Innovationspreis: bauma wählt die besten Neuentwicklungen

Die Nominierungen für den bauma Innovationspreis 2013, der anlässlich der bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte vergeben wird, stehen fest.

Die Vorbereitungen für die Leitmesse bauma rund um Baumaschinen laufen auf Hochtouren. Schon jetzt wurden die Nominierungen für die heurigen technischen Highlights der Bauwirtschaft ausgesprochen, auf der Münchner Messe werden die Gewinner des Innovationspreises gekürt.


Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben. Aus 156 Bewerbungen aus dem In- und Ausland hat die Jury jeweils drei wegweisende Neuentwicklungen pro Kategorie für die Endausscheidung ausgewählt.

Zukunftsorientierte Kriterien

Die eingereichten Bewerbungen und Innovationen hat die Experten-Jury nach folgenden Kriterien beurteilt: Zukunftsfähigkeit, Nutzen für die Praxis, Beitrag zum Umweltschutz und zur Humanisierung der Arbeitswelt, Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Energie- und Kosteneffizienz sowie ihren Imagewert für die Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinenindustrie oder die Bauwirtschaft und Baustoffindustrie.


Der Innovationspreis wird 2013 zum zehnten Mal verliehen. Der Wettbewerb ist ein gemeinschaftliches Projekt von VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), HDB (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.), ZDB (Zentralverband des deutschen Baugewerbes e.V.), BBS (Bundesverband Baustoffe - Steine und Erden e.V.) und der bauma.

Kategorie Maschine



  • Revolution im Untertagebergbau – der Mobile Tunnel Miner, Aker Wirth GmbH, Erkelenz (Bild)
  • Vortriebssystem Pipe Express - oberflächennahe Verlegung von Pipelines, Herrenknecht AG, Schwanau
  • Sandwichwand JFI Verfahren - vollautomatisierte Produktion von mehrschichtigen Betonelementen, Sommer Anlagentechnik GmbH, Altheim
Aker Wirth © Aker Wirth

Kategorie Komponente



  • Tablet-PC - Übertragung des digitalen Arbeitsplatzes in die Baumaschine, Bauer Maschinen GmbH, Schrobenhausen (Bild)
  • Abluftreinigung für Bitumendämpfe bei Asphaltierungsarbeiten, Volvo Construction Equipment, London/Großbritannien
  • AutoPilot Feld Rover - 3D-System zur Steuerung von Offset Gleitschalungsfertigern, Wirtgen GmbH, Windhagen
Bauer Maschinen GmbH © Bauer Maschinen GmbH

Kategorie Bauverfahren/Bauwerk



  • Gezeitenturbine-Monopfahl - Gründung des Monopfahls vor der Küste Schottlands, Bauer Spezialtiefbau GmbH (Bild)
  • Windradbau mit Turmdrehkran - Errichtung von hybriden Windkrafttürmen in kurzer Bauzeit, Max Bögl
  • Prozesssicherer, automatisierter Straßenbau (PAST) - Verbesserung von Funktionseigenschaften über die gesamte Bauprozesskette, Hermann Kirchner Bauunternehmung GmbH
Bauer Spezialtief GmbH © Bauer Spezialtief GmbH

Kategorie Forschung



  • Online Grain Size Analyzer, Technische Universität Clausthal
  • Parallelkinematik (HEXAPOD) für Arbeitsausrüstungen von mobilen Arbeitsmaschinen, Technische Universität Dresden (Bild)
  • Computertomografie zur Güteüberwachung von Stahlfaserbetonen, Technische Universität Kaiserslautern
TU Dresden © TU Dresden

Kategorie Design



  • Liebherr-Compactlader, Liebherr-Werk Bischofshofen, Bischofshofen/Österreich
  • Kaiser Schreit-Mobilbagger 2013 Kaiser AG Fahrzeugwerk, Schaanwald/Lichtenstein (Bild)
  • Elektroaufbruchhammer EH 100, Wacker Neuson Vertrieb Europa GmbH & Co KG, München
Kaiser AG Fahrzeugwerk © Kaiser AG Fahrzeugwerk


Autor:

Datum: 04.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Umsatzeinbrüche der Jahre 2012 bis 2015 in der Fertighausbranche gehören der Vergangenheit an: 2016 nahm die mittlerweile stark konzentrierte Branche Fahrt auf. Und mit plus sieben Prozent recht deutlich. Die Zahl der verkauften Häuser stieg um 4,6 Prozent, wie Interconnection Consulting in einer aktuellen Studie aufzeigt. 2017 soll den Autoren zufolge ähnlich gut performen. Realistisch sei ein Umsatzwachstum von 6,4 Prozent. Mit ein Grund? Die Häuslbauer werden bequemer; schlüsselfertige Lösungen boomen. Zudem seien der Aufschwung in der Bauwirtschaft und steigende Preise hilfreich.

Wien wächst rasant weiter, im letzten Jahr zogen rund 28.000 Menschen in die Bundeshauptstadt. Damit steigt die Misere auf den Wohnungsmarkt, wie auch der erste Wiener Wohnungsmarktbericht für das Jahr 2017, der heute von der Buwog und EHL im Architekturzentrum Wien präsentiert wurde, belegt. Fazit: der Nachfrageüberhang wird nicht gedeckt. Das hat steigende Mieten und Kaufpreise zu Folge.

Fachmarktzentren, dominierende Großketten, die in die Malls drängen – die Innenstädte haben zunehmend mit dem Geschäftssterben zu kämpfen. In Wien steuert die Wirtschaftskammer mit einem Leerflächenmanagement in enger Kooperation mit der Immobilienwirtschaft gegen – und meldet damit für 2016 positive Ergebnisse. Die Leerstandsquote sank dank Gastronomie und Kleinhandel im Vergleich zu 2015 um 16 Prozent.

Plus bei Umsatz und Gewinn, neue Standorte realisiert und weitere in der Pipeline – auch in Österreich: Die Budget Design Hotelgruppe Motel One präsentierte dieser Tage ihre Bilanz zum Geschäftsjahr 2016 und gab ihre nächsten Expansionsziele bekannt.

Die Immofinanz ließ 2016 am rumänischen Büromarkt die Muskeln spielen: In der Hauptstadt Bukarest wurden circa 80.000 Quadratmeter Bürofläche vermietet. Das sind laut Unternehmensangaben mehr als 40 Prozent des gesamten Büro-Bestandsportfolios im Kernmarkt.

Die Rekordjagd am heimischen Immobilienmarkt ist auch im Jahr 2016 weitergegangen. Wie das Maklernetzwerk Re/Max meldet, wurden im abgelaufenen Jahr landesweit 121.436 Immobilienverkäufe im Wert von 26,87 Mrd. Euro im Amtlichen Grundbuch vermerkt. Ein Steigerungsrate von satten 8,3 Prozent im Vergleich zu 2015.

Die UBM macht weiter Tempo. Nach dem Pilot Tower in Krakau trennt sich der Immobilienentwickler im Zuge seines strategischen Verkaufsprogramms „Fast Track 2017“ gemeinsam mit seinem Joint Venture-Partner Warimpex für insgesamt 34 Millionen Euro von zwei Hotels in Katowice (PL) und Pilsen (CZ). In Österreich geht das Magna Logistik- und Betriebszentrum in Graz für 17 Millionen Euro an Palmira Capital Partners.

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.