Klinikum Baden verzögert

Schon 2006 wurden die fertigen Pläne für den Neubau des Thermenklinikums präsentiert. 2007 sollte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach dessen Fertigstellung sollten die Bettentürme geschleift und ebenfalls durch einen Neubau ersetzt werden.

baden.at © baden.at

Solch ein Grundstück hätte dem Neubau zum Opfer fallen sollen

NÖHeime © NÖHeime

Pflegeheim Baden - ehr- und renovierungswürdig

BP © BP

Prokop, Sobotka und Landespolizeikommandant Reis beim Posing

Im geplanten Neubausollte letzten Endes auchein neues Pflegeheim Platz finden. Nun haben sich für das Land NÖ durch die Übernahme von drei weiteren Spitälern die Voraussetzungen geändert. Eines steht aber fest: der Neubau kommt. Im September 2007 wurden die neuen Pläne für das Pflegeheim vorgestellt. Die Bettentürme sollen abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Entscheidung, in Baden einen Spitalneubau zu errichten, war eine lange intensive Diskussion vorausgegangen. Für manchen Fachmann erschien es unsinnig, mit Baden und Mödling zwei Spitalstandorte aufrecht zu erhalten. Anstelle der Renovierung der beiden Häuser sollte in Guntramsdorf auf der grünen Wiese ein neues Thermenklinikum entstehen. Nach heftigen Protesten der Bevölkerung gegen diese Variante entschieden sich die Verantwortlichen schließlich für eine Sanierung des Mödlinger und Neubau des Badener Spitals.

Präsentation schon 2006

Im November 2006 war es dann soweit, die Pläne für das neue Badener Thermenklinikum wurden präsentiert. Insgesamt sollen in Baden 130 Mio Euro in den kompletten Neubau des Klinikums (interdisziplinäre Notfallaufnahmestation, Funktions- und Bettentrakt, Logistikzentrum, Ambulanzen, Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie und chirurgische Tagesklinik, Innere Medizin, Intensivbereiche, Urologie, Neurologie und Psychiatrie) investiert werden. Der Erhalt beider Spitalsstandorte, Baden und Mödling, sorgt zwar für höhere Kosten, garantiert aber 24 Stunden Notfallsversorgung an zwei Standorten in der bevölkerungsreichsten Region Niederösterreichs.

„Die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten und der Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt - unter Berücksichtigung der modernsten medizinischen, hygienischen und technischen Standards. Nur so können wir in Baden ein Krankenhaus der Zukunft entstehen lassen, das für die nächsten Jahrzehnte die beste medizinische Versorgung für die Region garantiert“, so Landesrat Sobotka anlässlich der Projektpräsentation 2006.

Fertigstellung ursprünglich 2010 geplant

Bereits im darauffolgenden Jahr 2007 sollte mit den Arbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung war für 2010 geplant. Im Anschluss sollen dann die alten Bettentürme einem neuen Pflegeheim weichen. Die Pläne dafür wurden von Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und Bürgermeisterin LAbg. Erika Adensamer im September 2007 präsentiert. Die bestehenden Sockelgeschosse des alten Klinikums werden synergetisch sowohl für Nutzungen des neuen Klinikums als auch für die allgemeinen Funktionen des Pflegeheims wie Verwaltung, Therapieeinrichtungen, soziale Einrichtungen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen adaptiert. Die Küche des Spitals wird auch das Pflegeheim mitversorgen.

Die 6 Pflegeabteilungen (à 36 Betten) haben die Form eines dreigeschossigen Baukörpers. Jedes Geschoss wird zwei Pflegeabteilungen umfassen. Mit dem Zubau, der auf dem Areal der Bettentürme gebaut werden soll, werden die Pflegeabteilungen durch einen Glasgang verbunden.

Auf den Baubeginn wartet man seither allerdings vergebens. Nach einer Aussage von LH Dr. Erwin Pröll anlässlich seines Besuches im Industrieviertel vor zwei Wochen ist mit der Fertigstellung des Spitals nicht vor 2013 zu rechnen. Entsprechend verzögert sich auch das Pflegeheim bis zumindestens 2015.

Andere Voraussetzungen

Für den zuständigen Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ist die Verzögerung eine Folge der geänderte Voraussetzungen. „Das Land hat drei weitere Spitäler übernommen, somit stehen nun sämtliche Krankenhäuser in Niederösterreich unter Leitung der Landesklinikenholding. Wir arbeiten nun mit Hochdruck an der Erstellung des ,Regionalen Strukturplan Gesundheit‘“, erklärt Sobotka, der das Projekt Baden keinesfalls in Frage stellt. „Man muss genau analysieren, welche Schwerpunkte in den jeweiligen Spitälern gesetzt werden“, erläutert der Landesrat.

Der genaue Baubeginn steht somit zwar noch nicht fest, die Fertigstellung im Jahr 2013 scheint aber gesichert.


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Vom Büro zum Hotelhochhaus: Die Novum Hotel Group und Immofinanz bauen den bestehenden Office-Standort neben den Twin Towers am Wienerberg zum "Holiday Inn Vienna – South" um. Geplant sind 201 Zimmer, plus Frühstücksrestaurant im 22. Stock. Eröffnet werden soll der neue Komplex Anfang 2019.

Die oberösterreichische Consulting Company startet mit der Vermarktung ihres nächsten Wien-Projekts in der Arndtstraße in einem zentralen, infrastrukturell gut erschlossenen Teil des zwölften Wiener Gemeindebezirks. Neben dem zuletzt eröffneten "wohn:park:zwölf" errichtet der Immobilienentwickler 38 Wohnungen mit insgesamt gut 2.000 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, die Fertigstellung soll im Herbst 2018 erfolgen.

Vorläufiges Ende für ein ambitioniertes Projekt in der Ländle-Landeshauptstadt: Wie die Betreiberpartner Ende letzter Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz erklärten, ist die geplante Seestadt in ihrer jetzigen Form Geschichte. Die Vertreter machten für das nunmehrige Aus wirtschaftliche Gründe geltend.

Nomen est omen: Die 6B47-Deutschlandtochter setzt in die Schmuckmetropole Pforzheim ihr eigenes „GoldStück“. Auf einem über 3.000 Quadratmeter großen Grundstück soll laut Unternehmensaussendung bis 2019 ein gemischt genutztes Quartier mit Wohn- Hotel- und Gewerbeflächen (insgesamt 10.700 Quadratmeter Bruttogeschossfläche) realisiert werden. Baubeginn ist im nächsten Sommer, für das „Goldstück“ in der boomenden Second-City wurden laut der 6B47 Germany GmbH rund 25 Millionen Euro reserviert.

Dacapo für den oberösterreichischen Objektentwickler am Wiener Immo-Markt: Die Consulting Company (CC) ist mit dem offiziellen Spatenstich in das Projekt „Steinterrassen“ in der Leyserstraße in Wien 14 gestartet. Gebaut werden 70 Eigentums- und Vorsorgewohnungen sowie ein Kindergarten. Die dort bestehende Polizeiinspektion wird neu errichtet. Auch Ordinationsflächen sind geplant. Fertiggestellt soll die Anlage laut Unternehmensaussendung im Jahr 2018 sein.

Die Kallco-Gruppe baut 325 frei finanzierte Wohnungen in Wien Simmering. Das neu entstehende Quartier 11 soll nicht nur in eine naturnahe Umgebung eingebettet werden. Mit dem eigenentwickelten Energiekonzept „Klima Loop“ favorisiert man eine grüne und entsprechend kostensparende Variante. Die dazu notwendigen Tiefenbohrungen haben bereits begonnen. Die ersten Mieter sollen davon bereits 2018 profitieren können.

Kick-off für das Projekt „Karree Korneuburg“: Die NOE Immobilien Development AG (NID) errichtet am Korneuburger Hauptplatz 71 Wohnungen sowie Büro- und Geschäftsflächen. Das Ensemble aus historischer Bausubstanz und einem Neubau soll dem Zentrum ein neues architektonisches Gesicht geben. Die Fertigstellung ist für April 2018 beanraumt.

Der Wiener Zinshausmarkt ist im Dauerhoch. Neben gewerblichen und privaten Investoren tummeln sich Stiftungen und institutionelle Anleger am City-Markt. Besonders gefragt seien laut Brancheninsidern innerstädtischen Liegenschaften, wo eine auf konservative Veranlagungsmodelle abzielende Klientel naturgemäß die höchsten Renditen und Wertzuwächse erwarten könne. Doch attraktive Angebote sind derzeit Mangelware – mit wenigen Ausnahmen. Mit einem revitalisierten Objekt in der Josefstadt ist nun die CPI Immobilien Gruppe diesen Herbst am Start.

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.