Innovationspreis: bauma wählt die besten Neuentwicklungen

Die Nominierungen für den bauma Innovationspreis 2013, der anlässlich der bauma, Internationale Fachmesse für Baumaschinen, Baustoffmaschinen, Bergbaumaschinen, Baufahrzeuge und Baugeräte vergeben wird, stehen fest.

Die Vorbereitungen für die Leitmesse bauma rund um Baumaschinen laufen auf Hochtouren. Schon jetzt wurden die Nominierungen für die heurigen technischen Highlights der Bauwirtschaft ausgesprochen, auf der Münchner Messe werden die Gewinner des Innovationspreises gekürt.


Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben. Aus 156 Bewerbungen aus dem In- und Ausland hat die Jury jeweils drei wegweisende Neuentwicklungen pro Kategorie für die Endausscheidung ausgewählt.

Zukunftsorientierte Kriterien

Die eingereichten Bewerbungen und Innovationen hat die Experten-Jury nach folgenden Kriterien beurteilt: Zukunftsfähigkeit, Nutzen für die Praxis, Beitrag zum Umweltschutz und zur Humanisierung der Arbeitswelt, Wirtschaftlichkeit und Leistungsfähigkeit bei gleichzeitiger Energie- und Kosteneffizienz sowie ihren Imagewert für die Bau-, Baustoff- und Bergbaumaschinenindustrie oder die Bauwirtschaft und Baustoffindustrie.


Der Innovationspreis wird 2013 zum zehnten Mal verliehen. Der Wettbewerb ist ein gemeinschaftliches Projekt von VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V.), HDB (Hauptverband der Deutschen Bauindustrie e.V.), ZDB (Zentralverband des deutschen Baugewerbes e.V.), BBS (Bundesverband Baustoffe - Steine und Erden e.V.) und der bauma.

Kategorie Maschine



  • Revolution im Untertagebergbau – der Mobile Tunnel Miner, Aker Wirth GmbH, Erkelenz (Bild)
  • Vortriebssystem Pipe Express - oberflächennahe Verlegung von Pipelines, Herrenknecht AG, Schwanau
  • Sandwichwand JFI Verfahren - vollautomatisierte Produktion von mehrschichtigen Betonelementen, Sommer Anlagentechnik GmbH, Altheim
Aker Wirth © Aker Wirth

Kategorie Komponente



  • Tablet-PC - Übertragung des digitalen Arbeitsplatzes in die Baumaschine, Bauer Maschinen GmbH, Schrobenhausen (Bild)
  • Abluftreinigung für Bitumendämpfe bei Asphaltierungsarbeiten, Volvo Construction Equipment, London/Großbritannien
  • AutoPilot Feld Rover - 3D-System zur Steuerung von Offset Gleitschalungsfertigern, Wirtgen GmbH, Windhagen
Bauer Maschinen GmbH © Bauer Maschinen GmbH

Kategorie Bauverfahren/Bauwerk



  • Gezeitenturbine-Monopfahl - Gründung des Monopfahls vor der Küste Schottlands, Bauer Spezialtiefbau GmbH (Bild)
  • Windradbau mit Turmdrehkran - Errichtung von hybriden Windkrafttürmen in kurzer Bauzeit, Max Bögl
  • Prozesssicherer, automatisierter Straßenbau (PAST) - Verbesserung von Funktionseigenschaften über die gesamte Bauprozesskette, Hermann Kirchner Bauunternehmung GmbH
Bauer Spezialtief GmbH © Bauer Spezialtief GmbH

Kategorie Forschung



  • Online Grain Size Analyzer, Technische Universität Clausthal
  • Parallelkinematik (HEXAPOD) für Arbeitsausrüstungen von mobilen Arbeitsmaschinen, Technische Universität Dresden (Bild)
  • Computertomografie zur Güteüberwachung von Stahlfaserbetonen, Technische Universität Kaiserslautern
TU Dresden © TU Dresden

Kategorie Design



  • Liebherr-Compactlader, Liebherr-Werk Bischofshofen, Bischofshofen/Österreich
  • Kaiser Schreit-Mobilbagger 2013 Kaiser AG Fahrzeugwerk, Schaanwald/Lichtenstein (Bild)
  • Elektroaufbruchhammer EH 100, Wacker Neuson Vertrieb Europa GmbH & Co KG, München
Kaiser AG Fahrzeugwerk © Kaiser AG Fahrzeugwerk


Autor:

Datum: 04.02.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.