Immomarkt Polen

Immo-Markt Immobilienverkäufe in Polen gehen stark zurück, Bauträger stoppen Großprojekte – Ursache: Banken drehen den Kredithahn zu. Neue Regelungen bei Kreditvergabe treffen den polnischen Markt.

Die weltweite Finanzkrise hat in Polen zu einem drastischen Rückgang bei den Wohnungsverkäufen geführt. Nach Angaben des polnischen Verbandes der Makler und Sachverständigen (PFRN) halbierten sich die Verkaufszahlen in den vergangenen Wochen. Dieser Trend werde bis zum Jahresende anhalten oder sich sogar noch verstärken, die Verkäufe könnten um 30% sinken, meinen Experten. Betroffen seien selbst Prestige-Projekte wie der geplante 220 m hohe "Sky Tower" in Wroclaw (Breslau). Viele Kunden hätten ihre Reservierungen zurückgezogen, erklärte der Eigentümer des Bauträgers LC Corp., Leszek Czarniecki. Er habe die Bauarbeiten deshalb zunächst für ein halbes Jahr stoppen lassen.

Prognosen: minus 30%
Die größten polnischen Bauträger korrigierten deshalb ihre heurigen Prognosen nach unten. J.W. Construction erklärte vor Kurzem, dass der Gewinn mit 150 Mio. Zloty (43 Mio. €) um rund ein Drittel unter den Erwartungen liegen werde. Noch wesentlich schwieriger ist die Situation nach Einschätzung von Experten für kleine Firmen. Von den rund 500 Bauträgern, die es derzeit in Polen gebe, würden "mindestens einige Dutzend" die Krise nicht überstehen, so Tytus Misiak von der Vereinigung der Haus- und Wohnungsbauunternehmen in Krakau.

40% ohne Finanzierung
Ursache der Entwicklung sind die höheren Anforderungen, die Banken an die Vergabe von Hypothekenkrediten stellen. Während Kreditnehmer sich früher mit einem Betrag von über 100% des Immobilienwerts verschulden konnten, verlangen die Finanzhäuser derzeit in der Regel eine Eigenkapitalquote von 30%. Bis zu 40% der potenziellen Hauskäufer könnten etwa von den neuen Regelungen abgeschreckt werden, meint der Immobilien-Berater ?Reas gegenüber Interfax. Unklar ist noch, wie die Immobilienpreise reagieren. Sie gaben verschiedenen Schätzungen zufolge seit dem Sommer im Durchschnitt um 10 bis 20% nach und könnten bis zum Jahresende noch einmal um 5% sinken. Von einem massiven Preisverfall gehen Experten aber bisher nicht aus.
(Quelle: Medianet)


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.