Klinikum Baden verzögert

Schon 2006 wurden die fertigen Pläne für den Neubau des Thermenklinikums präsentiert. 2007 sollte mit den Bauarbeiten begonnen werden. Nach dessen Fertigstellung sollten die Bettentürme geschleift und ebenfalls durch einen Neubau ersetzt werden.

baden.at © baden.at

Solch ein Grundstück hätte dem Neubau zum Opfer fallen sollen

NÖHeime © NÖHeime

Pflegeheim Baden - ehr- und renovierungswürdig

BP © BP

Prokop, Sobotka und Landespolizeikommandant Reis beim Posing

Im geplanten Neubausollte letzten Endes auchein neues Pflegeheim Platz finden. Nun haben sich für das Land NÖ durch die Übernahme von drei weiteren Spitälern die Voraussetzungen geändert. Eines steht aber fest: der Neubau kommt. Im September 2007 wurden die neuen Pläne für das Pflegeheim vorgestellt. Die Bettentürme sollen abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden.

Der Entscheidung, in Baden einen Spitalneubau zu errichten, war eine lange intensive Diskussion vorausgegangen. Für manchen Fachmann erschien es unsinnig, mit Baden und Mödling zwei Spitalstandorte aufrecht zu erhalten. Anstelle der Renovierung der beiden Häuser sollte in Guntramsdorf auf der grünen Wiese ein neues Thermenklinikum entstehen. Nach heftigen Protesten der Bevölkerung gegen diese Variante entschieden sich die Verantwortlichen schließlich für eine Sanierung des Mödlinger und Neubau des Badener Spitals.

Präsentation schon 2006

Im November 2006 war es dann soweit, die Pläne für das neue Badener Thermenklinikum wurden präsentiert. Insgesamt sollen in Baden 130 Mio Euro in den kompletten Neubau des Klinikums (interdisziplinäre Notfallaufnahmestation, Funktions- und Bettentrakt, Logistikzentrum, Ambulanzen, Gynäkologie und Geburtshilfe, Chirurgie und chirurgische Tagesklinik, Innere Medizin, Intensivbereiche, Urologie, Neurologie und Psychiatrie) investiert werden. Der Erhalt beider Spitalsstandorte, Baden und Mödling, sorgt zwar für höhere Kosten, garantiert aber 24 Stunden Notfallsversorgung an zwei Standorten in der bevölkerungsreichsten Region Niederösterreichs.

„Die Bedürfnisse und Wünsche der Patienten und der Mitarbeiter stehen im Mittelpunkt - unter Berücksichtigung der modernsten medizinischen, hygienischen und technischen Standards. Nur so können wir in Baden ein Krankenhaus der Zukunft entstehen lassen, das für die nächsten Jahrzehnte die beste medizinische Versorgung für die Region garantiert“, so Landesrat Sobotka anlässlich der Projektpräsentation 2006.

Fertigstellung ursprünglich 2010 geplant

Bereits im darauffolgenden Jahr 2007 sollte mit den Arbeiten begonnen werden. Die Fertigstellung war für 2010 geplant. Im Anschluss sollen dann die alten Bettentürme einem neuen Pflegeheim weichen. Die Pläne dafür wurden von Landesrätin Dr. Petra Bohuslav und Bürgermeisterin LAbg. Erika Adensamer im September 2007 präsentiert. Die bestehenden Sockelgeschosse des alten Klinikums werden synergetisch sowohl für Nutzungen des neuen Klinikums als auch für die allgemeinen Funktionen des Pflegeheims wie Verwaltung, Therapieeinrichtungen, soziale Einrichtungen, Ver- und Entsorgungseinrichtungen adaptiert. Die Küche des Spitals wird auch das Pflegeheim mitversorgen.

Die 6 Pflegeabteilungen (à 36 Betten) haben die Form eines dreigeschossigen Baukörpers. Jedes Geschoss wird zwei Pflegeabteilungen umfassen. Mit dem Zubau, der auf dem Areal der Bettentürme gebaut werden soll, werden die Pflegeabteilungen durch einen Glasgang verbunden.

Auf den Baubeginn wartet man seither allerdings vergebens. Nach einer Aussage von LH Dr. Erwin Pröll anlässlich seines Besuches im Industrieviertel vor zwei Wochen ist mit der Fertigstellung des Spitals nicht vor 2013 zu rechnen. Entsprechend verzögert sich auch das Pflegeheim bis zumindestens 2015.

Andere Voraussetzungen

Für den zuständigen Landesrat Mag. Wolfgang Sobotka ist die Verzögerung eine Folge der geänderte Voraussetzungen. „Das Land hat drei weitere Spitäler übernommen, somit stehen nun sämtliche Krankenhäuser in Niederösterreich unter Leitung der Landesklinikenholding. Wir arbeiten nun mit Hochdruck an der Erstellung des ,Regionalen Strukturplan Gesundheit‘“, erklärt Sobotka, der das Projekt Baden keinesfalls in Frage stellt. „Man muss genau analysieren, welche Schwerpunkte in den jeweiligen Spitälern gesetzt werden“, erläutert der Landesrat.

Der genaue Baubeginn steht somit zwar noch nicht fest, die Fertigstellung im Jahr 2013 scheint aber gesichert.


Autor:

Datum: 20.01.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.

Berlin wird immer mehr zum Tummelplatz österreichischer Entwickler und Investoren, die vor allem auf das Bürosegment bauen. Jetzt hat die Signa-Gruppe bei einer der letzten Freiflächen im Bereich des neu entstehenden Kommunikationsclusters Mediaspree, im ehemaligen Osten (Bezirk Friedrichshain), zugeschlagen. Gekauft wurde die Liegenschaft im Rahmen eines Asset Deals von der für die Quartierentwicklung hauptverantwortlichen Anschutz Entertainment Group (AEG). Gleich neben der Mercedes-Benz Arena soll nun ein 90 Meter hohes Bürogebäude errichtet werden.

Die Deutschland-Tochter der 6B47 Real meldet im Berliner „Europacity“-Quartier des Entwicklungsgebietes „Stadthafen“ den Kauf eines Grundstücks. Am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal werden vom Entwickler auf rund 4.350 Quadratmetern Eigentumswohnungen errichtet.

Der heimische Immobiliendeal des Jahres ist perfekt: Wie Signa und ihre Berater von der EHL heute bekanntgegeben haben, werden die drei Icon Vienna-Türme nebst dem Wiener Hauptbahnhof – die Fertigstellung wird vom Entwickler mit Herbst 2018 angegeben – im Rahmen eines Forward Deals an die Allianz veräußert. Über den Kaufpreis, der von Experten auf einen hohen neunstelligen Betrag geschätzt wird, haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart.

Der Beschluss steht. Wie Projektentwickler Ca Immo jetzt mitgeteilt hat, ist der Bau des Hotelhochhauses „One“ in Frankfurt in trockenen Tüchern. Nach seiner Fertigstellung wird der 190 Meter hohe Hotel- und Büroturm zwischen Bankenviertel und Messe (Europaviertel) die Skyline von „Mainhattan“ ergänzen. Projektentscheidend sei der Abschluss eines langfristigen Pachtvertrages mit der international operierenden NH Hotel Group gewesen, wie im Zuge der Pressekonferenz verlautbart wurde. Der Hotelbetrieb soll mit Fertigstellung des Towers im Frühjahr 2021 starten.

Das Zollamt am Wiener Donaukanal ist Geschichte – an seine Stelle tritt „Triiiple“. Die Baugenehmigung für die neuen, über 100 Meter hohen, Wohntürme ist erteilt, wie die beiden Projektpartner Soravia Equity (eine Tochter der Soravia Group) und die BIG-Tochter Are Development informiert haben. Bereits in den kommenden Wochen würden die Bauarbeiten für die beiden ersten Türme aufgenommen werden. Nummer drei sei noch in der Planungsphase. Parallel dazu wurde bereits mit dem Verkauf der 240 freifinanzierten Wohnungen begonnen. Ende 2020 sollen die ersten Bewohner einziehen.

Vor einem Jahr ist für die Bürogebäude QBC 3 und QBC 4 im Wiener Quartier Belvedere Central der Baustart erfolgt. Zur Sommersonnenwende 2017 wurde jetzt der finale Countdown eingeläutet. Fertiggestellt sein sollen beide Bauteile noch im heurigen Jahr, wie die Projektentwickler von UBM im Rahmen der Gleichenfeier verraten haben. Zudem ist man bereits vollvermietet.

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.