Kulturzentrum Budapest

Trotz der einzigartigen Lage sind sich Budapest und die Donau städtebaulich oft fremd und bilden nur für den touristischen Panoramablick eine wirkliche Einheit

Aus einem alten, stillgelegten Lagergebäudekomplex am Pester Donauufer in der altehrwürdigen Franzenstadt, könnte ein neues Landmark von Budapest entstehen. Aufgrund eines PPP-Abkommens zwischen der Stadt Budapest und der "Porto Investment Hungary Gesm.b.H." erscheint nun das erste Projekt im Rahmen der Revitalisierung des städtischen Donauufers gesichert: 31 Millionen Euro wird die Investition kosten und die Investfirma darf dafür das neue Zentrum 25 Jahre lang nutzen, die Stadt bleibt Besitzer. Für die Architektur verantwortlich zeichnet das niederländisch-ungarische Planungsbüro "Oosterhuis & Lénárd", für die Vermietung "Cushman & Wakefield".

31.000 Quadratmeter wird die Investition nahe der Budapester Wirtschaftuniversität im Endausbau umfassen, davon 12.500 Quadratmeter für kommerzielle Nutzungen zur Verfügung stehen. Eine Veranstaltungshalle für 1.200 Personen sollen "CET" zu einem erstrangigen kulturellen Zentrum werden lassen, Galerien, Buchhandlungen, Restaurants und Cafés sollen diese Absicht weiter unterstützen. Weitläufige Terrassen zur Donau sollen eine Verbindung zur Donau schaffen, am Dach des Komplexes ein Restaurant einen einzigartigen Blick auf die Stadt ermöglichen.

Der Name "CET" verweist einerseits auf die mitteleuropäische Zeitzone - "MEZ", aber auch auf die eigentümliche Form der drei alten Lagerhallen, die von oben gesehen ein "Z" bilden. Diese einzelnen Gebäude sollen nun durch eine Dachträgerkonstruktion miteinander verbunden werden, die in ihrer Form an einen Wal, aber auch an die Wellen der Donau erinnern könnte - was dem Bau auch ein natürliches, weit sichtbares Logo verleihen wird.

Probleme bei der Planung brachten die strengen Auflagen des ungarischen Denkmalamtes mit sich, das den Erhalt von mehr als 60% der historischen Bausubstanz vorschrieb. Bei der Erweiterung des Komplexes setzte die Architektengruppe in erster Linie Elemente aus Stahl, Aluminium und Glas ein, wobei keines dem anderen gleicht - ein ausgefeiltes Computerprogramm sorgt dafür, dass diese dennoch noch wirtschaftlich produziert werden können.

Der Hauptteil des Gebäudes wird 160 Meter lang sein, die höchste Dachhöhe 18 Meter. Zielgruppe der neuen Kultur- und Freizeitarena ist die Studentenschaft der naheliegenden Wirtschaftsuniversität, aber auch die Einwohner der durch weitläufige Revitalisierungsmaßnahmen, jüngst wieder aufstrebenden Franzenstadt.

Mit den Bauarbeiten wurde im Juni 2008 begonnen, die Eröffnung ist für Sommer 2010 vorgesehen.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Re/Max Commercial Group geht unter die City Consulter. Ziel sei es, den Entscheidungsträgern abseits der Ballungszentren neue Ansätze zur Attraktivitätssteigerung der Innenstädte zu bieten, heißt es dazu aus dem Unternehmen. Ansprechen will man sowohl öffentlichen Entscheidungsträger als auch Wirtschaftstreibende. Bedarf gibt es jedenfalls: Die Verkaufsfläche reduziert sich kontinuierlich, der Handel ist und bleibt im Wandel.

Ein Bild mit ersten Schönheitsfehlern: Der soeben erschienene Konjunkturbarometer des Verbandes Österreichischer Beton- und Fertigteilwerke (VÖB) zeichnet zwar ein grundsätzliches Hoch. Im Halbjahresvergleich orten die Autoren in einzelnen Produktgruppen aber eine "problematische Tendenz". Laut VÖB würden hier einige auslaufende Großprojekte hineinspielen. Ein weiterer Grund zur Sorge: Neben dem Tiefbau mangle es vor allem im Bereich Gewerbe- und Industriebau an der notwendigen Investitionsbereitschaft.

Knappes Angebot, steigende Nachfrage und damit einhergehend ein weiteres Preisplus: Wie im aktuellen Vorarlberger Immobilienpreisspiegel nachzulesen ist, lag Österreichs Westen im Jahr 2016 eindeutig im Bundestrend. Eine Entspannung der Lage sei vorerst noch nicht in Sicht, melden die Initiatoren des Immo-Guides, der den Gewerbe- und Wohnmarkt unter die Lupe nimmt.

Am Wohnungsmarkt dreht sich das Preisrad 2017 noch einmal schneller, so der einhellige Tenor der 540 Re/Max-Österreich-Makler in ihrer landesweiten Jahresprognose. Im Schnitt kalkulieren sie im Vergleich zum letzten Jahr mit einem Plus von 3,9 Prozent: basierend auf einem „spürbaren Anstieg“ bei der Nachfrage (plus 4,1 Prozent) und ein Angebotsplus von immerhin 2,6 Prozent.

Tieferer Griff in die Tasche: Was Käufer und Mieter in den letzten Monaten stärker zu spüren bekommen haben, hat mit Blick auf die letzten Zahlen EHL-Wohnexpertin Sandra Bauernfeind im Rahmen der Jahreskonferenz des Immobiliendienstleisters bestätigt. Die Wiener Wohnungspreise sind im Jahr 2016 stärker gestiegen als erwartet. Für heuer rechnet sie aufgrund des steigenden Marktangebots mit einer graduellen Entspannung, die sich in einer stabileren Preis- und Mietentwicklung niederschlagen sollte.

Starke Zahlen, zufriedene Gesichter: Georg Flödl, Präsident des Österreichischen Verbands der Immobilienwirtschaft (ÖVI), sprach gestern vor Journalisten von einem „guten Verkaufsjahr für den heimischen Wohnimmobilienmarkt“. Die Österreicher wären auch 2016 dem Betongold treu geblieben. Zum Jahresfinale präsentierte er gemeinsam mit Immounited eine Analyse der "fünf spannendsten Immo-Regionen Österreichs" – auf Basis der tatsächlich ver- und angekauften, verbücherten Wohnungen. Und so hat Österreich – respektive Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck – im Jahr 2016 performt.

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Neue Bausystemlösungen für mehrstöckige Häuser aus Holz: Die Österreich-Offensive wurde letzte Woche vor Fachpublikum im Wiener Architekturzentrum gestartet. Das Unternehmen will die hiesige Bauwirtschaft damit weiter auf den Holzweg führen – und zwar im positiven Sinn.

Was sich Häuslbauer wünschen? Eine Studie im Auftrag der DFH Deutsche Fertighaus Holding AG klärt auf. Wenig überrascht über die auf dem Prinzip der Nachhaltigkeit fußenden Ergebnisse zeigen sich hierzulande die Spezialisten von Vario-Haus. Ihr Branchenbefund: Die Resultate stünden mit ihren Marktbeobachtungen im Einklang. Die eigene Produkt-Range und -Entwicklung sei längst darauf abgestimmt und damit auf Kundenlinie.