Lumar Haus und United Buildings kooperieren

Zwei Fertighauspioniere starten eine Zukunftsidee! Anstelle Alleine-vor-sich-hin-Wohnen fokussieren sie gebündeltes Leben in einem "Habitat".

Ari Griffner gehört zu den etabliertesten Namen am heimischen Markt der Fertigteilhäuser. Nun geht der Pionier mit seinem Unternehmen UnitedBuildings GmbH eine Kooperation mit dem renommierten slowenischen Fertighauserzeuger Lumar ein, seinerseits der führende Produzent von Fertigteilhäusern in Slowenien. UnitedBuildings selbst hat eine Software entwickelt, „die es einem Bauherren ermöglicht, sein Haus über das Internet auszusuchen, individuell zu verändern und an seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen“, so der Architekt Griffner. Damit wolle er „Architektur in architekturfreien Raum bringen“. Dabei würden auch der Standort des Hauses, die klimatischen Verhältnisse und die regional gültigen Bauvorschriften berücksichtigt.

Unbegrenzte Möglichkeiten in Baustil und -weise

Derart gewappnet ist UnitedBuildings nun mit einer exklusiven Kollektion ihres Gründers gestartet - die von Lumar gefertigt wird. „Diese Kollektion und die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die Vorschlagshäuser zu individualisieren, haben mich überzeugt“, so Marko Lukić, Geschäftsführer und Eigentümer von Lumar. „UnitedBuildings passt mit seiner Philosophie perfekt zum Anspruch von Lumar, seinen Kunden ein Höchstmaß an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten einzuräumen“ legt er seine Beweggründe für die Kooperation dar. In einem ersten Schritt wurde nun die Ari Griffner 60th Collection mit drei unterschiedlichen Haustypen entwickelt, von Lumar errichtet und zu Special Edition-Konditionen vermarktet. Gestartet wird mit Einfamilienhäusern, Reihenhäuser sollen Ende 2016 folgen.

Das erklärte Ziel: Realisierung eines Habitates

Strategisches Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Realisierung eines Habitates. Griffner und Lukić treffen sich in ihrem Bestreben, das Einfamilienhaus weiter zu entwickeln und der Zersiedelung entgegen zu wirken. „Der Mensch ist ein Kleingruppen-Lebewesen, er strebt zwar nach Individualität, möchte aber in einer Gruppe aufgenommen sein. Er will in der Natur wohnen, aber nicht auf die Annehmlichkeiten der Stadtnähe verzichten.“ Der Wunsch nach „Privacy“ macht noch immer das Einfamilienhaus zur erstrebenswertesten Wohnform, künftig wird dieses aber nicht mehr als Solitär bestehen können. Daher die Idee eines Habitates mit dem Leitgedanken „Share luxury“: Grundstücke werden wirtschaftlich bemessen, Verkehrsflächen eingespart, Parkplätze am Rand der Siedlung und Gemeinschaftsflächen zentral angeordnet. Die Häuser versprechen innen Individualität und außen persönlichen Freiraum, die Schwellenbereiche der Häuser dienen als Pufferzonen. Habitate sind energiesparend und nachhaltig gebaut und als energieautarke Anlagen konzipiert.


AutorIn:

Datum: 01.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Otis stellte seine Strategie für die kommenden Jahre vor. Im Fokus: das Neukundengeschäft und weitere Service-Steigerungen, die mit der weitgehenden digitalen Aufrüstung einhergehen sollen. Für Architekten hat man ein neues Feature im Angebot.

Megadeal kommt ins Rollen: Deutschlands größter Wohnungskonzern Vonovia hat mit der österreichischen Buwog eine Grundsatzvereinbarung über einen Zusammenschluss unterzeichnet. Geboten werden für den heimischen Player mehr als fünf Milliarden Euro.

Der Innviertler Heizkesselhersteller Hargassner erweitert seine Firmenzentrale. Auf rund 6.000 Quadratmetern entstehen neben Büros ein neues Trainings- sowie ein Kundenzentrum. Investiert werden rund zehn Millionen Euro.

Es ist beschlossene Sache: Wie heute bekannt wurde, verkauft die Immofinanz ihr Moskau-Portfolio an die Fort Group. Diese stellt für die darin enthaltenen Einzelhandelsimmobilien 901 Millionen Euro bereit. Der Vertrag, ein Share Deal, ist bereits unterzeichnet.

Der Wärmedämmstoffproduzent hat diese Woche in seinem bereits dritten rumänischen EPS-Werk die Produktion hochgefahren. Markttechnisch soll damit der Westen des Landes erschlossen werden. Premiere: Erstmalig wurde ein bestehender Standort übernommen und adaptiert.

Eine starke internationale Nachfrage nach Bohrern und Fräsern der Salzburger Alpen-Maykestag bescherte dem Unternehmen im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 20187/2018 ein Umsatzplus von 13 Prozent.