Innovationspreis: bauma wählt die besten Neuentwicklungen

Die Nominierungen für den bauma Innovationspreis 2013, der anlässlich der bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte vergeben wird, stehen fest.

Die Vorbereitungen für die Leitmesse bauma rund um Baumaschinen laufen auf Hochtouren. Schon jetzt wurden die Nominierungen für die heurigen technischen Highlights der Bauwirtschaft ausgesprochen, auf der Münchner Messe werden die Gewinner des Innovationspreises gekürt.


Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben. Aus 156 Bewerbungen aus dem In- und Ausland hat die Jury jeweils drei wegweisende Neuentwicklungen pro Kategorie für die Endausscheidung ausgewählt.

Zukunftsorientierte Kriterien

Die eingereichten Bewerbungen und Innovationen hat die Experten-Jury nach folgenden Kriterien beurteilt: Zukunftsfähigkeit, Nutzen für die Praxis, Beitrag zum Umweltschutz und zur Humanisierung der Arbeitswelt, Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Energie- und Kosteneffizienz sowie ihren Imagewert für die Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinenindustrie oder die Bauwirtschaft und Baustoffindustrie.


Der Innovationspreis wird 2013 zum zehnten Mal verliehen. Der Wettbewerb ist ein gemeinschaftliches Projekt von VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), HDB (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.), ZDB (Zentralverband des deutschen Baugewerbes e.V.), BBS (Bundesverband Baustoffe - Steine und Erden e.V.) und der bauma.

Kategorie Maschine



  • Revolution im Untertagebergbau – der Mobile Tunnel Miner, Aker Wirth GmbH, Erkelenz (Bild)
  • Vortriebssystem Pipe Express - oberflächennahe Verlegung von Pipelines, Herrenknecht AG, Schwanau
  • Sandwichwand JFI Verfahren - vollautomatisierte Produktion von mehrschichtigen Betonelementen, Sommer Anlagentechnik GmbH, Altheim
Aker Wirth © Aker Wirth

Kategorie Komponente



  • Tablet-PC - Übertragung des digitalen Arbeitsplatzes in die Baumaschine, Bauer Maschinen GmbH, Schrobenhausen (Bild)
  • Abluftreinigung für Bitumendämpfe bei Asphaltierungsarbeiten, Volvo Construction Equipment, London/Großbritannien
  • AutoPilot Feld Rover - 3D-System zur Steuerung von Offset Gleitschalungsfertigern, Wirtgen GmbH, Windhagen
Bauer Maschinen GmbH © Bauer Maschinen GmbH

Kategorie Bauverfahren/Bauwerk



  • Gezeitenturbine-Monopfahl - Gründung des Monopfahls vor der Küste Schottlands, Bauer Spezialtiefbau GmbH (Bild)
  • Windradbau mit Turmdrehkran - Errichtung von hybriden Windkrafttürmen in kurzer Bauzeit, Max Bögl
  • Prozesssicherer, automatisierter Straßenbau (PAST) - Verbesserung von Funktionseigenschaften über die gesamte Bauprozesskette, Hermann Kirchner Bauunternehmung GmbH
Bauer Spezialtief GmbH © Bauer Spezialtief GmbH

Kategorie Forschung



  • Online Grain Size Analyzer, Technische Universität Clausthal
  • Parallelkinematik (HEXAPOD) für Arbeitsausrüstungen von mobilen Arbeitsmaschinen, Technische Universität Dresden (Bild)
  • Computertomografie zur Güteüberwachung von Stahlfaserbetonen, Technische Universität Kaiserslautern
TU Dresden © TU Dresden

Kategorie Design



  • Liebherr-Compactlader, Liebherr-Werk Bischofshofen, Bischofshofen/Österreich
  • Kaiser Schreit-Mobilbagger 2013 Kaiser AG Fahrzeugwerk, Schaanwald/Lichtenstein (Bild)
  • Elektroaufbruchhammer EH 100, Wacker Neuson Vertrieb Europa GmbH & Co KG, München
Kaiser AG Fahrzeugwerk © Kaiser AG Fahrzeugwerk


Autor:

Datum: 04.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.