Spanien: Mieten im freien Fall

Faule Immobilienkredite belasten das Land, der Büromarkt in Madrid ist durch eine Art Schockstarre gekennzeichnet. Wegen des Stellenabbaus werden mehr Flächen freigesetzt als aufgenommen.

Spaniens Volkswirtschaft befindet sich seit dem 4. Quartal 2011 erneut in einer heftigen Rezession. Noch immer schlummern faule Immobilienkredite im Wert von weit über 100 Milliarden Euro in den Bilanzen spanischer Banken. Dies hat die Regierung am 14. Mai 2012 dazu veranlasst, die Banken zu zusätzlicher Risikovorsorge aufzufordern. Angesichts der Fastpleite der Großbank Bankia ist die Finanzlage des spanischen Staates prekär. Die Bemühungen der mit einer soliden Mehrheit gewählten Regierung Rajoy, das Staatshaushaltsdefizit (2011: 8,5 Prozent) spürbar zu senken, werden von den Kapitalmärkten daher nur zum Teil honoriert, zumal die beschlossenen Reformen und Sparmaßnahmen erst mit Verzögerung greifen werden. 2012 wird daher mit einem deutlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung sowie der Beschäftigung ein weiteres schwieriges Jahr.

Schockstarre in Madrid
Der Büromarkt der spanischen Hauptstadt war im vergangenen Jahr durch eine Art Schockstarre gekennzeichnet. Der Flächenumsatz bewegte sich mit rund 340.000 m2 auf ähnlich niedrigem Niveau wie im Krisenjahr 2009. Viele größere Flächennutzer warten derzeit lieber ab und verlängern ihre bisherigen Mietverträge um zwei bis drei Jahre statt umzuziehen. Wegen des Stellenabbaus werden per Saldo mehr Flächen freigesetzt als aufgenommen. Die Leerstandsquote ist auch deswegen seit Ende 2010 von 10,1 Prozent bis auf 11,2 Prozent im ersten Quartal 2012 angestiegen. Derzeit ist eine spürbare Polarisierung der Nachfrage zu beobachten: So stand der CBD mit einem Anteil von 38 Prozent am schwachen Take-up im Fokus der Nachfrage, konnte aber gleichzeitig die Peripherie wegen ihres deutlich günstigeren Mietniveaus ihren Anteil auf 41 Prozent steigern. Die Mieten befinden sich weiterhin im Fallen: Die Spitzenmiete bewegt sich mit 306 Euro/m2 p.a. im ersten Quartal 2012 um 5,6 Prozent unter dem Niveau von Ende 2010. Mit einer Trendwende am Mietmarkt ist aufgrund der tristen konjunkturellen Vorgaben frühestens Ende 2013 zu rechnen.

Barcelona: Drittschlechtester Umsatz seit 15 Jahren
Auch in Barcelona hat sich die Lage am Mietmarkt wieder eingetrübt: Flächennachfrage und Anmietungsaktivitäten haben sich gegenüber dem Jahr 2010 wieder abgeschwächt, und die Spitzenmiete hat seit Ende 2010 um 5,2 Prozent auf zuletzt 219 Euro/ m2 p.a. nachgegeben. Einziger Lichtblick ist die Leerstandsquote, die sich seit Anfang 2011 nicht zuletzt aufgrund geringer Neubauaktivitäten von 13,5 Prozent auf 13,3 Prozent verringert hat.

Wenig Transaktionen aufgrund von Preisdivergenzen

Das Jahr 2011 war eines der schwärzesten am Büroinvestmentmarkt der vergangenen zwei Jahrzehnte. Das Transaktionsvolumen lag mit 316 Millionen Euro in Madrid und 192 Millionen Euro in Barcelona um 80 Prozent bzw. 71 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre. Der Verkauf des Torre Picasso in Madrid an den Firmengründer von Inditex für 400 Millionen Euro sorgte zwar zu Jahresanfang 2012 für eine Sensation, dürfte aber eine Ausnahme darstellen. Vor allem ausländische Investoren meiden derzeit den spanischen Bürosektor. Ihr Anteil am Transaktionsvolumen lag 2011 bei lediglich 41 Prozent in Madrid und 26 Prozent in Barcelona; im ersten Quartal 2012 blieben die spanischen Anleger sogar ganz unter sich. Die tristen Vermietungsaussichten, Refinanzierungsprobleme sowie das gestiegene Länderrisiko ließen die Spitzenanfangsrenditen für Büros in beiden Städten seit Ende 2010 um 25 Basispunkte auf sechs Prozent ansteigen. Die Mehrzahl aller Transaktionen wird zu etwa sieben Prozent realisiert.

(Quelle: IVG-Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012")

IVG Research © IVG Research

Konjunkturdaten

IVG Research © IVG Research

Büromarkt Madrid

IVG Research © IVG Research

Investitionsmarkt Spanien


Autor:

Datum: 18.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.

Der Österreicher Lust auf Betongold ist ungebrochen – und steigt weiter. Bundesweit ist im vierten Halbjahr in Folge die Zahl der verkauften Wohnungen gestiegen. In Summe wurden vom Maklernetzwerk Re/Max, das erneut mit dem Datendienstleister ImmoUnited die aktuellen Verbücherungen erfasst hat, für die ersten sechs Monate des Jahres ein knapp acht-prozentiges Verkaufsplus registriert. Die Quadratmeterpreise steigen – auch im unteren Segment. Insgesamt wechselten 25.160 Wohnungen den Besitzer. Dafür wurden rund 5,3 Milliarden Euro (plus 15,2 Prozent) hingeblättert – ein weiterer Rekord.

Die Zahlen des Konjunkturbarometers des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) für das zweite Halbjahr 2017 spiegeln den allgemeinen Wirtschaftstrend wider. Das Plus sei laut Verband vor allem auf die gute Auftragslage im den Bereichen Wohn-, Gewerbe- und Industriebau zurückzuführen. Laut Analyse nimmt auch die Zahl der Beschäftigten zu: So wollen 14 Prozent der Unternehmen in mehr Manpower investieren. Gleichzeitig steigt in der Branche der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeiten. Der für 2020 neu fixierte Mindestlohn von 1.500 Euro drückt indes nicht auf das Branchenklima.

Der Wohnbau in Wien zieht stark an. Investoren, vor allem aus Deutschland, würden zunehmend aufmerksamer, wie Georg Fichtinger, Head of Investment Properties beim Beratungsunternehmen CBRE, im Rahmen der Erstpräsentation der inhouse erstellten Ist-Analyse zum Neubaumarkt vor Journalisten mehrmals betont hat. Hintergrund: Die Renditenkluft zwischen Gewerbe und Wohnungsimmobilien schließt sich. Der erste CBRE Wohnungsmarktbericht liefert den Playern, Investoren wie Entwicklern, aktuelle Marktzahlen – auch für den Mietwohnungsmarkt.

Eine in puncto Wirtschaftlichkeit strauchelnde Branche? Schenkt man einer McKinsey-Studie, die Produktivitätskennzahlen auf einem globalen Level analysiert hat, glauben, hinkt „der Bau“ dem Rest der Wirtschaftssektoren in puncto Arbeitsleistung zurzeit meilenweit hinterher. Als Grund machen die Autoren, die eine weltweite Unterbilanz von sage und schreibe 1,6 Billionen Dollar pro Jahr hochrechnen, die fehlende Innovationsbereitschaft – Stichwort: Digitalisierung – geltend. In Wien will die IG Lebenszyklus mit einer Initiative, unterstützt von Christoph Achammer (Bild), gegensteuern.