Lumar Haus und United Buildings kooperieren

Zwei Fertighauspioniere starten eine Zukunftsidee! Anstelle Alleine-vor-sich-hin-Wohnen fokussieren sie gebündeltes Leben in einem "Habitat".

Ari Griffner gehört zu den etabliertesten Namen am heimischen Markt der Fertigteilhäuser. Nun geht der Pionier mit seinem Unternehmen UnitedBuildings GmbH eine Kooperation mit dem renommierten slowenischen Fertighauserzeuger Lumar ein, seinerseits der führende Produzent von Fertigteilhäusern in Slowenien. UnitedBuildings selbst hat eine Software entwickelt, „die es einem Bauherren ermöglicht, sein Haus über das Internet auszusuchen, individuell zu verändern und an seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen“, so der Architekt Griffner. Damit wolle er „Architektur in architekturfreien Raum bringen“. Dabei würden auch der Standort des Hauses, die klimatischen Verhältnisse und die regional gültigen Bauvorschriften berücksichtigt.

Unbegrenzte Möglichkeiten in Baustil und -weise

Derart gewappnet ist UnitedBuildings nun mit einer exklusiven Kollektion ihres Gründers gestartet - die von Lumar gefertigt wird. „Diese Kollektion und die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die Vorschlagshäuser zu individualisieren, haben mich überzeugt“, so Marko Lukić, Geschäftsführer und Eigentümer von Lumar. „UnitedBuildings passt mit seiner Philosophie perfekt zum Anspruch von Lumar, seinen Kunden ein Höchstmaß an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten einzuräumen“ legt er seine Beweggründe für die Kooperation dar. In einem ersten Schritt wurde nun die Ari Griffner 60th Collection mit drei unterschiedlichen Haustypen entwickelt, von Lumar errichtet und zu Special Edition-Konditionen vermarktet. Gestartet wird mit Einfamilienhäusern, Reihenhäuser sollen Ende 2016 folgen.

Das erklärte Ziel: Realisierung eines Habitates

Strategisches Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Realisierung eines Habitates. Griffner und Lukić treffen sich in ihrem Bestreben, das Einfamilienhaus weiter zu entwickeln und der Zersiedelung entgegen zu wirken. „Der Mensch ist ein Kleingruppen-Lebewesen, er strebt zwar nach Individualität, möchte aber in einer Gruppe aufgenommen sein. Er will in der Natur wohnen, aber nicht auf die Annehmlichkeiten der Stadtnähe verzichten.“ Der Wunsch nach „Privacy“ macht noch immer das Einfamilienhaus zur erstrebenswertesten Wohnform, künftig wird dieses aber nicht mehr als Solitär bestehen können. Daher die Idee eines Habitates mit dem Leitgedanken „Share luxury“: Grundstücke werden wirtschaftlich bemessen, Verkehrsflächen eingespart, Parkplätze am Rand der Siedlung und Gemeinschaftsflächen zentral angeordnet. Die Häuser versprechen innen Individualität und außen persönlichen Freiraum, die Schwellenbereiche der Häuser dienen als Pufferzonen. Habitate sind energiesparend und nachhaltig gebaut und als energieautarke Anlagen konzipiert.


AutorIn:

Datum: 01.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Wie der Vorstand der börsennotierten S Immo AG gestern bekannt gab, rechnet das Unternehmen für das Gesamtjahr 2016 mit einem "sehr hohen Ergebnis" aus der Immobilienbewertung . Aus heutiger Sicht, so der Konzern in einer Ausssendung, werde sich das Bewertungsergebnis im Vergleich zum vorangegangenen Geschäftsjahr mehr als verdoppeln. 2015 waren hier 84,6 Millionen Euro ausgewiesen worden.

Neukunden aus der High-Tech-Sparte und dem automotiven Sektor haben das Wachstum angekurbelt: Wie der Bohrer- und Fräswerkzeugproduzent Alpen-Maykestag meldet, konnte das Salzburger Unternehmen im Geschäftsjahr 2015/2016 ein Umsatzplus von satten sieben Prozent einfahren. Die 45,2 Millionen Euro will Geschäftsführer Wolfgang Stangassinger (im Bild) im 60. Jahr des Bestehens noch einmal um acht Prozent steigern.

Das Wiener Start-up Daunenspiel – erdacht, konzipiert und realisiert von Sofia Vrecar – hat in Wien-Landstraße seinen ersten Showroom eröffnet. Präsentiert werden laut Firmengründerin exklusive Trends rund um die Ausstattung von „bed, bath & living“. Mit Designer-Bettwäsche, maßgefertigter Ware und Wohnaccessoires will sie sowohl Privatpersonen wie auch Geschäftskunden aus dem Bereich der Hotellerie und der Gastronomie ansprechen.

Vor 45 Jahren läutete die erste Bauhaus-Filiale das moderne DIY-Zeitalter auch in Österreich ein. Zum halbrunden Jubiläum kündigt der Spezialist für Haus und Garten – dort wo notwendig – ein Facelift für bestehende Fachzentren an. Weitere Standorte seien in Planung. Demnächst soll auch ein „moderner Online-Shop“ freigeschaltet werden.

Eine serbische Fachjury hat ihren Sieger gefunden: Die unter dem Markennamen „Hausmajstor“ auftretende serbische Niederlassung der Rustler Gruppe wurde bei den „CIJ Awards“ zum besten Facility Management-Unternehmen des Jahres 2016 gekürt. Insgesamt hatten rund 60 Unternehmen um den Spitzenplatz gerungen.

"Konsequentes Wachstum": 6B47-Vorstandsvorsitzender Peter Ulm meldet für das abgelaufene Jahr 2016 eine Steigerung des Investitionsvolumens von gut 952 Millionen Euro (2015) auf über 1,3 Millionen Euro. Eine Fortsetzung, so der Immoprofi, sei geplant und machbar.

Zum zehnten Geburtstag wurde dem auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler das Zertifikat „Regulated by RICS“, das hohe Ethik- und Qualitätsstandard bescheinigt, verliehen. Damit ist man erst das achte rot-weiß-rote Unternehmen, das dieses Prädikat führen darf.

Das Projektgeschäft der Raiffeisen evolution project development GmbH wird nach der Eigentümer-Rochade mit dem Jahr 2017 unter neuen Namen abgewickelt: Die Agenden laufen nunmehr unter dem Dach der „STRABAG Real Estate GmbH“ (SRE), wie die Geschäftsführung heute bekannt gegeben hat. Die Namensänderung ist bereits rechtkräftig. Österreich-Sitz ist die Bundeshauptstadt Wien.