Kulturzentrum Budapest

Trotz der einzigartigen Lage sind sich Budapest und die Donau städtebaulich oft fremd und bilden nur für den touristischen Panoramablick eine wirkliche Einheit

Aus einem alten, stillgelegten Lagergebäudekomplex am Pester Donauufer in der altehrwürdigen Franzenstadt, könnte ein neues Landmark von Budapest entstehen. Aufgrund eines PPP-Abkommens zwischen der Stadt Budapest und der "Porto Investment Hungary Gesm.b.H." erscheint nun das erste Projekt im Rahmen der Revitalisierung des städtischen Donauufers gesichert: 31 Millionen Euro wird die Investition kosten und die Investfirma darf dafür das neue Zentrum 25 Jahre lang nutzen, die Stadt bleibt Besitzer. Für die Architektur verantwortlich zeichnet das niederländisch-ungarische Planungsbüro "Oosterhuis & Lénárd", für die Vermietung "Cushman & Wakefield".

31.000 Quadratmeter wird die Investition nahe der Budapester Wirtschaftuniversität im Endausbau umfassen, davon 12.500 Quadratmeter für kommerzielle Nutzungen zur Verfügung stehen. Eine Veranstaltungshalle für 1.200 Personen sollen "CET" zu einem erstrangigen kulturellen Zentrum werden lassen, Galerien, Buchhandlungen, Restaurants und Cafés sollen diese Absicht weiter unterstützen. Weitläufige Terrassen zur Donau sollen eine Verbindung zur Donau schaffen, am Dach des Komplexes ein Restaurant einen einzigartigen Blick auf die Stadt ermöglichen.

Der Name "CET" verweist einerseits auf die mitteleuropäische Zeitzone - "MEZ", aber auch auf die eigentümliche Form der drei alten Lagerhallen, die von oben gesehen ein "Z" bilden. Diese einzelnen Gebäude sollen nun durch eine Dachträgerkonstruktion miteinander verbunden werden, die in ihrer Form an einen Wal, aber auch an die Wellen der Donau erinnern könnte - was dem Bau auch ein natürliches, weit sichtbares Logo verleihen wird.

Probleme bei der Planung brachten die strengen Auflagen des ungarischen Denkmalamtes mit sich, das den Erhalt von mehr als 60% der historischen Bausubstanz vorschrieb. Bei der Erweiterung des Komplexes setzte die Architektengruppe in erster Linie Elemente aus Stahl, Aluminium und Glas ein, wobei keines dem anderen gleicht - ein ausgefeiltes Computerprogramm sorgt dafür, dass diese dennoch noch wirtschaftlich produziert werden können.

Der Hauptteil des Gebäudes wird 160 Meter lang sein, die höchste Dachhöhe 18 Meter. Zielgruppe der neuen Kultur- und Freizeitarena ist die Studentenschaft der naheliegenden Wirtschaftsuniversität, aber auch die Einwohner der durch weitläufige Revitalisierungsmaßnahmen, jüngst wieder aufstrebenden Franzenstadt.

Mit den Bauarbeiten wurde im Juni 2008 begonnen, die Eröffnung ist für Sommer 2010 vorgesehen.


Autor:

Datum: 16.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Laut den jüngsten Zahlen eines österreichischen Branchenmagazins hielt Re/Max 2016 den Spitzenplatz unter den Immobilien-Franchisern: Aktuell wird dort für das abgelaufene Jahr 2016 ein Umsatz von 44,2 Millionen Euro ausgewiesen. Platz eins gab es für das Netzwerk auch in drei weiteren Kategorien. Und auch 2017 ist laut Maklernetzwerk gut angelaufen.

Österreichs größtes Maklernetzwerk mit seinen mittlerweile 60 Mitgliedsunternehmen begeht dieser Tage seinen zehnten Geburtstag. Der Präsident des Immobilienring IR Österreich, Georg Spiegelfeld, nahm das Jubiläum zum Anlass um zurückzuschauen und – „als neutrales Sprachrohr“ – heiße Eisen, wie etwa die heiklen Themen Maklerprovision und Mietrecht, anzusprechen.

Laut Re/Max ImmoSpiegel wurden 2016 im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent mehr Einfamilienhäuser verkauft und verbüchert. Das sind genau 88 Liegenschaften mehr als im Rekordjahr davor: Der Hype um das Häuschen im Grünen ging also in die Verlängerung. Im Vergleich zu 2012 sind die dafür eingesetzten Mittel gleich um ein knappes Drittel nach oben geschnellt.

CBRE meldete heute die ersten Quartalszahlen zum Wiener Büromarkt 2017: Demnach seien rund 36.000 Quadratmeter Fläche neu vermietet worden. Im Vergleich zum Q1 2016 ergibt das ein Minus von 43 Prozent. Doch der Markt soll den Experten zufolge wieder anziehen: Neue Büroflächen und der in die Wege geleitete Brexit könnten für Bewegung sorgen. Die Erwartungen sind jedenfalls hoch.

Es wird viel investiert. Der Motor der heimischen Immo-Branche brummt: Laut den ersten Quartalszahlen aus 2017, die EHL Immobilien in seinem Marktbericht publiziert hat, wurden Objekte mit einem Gesamtwert von rund 710 Millionen Euro gehandelt. Damit wird im Vergleich zu 2016 ein Plus von 45 Prozent ausgewiesen. Und ein Ende des Höhenflugs scheint nicht in Sicht.

Zinshäuser bleiben heiß begehrt. In Wien aber auch im Rest des Landes: Die Otto Immobilien-Gruppe publizierte diese Woche in ihrem Marktbericht aktuelle Wien-Zahlen. Der Zinshausspezialist Hudej hatte bereits zuvor seine Österreich-Bilanz 2016 veröffentlicht.

Der heimische Stadtmensch will eigentlich aufs Land – die Landbevölkerung von dort nicht weg. So der Tenor einer Market-Studie im Auftrag des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie, BAU!MASSIV!, die gestern präsentiert wurde. Der globale Trend, der die städtischen Verdichtungsräume als große „Wunschorte“ ausweise, würde sich den Autoren zufolge hierzulande nicht bestätigen.

Letzten Freitag ist die MIPIM, die größte internationale Gewerbeimmobilienmesse, im südfranzösischen Cannes zu Ende gegangen. Als bestimmende Themen der 2017er-Auflage haben sich die Bereiche Digitalisierung aber auch alternative Assetklassen herauskristallisiert. Die Stimmungslage unter den 23.000 Besuchern war, so einhelliger Tenor an der Côte d´Azur, angehoben: Auch beim auf Logistik spezialisierten Immobilienentwickler Go Asset Development, der das Thema Stadtlogistik ins Spiel bringt.

Eine hohe Transaktionsdichte bei steigenden Preisen meldet Re/Max Austria für das Jahr 2016 am Eigentumswohnungsmarkt: 47.846 Wohnungen seien laut dem heute publizierten Immo-Spiegel verbüchert worden. Dies entspricht im Vergleich zum Rekordjahr 2015 einem Plus von 4.102 Einheiten oder von 9,4 Prozent. Laut den jüngsten Zahlen haben die Preise im Wohnungseigentum um durchschnittlich 4,4 Prozent angezogen.