Wird der Roboter der Hausmeister der Zukunft?

Der Facility Services Anbieter ISS hat im Sommer 2016 eine weltweite Partnerschaft mit IBM Watson IoT beschlossen. Ziel ist, die Gebäude persönlicher, intuitiver und nutzerfreundlicher zu machen.

Die hochentwickelten Facility Management-Technologien von IBM werden genutzt, um die Dienstleistungen, die ISS für Gebäudeeigentümer und Nutzer auf der ganzen Welt erbringt, umzugestalten. Dies seien Maßnahmen basierend auf den von ISS bereits angestellten Überlegungen betreffend Industrie 4.0, Digitalisierung und IoT (Internet of Things) in Bezug auf Facility Services.

Es sollen die „Leistungsfähigkeit der Technik und jene der Menschen zusammengefügt werden“, erklärte Harriet Green, General Manager Watson IoT.

Einsatz von Cobots

Zusätzlich testet ISS sogenannte sogenannte Cobots (collaborative robots), die den Servicemitarbeiter bei der Leistungserbringung unterstützen, indem schwere und monotone Routinetätigkeiten von ihm übernommen werden. Es gebe daher vermehrten Bedarf an Fachleuten, die Cobots konfigurieren, trainieren und servicieren.

Häufig geäußerten Befürchtungen, wonach Roboter den Menschen als Arbeitskraft verdrängen, stellt ISS die Aussagen des Geschäftsführers des Branchenverbands VDMA (Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau) gegenüber: „Wir sehen, dass die Zahl der Arbeitsplätze steigt“, sagt Patrick Schwarzkopf. „Deutschland hat die dritthöchste Roboterdichte nach Korea und Japan und einen Beschäftigungsrekord mit 43 Millionen Beschäftigten.“

Die Auswertung der Arbeitsplatzsituation der letzten 140 Jahre zeige, dass Technologie Arbeitsplätze schafft, nicht vernichtet, zitiert ISS einen Artikel aus „The Guardian“.

60 Jahr-Jubiläum

Ludwig Schedl/ISS © Ludwig Schedl/ISS

Im Mai 2016 hat ISS das Jubiläum des 60-jährigen Bestehens in Österreich und die erfolgreiche Entwicklung von der Ein-Mann-Reinigungsfirma zum Viertel-Milliarden-Euro-Blue-Chip-Unternehmen gefeiert. ISS beschäftigt in Österreich 7.500 Mitarbeiter und setzte 2015 nach Angaben von CEO Erich Steinreiber (im Bild) 221,1 Millionen Euro um.


AutorIn:

Datum: 02.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.