Der Lawinenschutz ist ein wichtiger Konjunkturfaktor

Lawinen haben einen besonderen Stellenwert im Risikomanagement. Durch die Beschränkung der Baunutzung in gefährdeten Zonen und die Errichtung von Schutzanlagen konnte die Zahl der Lawinenopfer in den letzten Jahrzehnten deutlich reduziert werden

Die Gefahr ist jedoch insgesamt nach wie vor hoch, da der Rückgang der Gefährdungdurch eine hohe Risikobereitschaft der Sportler kompensiert wird. Aus öffentlichen Mitteln wurden im Durchschnitt fast 20 Mio. Euro für Lawinenmaßnahmen aufgewendet.

Profil geändert

Die Gesamtzahl der Opfer ist seit Jahrzehnten gleichbleibend, ihre Struktur hat sich jedoch grundlegend verändert. Bis in die 1970er-Jahre wurden die Opfer vor allem im Siedlungsraum oder während der Arbeit von Lawinen erfasst. Mit der Zunahme der Freizeitnutzung, vor allem im ungesicherten Gelände, verunglücken heute fast nur Personen, die tourengehen oder variantenfahren. Nur in den extremen Wintern überwog die Zahl der Opfer bei Wohn- und Wirtschaftstätigkeiten.

Die Gefährdung wächst vor allem durch die Intensivierung der Raumnutzung. In Tirol etwa stieg der Gebäudebestand von knapp 60.000 im Jahr 1951 auf über 160.000 im Jahr 2001. Besonders stark war die Zunahme außerhalb der Stadt Innsbruck. Die Meidung von Gefahrenzonen gilt als wichtigste Maßnahme zur Schadensbegrenzung, da eine Lawine Gebäude in den meisten Fällen völlig zerstört. Durch die Ausweisung von gefährdeten Zonen im Siedlungsraum und durch Bauverbote konnte das Gefährdungspotential eingedämmt werden.

Wirtschaftsfaktor

Die Sicherung von Straßen und anderer Infrastruktur gegen Lawinenschäden ist eine notwendige Voraussetzung für Wirtschaftsaktivitäten in vielen Bergregionen. Mit der Umsetzung dieser Schutzmaßnahmen ist die Wildbach- und Lawinenverbauung betraut. Neben der Ausweisung von Gefahrenzonen und den Beratungsleistungen wird auch in die Einrichtung von Schutzanlagen investiert ,der größte Teil der Ausgaben entfällt auf Tirol vor Vorarlberg und Salzburg.

Die direkte Wirkung der Schadensbegrenzung bzw. Schadensabwehr ist vor Ort gegeben, weil Lawinenabgänge verhindert werden. Die wirtschaftliche Wirkung reicht aber über die Region, in der investiert wurde, hinaus. Wie Berechnungen von WIFO und Joanneum Research mit dem Modell MULTIREG zeigen, kommen Maßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung zu etwa 13% Wien zugute. Für diesen Effekt sind die engen Verflechtungen der Wirtschaftsbeziehungen bestimmend.


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Das ehemalige Hauptpostgebäude im Wiener Stubenviertel wird zum „Post Palais“: Geplant sind rund 80 Eigentumswohnungen im klassischen Stilaltbau und zeitgeistige Penthouses, die ab sofort zum Verkauf stehen und von der IVV vertrieben werden. Eine Luxusherberge und ein Restaurant sollen an der historischen Adresse ebenso Platz finden. Für den Umbau wurde ein Architektentrio engagiert. Baubeginn ist noch im heurigen Jahr. Spätestens Anfang 2020 sollen Bewohner und Hotelgäste einchecken können.

Die Buwog Group realisiert im Wiener Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern gleich drei Projektteile: Geplant sind 285 freifinanzierte Eigentums- und Vorsorgewohnungen in „See See Home“, „See See Living“ und „See See Tower“. Der Spatenstich erfolgte dieser Tage, fertiggestellt sein soll die Anlage laut Konzerninformationen im Frühling 2019.

Übergabe des ersten Wiener Wohnprojekts der NOE Immobilien Development (NID) in der Ghelengasse: 17 Eigentumswohnungen in Ober St. Veit sind fertiggestellt und stehen kurz vor der Übergabe. Ende Juni lädt der Immobilienentwickler im Rahmen eines Open House-Events Anrainer und Interessierte zum Wohnungsschnuppern ein.

Nahe an der Oberen alten Donau, inmitten von sehr viel Grün zieht die Buwog 96 freifinanzierte Eigentumswohnungen hoch. Diese Woche wurde mit 150 Projektpartnern (im Bild) Richtfest gefeiert. Die Anlage in Wien Floridsdorf soll im April 2018 bezugsfertig sein.

Nicht nur an den Rändern verändert Wien sein Gesicht. Auch im Stadtentwicklungsgebiet Nordbahnhof fahren die Bagger auf. Das rund 75 Hektar große Areal wird bis zum Jahr 2025 als Wohn- und Bürogebiet neu in Wert gesetzt. Mit dem Spatenstich für „Nord Star Living“ hat die Strabag Real Estate dort auch ihr nächstes Wohnprojekt in der Ernst-Melchior-Gasse am Start.

Vor einigen Wochen wurde das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“ in der niederösterreichischen Landeshauptstadt präsentiert. Dieser Tage wurde mit den Arbeiten für den ersten Bauteil begonnen. In Summe werden vom Immobilienentwickler Corag rund 40 Millionen Euro investiert. Mit der Vermietung soll noch diesen Sommer begonnen werden.

Der deutsche Immobilienentwickler Vestwerk macht Nägel mit Köpfen: In der Mariahilferstraße 110 erfolgte dieser Tage der Spatenstich für das gemischt genutzte Projekt „Kronenhaus“. Bis Mitte 2019 entstehen in der zentralen Shoppingmeile 34 Serviced Apartments. Zusätzlich werden auf insgesamt drei Stockwerken rund 2.100 Quadratmeter Retailfläche für einen Großmieter realisiert. Wertvolles Gut: Sehr viel Grün in Citylage.

Niederösterreichs Landeshaupstadt wächst, Wohnraum ist mittlerweile Mangelware. Jetzt entwickelt im St. Pöltner Entwicklungsgebiet „Gesundheitsbezirk“ die in Wien beheimatete Corag das Wohnbauprojekt „Quartier Zentral“. Mit an Bord: Die Semper Constantia Immo Invest GmbH, die für die VBV – Vorsorgekasse in eine hochwertige Wohnanlage mit viel Grün- und Spielfläche investiert, und die Erste Immobilien KAG, die bei einem Wohnprojekt mittlerer Preisklasse dabei ist.

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.