Lumar Haus und United Buildings kooperieren

Zwei Fertighauspioniere starten eine Zukunftsidee! Anstelle Alleine-vor-sich-hin-Wohnen fokussieren sie gebündeltes Leben in einem "Habitat".

Ari Griffner gehört zu den etabliertesten Namen am heimischen Markt der Fertigteilhäuser. Nun geht der Pionier mit seinem Unternehmen UnitedBuildings GmbH eine Kooperation mit dem renommierten slowenischen Fertighauserzeuger Lumar ein, seinerseits der führende Produzent von Fertigteilhäusern in Slowenien. UnitedBuildings selbst hat eine Software entwickelt, „die es einem Bauherren ermöglicht, sein Haus über das Internet auszusuchen, individuell zu verändern und an seine persönlichen Bedürfnisse anzupassen“, so der Architekt Griffner. Damit wolle er „Architektur in architekturfreien Raum bringen“. Dabei würden auch der Standort des Hauses, die klimatischen Verhältnisse und die regional gültigen Bauvorschriften berücksichtigt.

Unbegrenzte Möglichkeiten in Baustil und -weise

Derart gewappnet ist UnitedBuildings nun mit einer exklusiven Kollektion ihres Gründers gestartet - die von Lumar gefertigt wird. „Diese Kollektion und die nahezu unbegrenzten Möglichkeiten, die Vorschlagshäuser zu individualisieren, haben mich überzeugt“, so Marko Lukić, Geschäftsführer und Eigentümer von Lumar. „UnitedBuildings passt mit seiner Philosophie perfekt zum Anspruch von Lumar, seinen Kunden ein Höchstmaß an individuellen Gestaltungsmöglichkeiten einzuräumen“ legt er seine Beweggründe für die Kooperation dar. In einem ersten Schritt wurde nun die Ari Griffner 60th Collection mit drei unterschiedlichen Haustypen entwickelt, von Lumar errichtet und zu Special Edition-Konditionen vermarktet. Gestartet wird mit Einfamilienhäusern, Reihenhäuser sollen Ende 2016 folgen.

Das erklärte Ziel: Realisierung eines Habitates

Strategisches Ziel der Zusammenarbeit ist die gemeinsame Realisierung eines Habitates. Griffner und Lukić treffen sich in ihrem Bestreben, das Einfamilienhaus weiter zu entwickeln und der Zersiedelung entgegen zu wirken. „Der Mensch ist ein Kleingruppen-Lebewesen, er strebt zwar nach Individualität, möchte aber in einer Gruppe aufgenommen sein. Er will in der Natur wohnen, aber nicht auf die Annehmlichkeiten der Stadtnähe verzichten.“ Der Wunsch nach „Privacy“ macht noch immer das Einfamilienhaus zur erstrebenswertesten Wohnform, künftig wird dieses aber nicht mehr als Solitär bestehen können. Daher die Idee eines Habitates mit dem Leitgedanken „Share luxury“: Grundstücke werden wirtschaftlich bemessen, Verkehrsflächen eingespart, Parkplätze am Rand der Siedlung und Gemeinschaftsflächen zentral angeordnet. Die Häuser versprechen innen Individualität und außen persönlichen Freiraum, die Schwellenbereiche der Häuser dienen als Pufferzonen. Habitate sind energiesparend und nachhaltig gebaut und als energieautarke Anlagen konzipiert.


AutorIn:

Datum: 01.06.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Unternehmen

Maximilian Kneussl, bislang Managing Partner sowie größter privater Kapitalgeber der Vestwerk Property Partners, hat mit Ende September der Gesellschaft den Rücken gekehrt. Ab sofort will er mit seiner Unternehmensgruppe „CROWND Estates“ am Wiener Markt mitmischen.

Das Netzwerk der unabhängigen Plattform „MeineRaumluft.at“ hat starken Zuwachs bekommen. Mit dem innovativen Technologieunternehmen Dyson soll ab sofort noch mehr für gesunde Raumluft getan werden.

ISS Facility Services ist Österreichs führender Gesamtanbieter für alle Dienstleistungen rund ums Gebäude: Property Services, Support Services, Cleaning Services, Security Services und Catering Services. Alles aus einer Hand. ISS ist weltweit seit 1901 erfolgreich und seit 60 Jahren marktführend in Österreich.

Kick-off in Rot-Weiß-Rot: Letzten Freitag, den 1. September hat der deutsche Wärmepumpenhersteller ait seine Österreich-Niederlassung in Wiener Neudorf mit einem Open Office-Event offiziell eingeweiht. Ab sofort werden Service und Vertrieb der Marke Novelan – beides war bislang direkt aus Deutschland direkt gesteuert worden – ausgerollt. Im Jänner 2018 folgt die Linie alpha innotec. Das entstehende Zwei-Marken-Dach wird vom ausgewiesenen Heizungsexperte Manfred Ceplecha (links im Bild) gesteuert.

Der deutsch-österreichische Wohnungskonzern segelt weiter auf Erfolgskurs. Das abgelaufene Geschäftsjahr wurde mit einem Gewinn von knapp 367 Millionen abgeschlossen, zur Vorperiode eine Steigerung um knapp 53 Prozent. Die Gründe liegen neben einem verstärkten Investoreninteresse auch im starken Development, wie es im Zuge der Bilanzkonferenz aus dem Vorstand hieß. Der Wohnungsneubau ist für CEO Daniel Riedl auch „der Wachstumsmarkt der Zukunft.“ Aktionäre dürfen mit einer unveränderten Dividende von 69 Cent rechnen.

Das Geschäft mit Gewerbeimmobilien läuft nach Wunsch, wie auch der Blick auf die jüngst veröffentlichten Halbjahreszahlen zeigt. Künftig will man laut Konzernleitung am deutschen Kernmarkt auch vom Wohnbaukuchen naschen.

Der Deal ist mit dem heutigen Closing endgültig in trockenen Tüchern: Fünf Monate nach Vertragsunterzeichnung hat die Wopfinger Gruppe die Wietersdorfer Baustoff-Sparte zur Gänze übernommen. Die Baumit Beteiligungen GmbH erwirbt damit 27 Firmen in 14 Ländern mit rund 650 Mitarbeitern sowie die Markenrechte an „Baumit“ und „Kema“. Der Kaufpreis wurde nicht öffentlich kommuniziert.

Der Immobiliendienstleistungs-Allrounder meldet für das Geschäftsjahr 2016 durchwegs positive Zahlen. Das in den fünf verschiedenen Asset-Klassen – Wohnungen, Büros, City-Einkaufszentren, Geschäftsflächen und Hotel – engagierte Unternehmen erzielte nach eigenen Angaben eine Konzernbetriebsleistung, exklusive Betriebskosten, von rund 42 Millionen Euro, die Gewinnzahlen blieben auf stabilem Niveau. Ein Plus wird seitens der Geschäftsführung auch beim Verkehrswert des Portfolios gemeldet.