Signa und RFR: Joint Venture in München

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Der sechsgeschossige Altbau stammt aus den ersten Jahren des 19. Jahrhunderts, ein Neubau wurde anlässlich der Olympischen Sommerspiele in München 1972 eröffnet. Beide Gebäudeteile des Bestandsobjekts, angesiedelt an der Schützen- bzw. Prielmayerstraße, sind in den Untergeschossen verbunden und verfügen über durchgängige Schaufensterfronten.

Die Schützenstraße, eine Verlängerung der Neuhauser Straße, profitiere von einer hohen Passantenfrequenz zwischen Hauptbahnhof und den Stachus Passagen, heißt es in einer Unternehmensaussendung. So entstehe eine attraktive Gesamtverbindung vom Hauptbahnhof bis zur wichtigsten Einkaufsmeile Münchens an der Neuhauser Straße.

Attraktiver City-Standort

Christoph Stadlhuber, CEO Signa Prime Selection AG, zum Deal: „Gemeinsam mit unserem Joint Venture Partner RFR Holding GmbH besitzen wir eine Immobilie mit Karstadt als Ankermieter in einer herausragenden Lage in München, die in den nächsten Jahren noch stärker aufgewertet werden wird.“

Der Vollzug dieser Transaktion steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die zuständigen Kartellbehörden. 

Boomtown München

Bayerns Landeshauptstadt ist als drittgrößte Stadt Deutschlands eines der wichtigsten Wirtschafts-, Verkehrs- und Kulturzentren sowie eine der am stärksten prosperierenden Städte Europas. Prognosen gehen daher von einem weiteren Bevölkerungswachstum auf über 1,7 Millionen Menschen bis 2030 aus. 

Das Wirtschaftswachstum Münchens stützt sich auf die seit Jahren andauernde positive wirtschaftliche Entwicklung. Als Treiber der Wirtschaftsleistung sind neben der Automobilbranche, der Informations- und Kommunikationstechnologie und den Dienstleistungen auch forschungs- und wissensintensive Branchen wie die Life Sciences, Medizin- und Umwelttechnologien zu finden. München ist zudem Deutschlands wichtigster Versicherungsstandort und zweitwichtigster deutscher Bankenplatz nach Frankfurt am Main.


AutorIn:

Datum: 04.10.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Oberösterreichs größtes Shoppingcenter wird ausgebaut. Das Besondere: In Zukunft werden täglich rund 20.000 Besucher ein Shoppingerlebnis wie unter freiem Himmel genießen können. Möglich macht das ein aufwendiges Dach aus Glas und Stahl. Die Fertigstellung aller Zu- und Ausbauten ist für März 2016 geplant.