Frustrierte Anleger hoffen auf Öffnung der Immofonds

Anleger, die ihr Geld in offene Immobilienfonds gesteckt haben, hoffen auf die baldige Wieder-Öffnung der im Zuge von Notmaßnahmen geschlossenen Finanzprodukte

Aufgrund massenhafter Mittelabflüsse mussten führende Fondsgesellschaften wie Kan-Am, Axa, Pramerica oder zuletzt die Credit Suisse verschiedene Immobilienfonds vorübergehend schließen. Die dreimonatige Frist, in der die Papiere aus den Fonds nicht veräußert werden konnten, nähert sich nun jedoch dem Ende.

Ausgang ungewiss

Die Fondsmanager geraten dadurch erneut in eine Zwickmühle. In der ohnehin prekären Situation ist kaum abzusehen, ob die Anleger ihre Gelder bei einer Öffnung der Anlageformen abziehen oder ihre Anteile behalten werden. Schlimmstenfalls droht ihnen daher eine mögliche Fristverlängerung auf bis zu zwei Jahre.

"Für eine mögliche Fristverlängerung existieren verschiedene Stufen", erklärt Frank Bock, Sprecher des Bundesverbands Investment und Asset Management (BVI) http://www.bvi.de, auf Anfrage von pressetext. Dem Investmentgesetz zufolge ist es bei Liquiditätsengpässen von offenen Immobilienfonds "der Kapitalanlagegesellschaft vorbehalten, die Rücknahme der Anteile befristet zu verweigern."

Innerhalb der ersten Frist hat die Gesellschaft unter Wahrung der Interessen der Anleger für die Veräußerung entsprechender Vermögenswerte und damit mehr Liquidität zu sorgen. "Reichen nach Ablauf der drei Monate die 'flüssig gemachten' Mittel für die Rücknahme nicht aus, so sind Immobilien des Sondervermögens zu angemessenen Bedingungen zu veräußern. Die Kapitalanlagegesellschaft kann die Rücknahme bis zu weitere neun Monate verweigern." Schließlich kann die Rücknahmeaussetzung in einer dritten Phase um ein weiteres Jahr verlängert werden. Ein Verkauf der Fondsanteile an der Börse durch die Anleger während der Frist ist nur unter starken Abschlägen von derzeit sechs bis zehn Prozent möglich.

Individuelle Entscheidungen möglich

Zwar spitzt sich die Situation am Immobilienmarkt angesichts der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung weiter zu. Ob die Aussetzungsfrist eines Fonds verlängert wird oder nicht, ist jedoch von der individuellen Verfassung des Topfes abhängig. Dabei profitieren die Anlageprodukte von stabilen Mittelzuflüssen wie Mieteinnahmen und Zinserträgen, was die Hoffnung der Anleger auf eine Öffnung der Fonds nährt. Diese seien trotz der anhaltenden Marktpanik in jedem Fall gut damit beraten, ihre Anteile zu halten. Dem BVI zufolge wirken die Fonds "auch in Zeiten der Finanzkrise als Hort der Stabilität und federn die dramatischen Verluste anderer Bereiche hervorragend ab."

Durch die starke Abwanderung von Anlegern gerieten die offenen Immobilienfonds an den Rand der gesetzlichen Mindestliquiditätsquote von fünf Prozent des Fondsvermögens, weshalb die Möglichkeit zur Anteilsrücknahme für drei Monate ausgesetzt wurde. Marktschätzungen zufolge ist die Zahl der Aktionäre, die in Aktien und Fonds investieren, im Vorjahr bundesweit um bis zu eine Mio. eingebrochen. Davon waren insgesamt elf der 37 im BVI organisierten offenen Immobilienfonds betroffen. Dabei umfassen die vorübergehend geschlossenen Finanzprodukte mit über 30 Mrd. Euro über ein Drittel des gesamten Marktvolumens. (pte)

Das Kapital bleibt aus Sicherheitsgründen weiter gebunden - Frustgefahr!


Autor:

Datum: 13.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

In ihrem aktuellen Bericht zur Konjunktursituation in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Österreichs spricht die UniCredit-Tochter Bank Austria von einem deutlich verbesserten Klima. Die Bauwirtschaft zeigt sich laut Analyse weitgehend stark und stabil.

Abschluss der Dialog-Runde 2017 in der Blauen Lagune. Diskutiert wurde der digital vorangetriebene Wandel in der Asset Klasse Hotel: Wie sieht er aus? Was definiert das Hotel 4.0 – der Investor? Und wo bleibt der Gast?

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.