würden dem Unternehmen zufolge immer „wahrscheinlicher“. Favorisiert wird dabei das östliche Österreich. Die Produktion soll laut Plan im Frühjahr 2018 anlaufen.