Tschechien: Flächennachfrage lässt nach

Die Spitzenmieten auf dem Prager Büroimmobilienmarkt verharren auf einem stabilen Niveau, mit einem Leerstandsrückgang wird jedoch nicht gerechnet. Mieteranreize sind erst bei längerem Leerstand von Bedeutung.

Das Wirtschaftswachstum hat in der tschechischen Republik im Verlauf des letzten Jahres deutlich an Fahrt verloren. Für das laufende Jahr deuten die jüngsten Prognosen sogar darauf hin, dass die Wirtschaftsleistung auf dem Vorjahresniveau stagnieren wird. Das schwache Konsumklima sowie Probleme bei der Regierungsbildung belasten die wirtschaftliche Situation zusätzlich. Die Arbeitslosenquote ist nichtsdestotrotz im Jahresvergleich von 6,9 Prozent auf 6,6 Prozent gesunken, wird 2012 jedoch wieder leicht zulegen. Die Abwertung der tschechischen Krone sowie anziehende Öl- und Lebensmittelpreise lassen die Inflationsrate in 2012 voraussichtlich auf rund drei Prozent ansteigen.

Prag: Gesteigerte Nachfrage reduzierte Leerstand

Die Flächennachfrage auf Prags Büromarkt zog im letzten Jahr gegenüber 2010 deutlich an. Der Flächenumsatz (ohne Mietverlängerungen) hat sich auf knapp 200.000 m2 erhöht. Da im vergangenen Jahr mehr Flächen zusätzlich belegt als freigesetzt wurden (positive Nettoabsorption), sank die Leerstandsquote von 13,2 Prozent auf zwölf Prozent. Im ersten Quartal 2012 legte sie jedoch wieder zu, da ein weitgehend leerstehendes Bürogebäude fertiggestellt wurde und die Flächennachfrage gegenüber den Vorquartalen nachließ. Die für 2012 geplanten Fertigstellungen weisen zwar einen hohen Vorvermietungsgrad auf; angesichts der schwachen wirtschaftlichen Vorgaben ist ein weiterer Leerstandsrückgang kurzfristig jedoch fragwürdig.

Die Spitzenmieten auf dem Prager Büroimmobilienmarkt verharrten sowohl im vergangenen als auch im ersten Quartal dieses Jahres auf einem stabilen Niveau. Die Höchstmiete von 252 Euro/m2 p.a. wird im zentralen Geschäftsviertel erzielt, während die zentrumsnahen Teilmärkte Pankrác, Smichov und Karlin Mieten zwischen 180 und 210 Euro/m2 p.a. aufweisen. Das Mietniveau außerhalb der City liegt zwischen 156 und 174 Euro/m2 p.a. Inwiefern die Nominalmieten durch Mietanreize gestützt werden, ist abhängig von der Lage und der Qualität der jeweiligen Immobilie; Mieteranreize sind insbesondere bei längerem Leerstand eines Objektes von Bedeutung.

Bürosektor profitiert mäßig vom Umsatzboom 2012
Der tschechische Investmentmarkt erzielte letztes Jahr mit 2,2 Milliarden Euro das zweithöchste Transaktionsvolumen seiner Geschichte. Dies ging insbesondere auf mehrere umfangreiche Transaktionen im Handelssektor zurück. Der Anteil der Büroinvestments am Gesamtvolumen sank daher von den üblichen rund 50 Prozent auf etwa 29 Prozent des Transaktionsvolumens. Nachfrager auf dem Investmentmarkt waren vor allem ausländische Investoren, angeführt von britischen (43 Prozent) und österreichischen (21 Prozent) Käufern. Die Spitzenanfangsrendite zeigte sich im vergangenen Jahr stabil bei 6,5 Prozent.

Im ersten Quartal 2012 bekommt auch der tschechische Investmentmarkt die europäische Staatsschuldenkrise über die Verknappung an Immobilienkrediten zu spüren. So wurden in den ersten Monaten dieses Jahres keine nennenswerten Transaktionen getätigt.

(Quelle: IVG-Marktreport "Europäische Büroimmobilienmärkte 2012")

IVG Research © IVG Research

Konjunkturdaten

IVG Research © IVG Research

Büromarkt Prag

IVG Research © IVG Research

Investitionsmarkt Tschechien


Autor:

Datum: 18.07.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Zahl der Transaktionen im Eigentumssegment lag im Jahr 2017 österreichweit bei knapp 50.000. Das berichtet das Maklernetzwerk Re/Max, basierend auf Daten von ImmoUnited, im aktualisierten ImmoSpiegel.

Laut Maklernetzwerk Re/Max wechselten 2017 Immobilien im Wert von 28,1 Milliarden Euro den Besitzer, ein Plus von 4,7 Prozent gegenüber dem Jahr 2016. Besonders in den Städten herrschte Dynamik. Für die teuerste Immobile wurden übrigens 57 Millionen Euro hingeblättert.

Almanach mit teilweise gänzlich neu erhobenen Zahlen und Fakten zum österreichischen Immobilienmarkt: EHL Immobilien, BDO und das Institut für Immobilienwirtschaft (IFI) haben die die zweite Ausgabe des Nachschlagewerks „IMMOFakten“ veröffentlicht.

Der urbane Wohnbau zeichnet sich hierzulande durch den weitgehenden Verzicht auf den Baustoff Holz aus. Damit soll Schluss sein, sagen zwei Insider, die Akteure wie Geldgeber in ihr Boot holen wollen. Potenzielle Käufer zeigen sich weniger scheu, wie eine Umfrage bestätigt.

Ausblick auf den rot-weiß-roten Immobilienmarkt 2018: CBRE Österreich hat im neuen Market Outlook die wichtigsten Analysen und Trends zu den einzelnen Sektoren veröffentlicht.

Wie hat sich die Zahl der Neugründungen entwickelt? Wie sieht es mit der Eigenkapitalausstattung aus? Und wie hoch ist die Insolvenzquote? CRIF Österreich hat das Jahr 2017 unter die Branchenlupe genommen.

Nach 2017 ist der österreichische Ökostromanbieter easy green energy laut der VKI-Aktion „Energiekosten-Stop“ bereits zum zweiten Mal in Folge Bestbieter – und das gleich in zwei Kategorien.

Der niederösterreichische Fertighaushersteller Vario-Haus wuchs 2017 auch auf den Auslandsmärkten. Ein Verkaufsplus konnte laut Unternehmen in Italien verzeichnet werden. Auch in der Schweiz ist die Nachfrage gestiegen.