Hotel Imperial bald wieder in Hochglanz

Starwood Hotels & Resorts, Eigentümer des Hotel Imperial Wien, investiert elf Millionen Euro in das traditionelle Hotel. Mit dem Geld soll das historische Palais unter laufendem Betrieb umfassend revitalisiert werden - im Rahmen des Denkmalschutzes.

Das Hotel Imperial feiert seinen 140. Geburtstag und hat zu diesem Anlass eine Investitionszusage seines Mutterkonzerns, Starwood Hotels & Resorts, über elf Millionen Euro bekommen. Damit soll das gesamte Erdgeschoss revitalisiert und auf Hochglanz gebracht werden. Der laufende Betrieb wird auch während der Arbeit aufrecht bleiben.


Historische Genauigkeit

Um die Palaiselemente stärker zu betonen und die Gastronomie harmonischer in das Hotel zu integrieren, hat der englische Innenarchitekt Alexander Kravetz in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt die Pläne erstellt. "Diese Restaurierung ist von unglaublicher Bedeutung und unser Ziel ist es, behutsam und mit hohem Anspruch an historische Genauigkeit, die Substanz des Palais‘ wiederherzustellen“, sagt Alexander Kravetz.


Wertvolles Erbe

Landeskonservator von Wien, Friedrich Dahm, erklärt: "Das Hotel Imperial kann mit einer der besten historischen Hotelausstattungen in Wien prunken. Im Zuge der Umbauarbeiten im Hotel werden die Stuckausstattungen des Festsaals, des Marmorsaals und des Empfangssalons durch einen Restaurator gereinigt und in Stand gesetzt. Im Café Imperial werden die Ausstattung der Zwischenkriegszeit nach Entwürfen von Josef Hoffmann und Oswald Haerdtl sorgfältig konserviert und schadhafte Bereiche restauriert."


Restaurierung und Ausbau

Die Restaurierung startet im Sommer 2013 und wird zwölf Monate in Anspruch nehmen. Dabei soll im Herzen des Hauses eine neue Bar zum Anziehungspunkt für lokale sowie internationale Gäste werden. Gleichzeitig wird das traditionelle Café Imperial restauriert und um ein junges, modernes Kaffeehaus erweitert sowie um einen Dining Salon ergänzt. Drei neue Tagungsräume vergrößern in Zukunft die Bankettfläche, während der historische Marmor- und Festsaal eine kunsthistorische Restaurierung erfahren, darunter wertvolle Freskos und Gemälde, wie die Bacchantische Szene von Adalbert Franz Seligmann. Außerdem erhält das Palais ein neues Portal zum Musikverein für Maestri, Künstler und Kenner klassischer Klänge.


Autor:

Datum: 29.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Soravia und Wertinvest bauen das historische Hauptpostgebäude im Stubenviertel um. Bis 2020/2021 entstehen 80 Eigentumswohnungen und ein 5-Sterne-Hotel. Für die Architektur zeichnet ein Büro-Trio verantwortlich. In Summe werden rund 200 Millionen Euro investiert.

Es ist fix: Im Frühjahr 2019 beginnen die Bauarbeiten für den DC Tower 2 auf der Wiener Donauplatte. Die Commerz Real will dafür 170 Millionen Euro locker machen. Der 175 Meter hohe Turm mit seinem 52.000 Quadratmetern Mietfläche soll 2023 bezugsfertig sein.

Weniger Luxus, mehr leistbarer Wohnraum: Dem Bedarf nach kostengünstigeren Miet- und Eigentumswohnungen will jetzt auch die 6B47 Wohnbauträger GmbH mit neuem Angebot nachkommen. Mit dem Projekt „Teichgasse“ in Wien-Favoriten ist man seit dieser Woche in der Bauphase.

Im Jahr 2004 waren zuletzt Mieter in einen neuen Gemeindebau eingezogen. Nach langer Durstrecke sollen nun 2019 wieder Wohnungen im Auftrag der Stadt Wien fertig werden. Heute erfolgte der Spatenstich in Favoriten.

Die Öko Wohnbau GmbH und wert.bau Errichtungs GmbH gehen mit ihrer nachhaltigen Version des all-in99-Konzeptes für leistbares Wohnen in die Oststeiermark. In Hartberg werden bis zum Sommer 2018 insgesamt 24 Eigentumswohnungen in Holzmassivbauweise errichtet. Anleger will man mit eigenem Sicherheitskonzept ins Boot holen.

Startschuss für ein neues Projekt der Glorit: Der Bauträger aus Groß-Enzersdorf errichtet auf Eigengrund 19 Eigentumswohnungen im wachsenden Nordosten der Hauptstadt.

St. Pölten gerät zunehmend ins Radar der Immobilieninvestoren: Semper Constantia will mit neuem Apartment-Angebot im Gesundheitsbezirk punkten. Eigentümer, Totalübernehmer und Co haben nun die erste Bauetappe des Mietprojektes max.living gefeiert.