Niederlande: Druck auf Mieten

Der niederländische Büroimmobilienmarkt befindet sich seit der Lehman-Brothers-Pleite 2008 in der Krise: 7,5 Millionen m2 Bürofläche stehen leer, davon 1,05 Millionen m2 am Büromarkt Amsterdam.

Das Auseinanderbrechen der Mitte-Rechts-Regierung im April 2012 sorgt erneut für Verunsicherung. Die neue Regierung wird nicht um einen harten Sparkurs herumkommen mit negativen Auswirkungen auf die Binnennachfrage und die Beschäftigung. Seit Mitte 2011 steckt das Land in einer Rezession. Im Jahr 2012 wird die Wirtschaftsleistung voraussichtlich um 0,7 Prozent zurückgehen.


Amsterdam: Enormer Druck auf das Mietniveau
Der niederländische Büroimmobilienmarkt befindet sich seit der Lehman-Brothers-Pleite 2008 in der Krise. Gegenwärtig stehen landesweit 7,5 Millionen m2 Bürofläche leer, davon 1,05 Millionen m2 am Büromarkt Amsterdam. Die Leerstandsquote verringerte sich 2011 zwar von 16,7 Prozent auf 16,3 Prozent. Dies ist aber allein darauf zurückzuführen, dass etwa 120.000 m² Bürofläche anderen Nutzungen wie Hotels, Wohnungen oder Studentenwohnheimen zugeführt wurden. Erschwerend kommt hinzu, dass ein wesentlicher Teil des Leerstandes strukturell ist (in einigen Teilmärkten bis zu 40 Prozent). Die Büroflächennachfrage (Flächenumsatz lediglich 214.000 m2) konzentriert sich zurzeit stark auf das Stadtzentrum, die IJ-Oeuvers und die Zuidas. Positiv entwickelte sich in den vergangenen Monaten auch das Umfeld der Amstel-Arena im Teilmarkt Amsterdam Süd-Ost. In Folge der Ansiedlung dreier Finanzinstitute (Deutsche Bank, ING, TMF Group) hat sich der Leerstand dort spürbar reduziert. Für das laufende Jahr steht zu befürchten, dass die Flächennachfrage weiterhin gering ausfällt und sich der Leerstand womöglich sogar wieder erhöht. Mit Ausnahme weniger Top-Lagen wie der Zuidas und dem Zentrum liegt ein Mietermarkt vor. Viele Nutzer schieben angesichts der konjunkturellen Unsicherheit ihre Umzugspläne jedoch vorerst auf und optieren wieder zunehmend für Mietvertragsverlängerungen, allerdings zu einer deutlich geminderten Effektivmiete. Die nominale Spitzenmiete liegt, gestützt durch umfangreiche Mieteranreize, weiterhin bei 335 Euro/m2 p.a. Generell ist der Druck auf die Mieten weiterhin hoch.


Auch in den meisten anderen Märkten der Niederlande waren im Jahr 2011 ein rückläufiger Take-up und ein steigender Leerstand zu beobachten. Die nominalen Spitzenmieten hielten sich zwar in den anderen drei großen Bürostandorten Den Haag, Rotterdam und Utrecht stabil; die erzielten Durchschnittsmieten gaben derweil aber nach.

Renditekompression auf Spitzensegment beschränkt
Mit 4,7 Milliarden Euro wurden in den Niederlanden 2011 gut 23 Prozent weniger in gewerbliche Immobilien investiert als im zehnjährigen Durchschnitt. Besonders auffällig war die Investmentflaute im Bürosektor. Vor allem deutsche Fonds trennten sich von einem Teil ihrer Büroimmobilienportfolios. Angesichts der bestehenden Finanzierungsschwierigkeiten und der klaren Core-Ausrichtung von Anlegern und Banken sank der Büroimmobilienanteil am Transaktionsvolumen zuletzt auf 28 Prozent. Im ersten Quartal 2012 wurden 16 Büroinvestments über ein Gesamtvolumen von 625 Millionen Euro realisiert. In Anbetracht fallender Mieten und des steigenden Leerstandsrisikos sind die Spitzenanfangsrenditen der G4-Städte in den vergangenen zwölf Monaten um 15 bis 40 Basispunkte auf 5,65 Prozent angestiegen. Wir erwarten für das laufende Jahr einen Anstieg der Notverkäufe. Es ist daher tendenziell von stabilen bis steigenden Renditen auszugehen.

(Quelle: IVG-Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012")

IVG Research © IVG Research

Konjunkturdaten

IVG Research © IVG Research

Büromarkt Amsterdam

IVG Research © IVG Research

Investmentmarkt Niederlande


Autor:

Datum: 17.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Österreich glänzt auf der internationalen Investmentlandkarte. Laut den jüngsten Zahlen, die CBRE heute vor Journalisten präsentiert hat, wurden in den ersten sechs Kalendermonaten des Jahres Verträge für rund 2,5 Milliarden Euro unterzeichnet. Mehr als die Hälfte (rund 56 Prozent) ist dabei auf das Konto deutscher Anleger gegangen. Die Experten des Immobiliendienstleisters rechnen bis Ende 2017 mit einer weiteren Milliarde. Damit, sagt Georg Fichtinger von CBRE, werde am Rekord aus 2015 gekratzt.

Trotz vieler Unkenrufe: Die Assetklasse Handel zieht. Internationale Retailer werfen wieder ein Auge auf Europa – und verstärkt auch auf Österreich. Wien rangiert laut einer aktuellen Branchenstudie weltweit unter den Top 10-Städten für internationale Einzelhändler wie Walter Wölfler, Head of Retail CEE & Österreich bei CBRE (im Bild), gegenüber der Presse betont.

Langsamere Preissteigerungen in allen Segmenten – im Schnitt nahe an der Inflationsrate: Der Fachverband der Immobilien- und Vermögenstreuhänder präsentierte heute vor Journalisten den Immobilienpreisspiegel 2017, der in Kooperation mit ZT datenforum erarbeitet wurde.

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.