IWF-Kredit soll an wichtige ungarische Institute gehen

Zwar erklären sich Ungarns Banken für stabil, dennoch schlug der Leiter der Ungarischen Nationalbank vor, einen Teil des Kredits der IWF an Ungarn zur Stabilisierung des Bankensystems zu verwenden

Aus dem IWF-Kredit an Ungarn sollen 600 Milliarden Forint ( 1 € =ca. 260 HUF) für ein Paket zur Unterstützung der ungarischen Banken verwendet werden. Laut Vorschlag werden nur die wichtigsten Banken des Landes Geld aus diesem Paket beanspruchen und müssten dafür einen Teil ihrer Aktien dem ungarischen Staat übergeben. Nach Mitteilung des ungarischen Bankenverbands sei ein solches Unterstützungspaket aber nicht nötig.

Auch laut Auskunft des Direktors der Nationalbank, András Simor, sei dieses Paket nur deshalb geschnürt worden, damit die einheimischen Banken keinen Wettbewerbsnachteil gegenüber den ausländischen Banken erlitten, die schon ähnliche staatliche Unterstützungen erhalten haben. Es handle sich um eine reine Übergangsmaßnahme erklärte Simor.

Die Hälfte des Geldes diene zur Kapitalisierung: Nur Banken mit einem Eigenkapital von mehr als 200 Milliarden Forint, und denen im ungarischen Bankensystem eine Schlüsselrolle zufalle, werden Zugriff auf dieses Paket erhalten. Für die Kapitalspritze würde der Staat Aktien zum aktuellen Preis erhalten - über etwaige staatliche Kontrollrechte wollte sich der Leiter der Ungarischen Nationalbank vorerst nicht äußern. Die andere Hälfte wird einem Garantiefonds zugeführt.

Die Maßnahme dient auch zur Sicherung der Geldinstitute ungarischen Banken im Ausland - in erster Linie der Ukraine, Serbien und Rumänien. Im wesentlichen sind von diesem Paket die drei größten Geldinstitute des Landes betroffen: OTP, MKB und CIB Bank. Vorerst hat sich noch keine dieser drei Banken um Unterstützung angesucht.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.

In Sachen Küchenoberflächen ist man zwischen Boden- und Neusiedlersee noch immer äußerst konservativ. Laminat dominiert, innovative Produktlinien und hochwertige Materialien setzten sich nur langsam durch, sagt Oliver Reitter, General Manager von Cosentino Austria. Wie er der heimischen Klientel Innovationen schmackhaft machen will, verriet er im wohnnet Business-Talk.

Die Positivmeldungen zum Wiener Büromarkt reißen nicht ab. Auch laut aktuellem und neu standardisiertem Büro- und Investmentmarktbericht der Otto Immobilien Gruppe weist die Trendkurve für 2016 dank deutlich gestiegener Vermietungsleistung eindeutig nach oben.

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.