Karre Korneuburg: Alt trifft Neu ... in the city

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

In den denkmalgeschützten Gebäuden am Hauptplatz und in der Wiener Straße 5,  die früher das Landesgericht und die Justizanstalt beherbergt haben, plant der Immobilienentwickler laut Aussendung 27 Altbauwohnungen. Im Innenhof sowie an der Wiener Straße 3 beziehungsweise der Bisambergerstraße werden 44 Neubauwohnungen errichtet. 

Alt trifft Neu

Die Eigentumswohnungen (zwischen 50 und 120 Quadratmeter) verfügen über zwei bis vier Zimmer – plus Balkon, Terrasse oder Eigengarten. Die Dachgeschoßwohnungen im Alt- und Neubau, zwischen 65 und 170 Quadratmeter groß, werden allesamt mit Terrassen ausgestattet. Ergänzt wird das Karree Korneuburg durch Geschäftslokale im Erdgeschoß mit insgesamt 1.180 Quadratmetern sowie Büros und Arztpraxen in den übrigen Stockwerken mit insgesamt 1.000 Quadratmetern. Im Trend: In der Tiefgarage sind ein Stellplatz pro Wohnung inklusive Steckdose für Elektroautos geplant.

Mischnutzung

„Beim Karree Korneuburg können wir eine ungewöhnlich große Vielfalt an Wohnungstypen bieten und damit eine große Zahl Wohnungssuchender ansprechen. Es gibt kaum ein Projekt, in dem Alt- und Neubauwohnungen, Single- und Familienwohnungen gleichberechtigt nebeneinander stehen und man sowohl das urbane Treiben am Hauptplatz als auch die ruhige Atmosphäre im begrünten Innenhof genießen kann“, sagt NID-Vorstandsvorsitzender Christoph Schäffer. Verkauf und Vermietung sind bereits gestartet. Er gehe davon aus, die Wohnungen rasch verwerten zu können.


AutorIn:

Datum: 16.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.