Klinikum Baden verzögert

Schon 2006 wurden die fertigen Pläne für den Neubau des Thermenklinikums präsentiert. 2007 sollte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach dessen Fertigstellung sollten die Bettentürme geschleift und ebenfalls durch einen Neubau ersetzt werden.

baden.at © baden.at

Solch ein Grundstück hätte dem Neubau zum Opfer fallen sollen

NÖHeime © NÖHeime

Pflegeheim Baden - ehr- und renovierungswürdig

BP © BP

Prokop, Sobotka und Landespolizeikommandant Reis beim Posing

Im geplanten Neubausollte letzten Endes auchein neues Pflegeheim Platz finden. Nun haben sich für das Land NÖ durch die Übernahme von drei weiteren Spitälern die Voraussetzungen geändert. Eines steht aber fest: der Neubau kommt. Im September 2007 wurden die neuen Pläne für das Pflegeheim vorgestellt. Die Bettentürme sollen abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Entscheidung, in Baden einen Spitalneubau zu errichten, war eine lange intensive Diskussion vorausgegangen. Für manchen Fachmann erschien es unsinnig, mit Baden und Mödling zwei Spitalstandorte aufrecht zu erhalten. Anstelle der Renovierung der beiden Häuser sollte in Guntramsdorf auf der grünen Wiese ein neues Thermenklinikum entstehen. Nach heftigen Protesten der Bevölkerung gegen diese Variante entschieden sich die Verantwortlichen schließlich für eine Sanierung des Mödlinger und Neubau des Badener Spitals.

Präsentation schon 2006

Im November 2006 war es dann soweit, die Pläne für das neue Badener Thermenklinikum wurden präsentiert. Insgesamt sollen in Baden 130 Mio Euro in den kompletten Neubau des Klinikums (interdisziplinäre Notfallaufnahmestation, Funktions- und Bettentrakt, Logistikzentrum, Ambulanzen, Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie und chirurgische Tagesklinik, Innere Medizin, Intensivbereiche, Urologie, Neurologie und Psychiatrie) investiert werden. Der Erhalt beider Spitalsstandorte, Baden und Mödling, sorgt zwar für höhere Kosten, garantiert aber 24 Stunden Notfallsversorgung an zwei Standorten in der bevölkerungsreichsten Region Niederösterreichs.

„Die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten und der Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt - unter Berücksichtigung der modernsten medizinischen, hygienischen und technischen Standards. Nur so können wir in Baden ein Krankenhaus der Zukunft entstehen lassen, das für die nächsten Jahrzehnte die beste medizinische Versorgung für die Region garantiert“, so Landesrat Sobotka anlässlich der Projektpräsentation 2006.

Fertigstellung ursprünglich 2010 geplant

Bereits im darauffolgenden Jahr 2007 sollte mit den Arbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung war für 2010 geplant. Im Anschluss sollen dann die alten Bettentürme einem neuen Pflegeheim weichen. Die Pläne dafür wurden von Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und Bürgermeisterin LAbg. Erika Adensamer im September 2007 präsentiert. Die bestehenden Sockelgeschosse des alten Klinikums werden synergetisch sowohl für Nutzungen des neuen Klinikums als auch für die allgemeinen Funktionen des Pflegeheims wie Verwaltung, Therapieeinrichtungen, soziale Einrichtungen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen adaptiert. Die Küche des Spitals wird auch das Pflegeheim mitversorgen.

Die 6 Pflegeabteilungen (à 36 Betten) haben die Form eines dreigeschossigen Baukörpers. Jedes Geschoss wird zwei Pflegeabteilungen umfassen. Mit dem Zubau, der auf dem Areal der Bettentürme gebaut werden soll, werden die Pflegeabteilungen durch einen Glasgang verbunden.

Auf den Baubeginn wartet man seither allerdings vergebens. Nach einer Aussage von LH Dr. Erwin Pröll anlässlich seines Besuches im Industrieviertel vor zwei Wochen ist mit der Fertigstellung des Spitals nicht vor 2013 zu rechnen. Entsprechend verzögert sich auch das Pflegeheim bis zumindestens 2015.

Andere Voraussetzungen

Für den zuständigen Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ist die Verzögerung eine Folge der geänderte Voraussetzungen. „Das Land hat drei weitere Spitäler übernommen, somit stehen nun sämtliche Krankenhäuser in Niederösterreich unter Leitung der Landesklinikenholding. Wir arbeiten nun mit Hochdruck an der Erstellung des ,Regionalen Strukturplan Gesundheit‘“, erklärt Sobotka, der das Projekt Baden keinesfalls in Frage stellt. „Man muss genau analysieren, welche Schwerpunkte in den jeweiligen Spitälern gesetzt werden“, erläutert der Landesrat.

Der genaue Baubeginn steht somit zwar noch nicht fest, die Fertigstellung im Jahr 2013 scheint aber gesichert.


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.