Hotel Imperial bald wieder in Hochglanz

Starwood Hotels & Resorts, Eigentümer des Hotel Imperial Wien, investiert elf Millionen Euro in das traditionelle Hotel. Mit dem Geld soll das historische Palais unter laufendem Betrieb umfassend revitalisiert werden - im Rahmen des Denkmalschutzes.

Das Hotel Imperial feiert seinen 140. Geburtstag und hat zu diesem Anlass eine Investitionszusage seines Mutterkonzerns, Starwood Hotels & Resorts, über elf Millionen Euro bekommen. Damit soll das gesamte Erdgeschoss revitalisiert und auf Hochglanz gebracht werden. Der laufende Betrieb wird auch während der Arbeit aufrecht bleiben.


Historische Genauigkeit

Um die Palaiselemente stärker zu betonen und die Gastronomie harmonischer in das Hotel zu integrieren, hat der englische Innenarchitekt Alexander Kravetz in enger Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt die Pläne erstellt. "Diese Restaurierung ist von unglaublicher Bedeutung und unser Ziel ist es, behutsam und mit hohem Anspruch an historische Genauigkeit, die Substanz des Palais‘ wiederherzustellen“, sagt Alexander Kravetz.


Wertvolles Erbe

Landeskonservator von Wien, Friedrich Dahm, erklärt: "Das Hotel Imperial kann mit einer der besten historischen Hotelausstattungen in Wien prunken. Im Zuge der Umbauarbeiten im Hotel werden die Stuckausstattungen des Festsaals, des Marmorsaals und des Empfangssalons durch einen Restaurator gereinigt und in Stand gesetzt. Im Café Imperial werden die Ausstattung der Zwischenkriegszeit nach Entwürfen von Josef Hoffmann und Oswald Haerdtl sorgfältig konserviert und schadhafte Bereiche restauriert."


Restaurierung und Ausbau

Die Restaurierung startet im Sommer 2013 und wird zwölf Monate in Anspruch nehmen. Dabei soll im Herzen des Hauses eine neue Bar zum Anziehungspunkt für lokale sowie internationale Gäste werden. Gleichzeitig wird das traditionelle Café Imperial restauriert und um ein junges, modernes Kaffeehaus erweitert sowie um einen Dining Salon ergänzt. Drei neue Tagungsräume vergrößern in Zukunft die Bankettfläche, während der historische Marmor- und Festsaal eine kunsthistorische Restaurierung erfahren, darunter wertvolle Freskos und Gemälde, wie die Bacchantische Szene von Adalbert Franz Seligmann. Außerdem erhält das Palais ein neues Portal zum Musikverein für Maestri, Künstler und Kenner klassischer Klänge.


Autor:

Datum: 29.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.