Klinikum Baden verzögert

Schon 2006 wurden die fertigen Pläne für den Neubau des Thermenklinikums präsentiert. 2007 sollte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach dessen Fertigstellung sollten die Bettentürme geschleift und ebenfalls durch einen Neubau ersetzt werden.

baden.at © baden.at

Solch ein Grundstück hätte dem Neubau zum Opfer fallen sollen

NÖHeime © NÖHeime

Pflegeheim Baden - ehr- und renovierungswürdig

BP © BP

Prokop, Sobotka und Landespolizeikommandant Reis beim Posing

Im geplanten Neubausollte letzten Endes auchein neues Pflegeheim Platz finden. Nun haben sich für das Land NÖ durch die Übernahme von drei weiteren Spitälern die Voraussetzungen geändert. Eines steht aber fest: der Neubau kommt. Im September 2007 wurden die neuen Pläne für das Pflegeheim vorgestellt. Die Bettentürme sollen abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Entscheidung, in Baden einen Spitalneubau zu errichten, war eine lange intensive Diskussion vorausgegangen. Für manchen Fachmann erschien es unsinnig, mit Baden und Mödling zwei Spitalstandorte aufrecht zu erhalten. Anstelle der Renovierung der beiden Häuser sollte in Guntramsdorf auf der grünen Wiese ein neues Thermenklinikum entstehen. Nach heftigen Protesten der Bevölkerung gegen diese Variante entschieden sich die Verantwortlichen schließlich für eine Sanierung des Mödlinger und Neubau des Badener Spitals.

Präsentation schon 2006

Im November 2006 war es dann soweit, die Pläne für das neue Badener Thermenklinikum wurden präsentiert. Insgesamt sollen in Baden 130 Mio Euro in den kompletten Neubau des Klinikums (interdisziplinäre Notfallaufnahmestation, Funktions- und Bettentrakt, Logistikzentrum, Ambulanzen, Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie und chirurgische Tagesklinik, Innere Medizin, Intensivbereiche, Urologie, Neurologie und Psychiatrie) investiert werden. Der Erhalt beider Spitalsstandorte, Baden und Mödling, sorgt zwar für höhere Kosten, garantiert aber 24 Stunden Notfallsversorgung an zwei Standorten in der bevölkerungsreichsten Region Niederösterreichs.

„Die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten und der Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt - unter Berücksichtigung der modernsten medizinischen, hygienischen und technischen Standards. Nur so können wir in Baden ein Krankenhaus der Zukunft entstehen lassen, das für die nächsten Jahrzehnte die beste medizinische Versorgung für die Region garantiert“, so Landesrat Sobotka anlässlich der Projektpräsentation 2006.

Fertigstellung ursprünglich 2010 geplant

Bereits im darauffolgenden Jahr 2007 sollte mit den Arbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung war für 2010 geplant. Im Anschluss sollen dann die alten Bettentürme einem neuen Pflegeheim weichen. Die Pläne dafür wurden von Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und Bürgermeisterin LAbg. Erika Adensamer im September 2007 präsentiert. Die bestehenden Sockelgeschosse des alten Klinikums werden synergetisch sowohl für Nutzungen des neuen Klinikums als auch für die allgemeinen Funktionen des Pflegeheims wie Verwaltung, Therapieeinrichtungen, soziale Einrichtungen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen adaptiert. Die Küche des Spitals wird auch das Pflegeheim mitversorgen.

Die 6 Pflegeabteilungen (à 36 Betten) haben die Form eines dreigeschossigen Baukörpers. Jedes Geschoss wird zwei Pflegeabteilungen umfassen. Mit dem Zubau, der auf dem Areal der Bettentürme gebaut werden soll, werden die Pflegeabteilungen durch einen Glasgang verbunden.

Auf den Baubeginn wartet man seither allerdings vergebens. Nach einer Aussage von LH Dr. Erwin Pröll anlässlich seines Besuches im Industrieviertel vor zwei Wochen ist mit der Fertigstellung des Spitals nicht vor 2013 zu rechnen. Entsprechend verzögert sich auch das Pflegeheim bis zumindestens 2015.

Andere Voraussetzungen

Für den zuständigen Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ist die Verzögerung eine Folge der geänderte Voraussetzungen. „Das Land hat drei weitere Spitäler übernommen, somit stehen nun sämtliche Krankenhäuser in Niederösterreich unter Leitung der Landesklinikenholding. Wir arbeiten nun mit Hochdruck an der Erstellung des ,Regionalen Strukturplan Gesundheit‘“, erklärt Sobotka, der das Projekt Baden keinesfalls in Frage stellt. „Man muss genau analysieren, welche Schwerpunkte in den jeweiligen Spitälern gesetzt werden“, erläutert der Landesrat.

Der genaue Baubeginn steht somit zwar noch nicht fest, die Fertigstellung im Jahr 2013 scheint aber gesichert.


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.