Der Lawinenschutz ist ein wichtiger Konjunkturfaktor

Lawinen haben einen besonderen Stellenwert im Risikomanagement. Durch die Beschränkung der Baunutzung in gefährdeten Zonen und die Errichtung von Schutzanlagen konnte die Zahl der Lawinenopfer in den letzten Jahrzehnten deutlich reduziert werden

Die Gefahr ist jedoch insgesamt nach wie vor hoch, da der Rückgang der Gefährdungdurch eine hohe Risikobereitschaft der Sportler kompensiert wird. Aus öffentlichen Mitteln wurden im Durchschnitt fast 20 Mio. Euro für Lawinenmaßnahmen aufgewendet.

Profil geändert

Die Gesamtzahl der Opfer ist seit Jahrzehnten gleichbleibend, ihre Struktur hat sich jedoch grundlegend verändert. Bis in die 1970er-Jahre wurden die Opfer vor allem im Siedlungsraum oder während der Arbeit von Lawinen erfasst. Mit der Zunahme der Freizeitnutzung, vor allem im ungesicherten Gelände, verunglücken heute fast nur Personen, die tourengehen oder variantenfahren. Nur in den extremen Wintern überwog die Zahl der Opfer bei Wohn- und Wirtschaftstätigkeiten.

Die Gefährdung wächst vor allem durch die Intensivierung der Raumnutzung. In Tirol etwa stieg der Gebäudebestand von knapp 60.000 im Jahr 1951 auf über 160.000 im Jahr 2001. Besonders stark war die Zunahme außerhalb der Stadt Innsbruck. Die Meidung von Gefahrenzonen gilt als wichtigste Maßnahme zur Schadensbegrenzung, da eine Lawine Gebäude in den meisten Fällen völlig zerstört. Durch die Ausweisung von gefährdeten Zonen im Siedlungsraum und durch Bauverbote konnte das Gefährdungspotential eingedämmt werden.

Wirtschaftsfaktor

Die Sicherung von Straßen und anderer Infrastruktur gegen Lawinenschäden ist eine notwendige Voraussetzung für Wirtschaftsaktivitäten in vielen Bergregionen. Mit der Umsetzung dieser Schutzmaßnahmen ist die Wildbach- und Lawinenverbauung betraut. Neben der Ausweisung von Gefahrenzonen und den Beratungsleistungen wird auch in die Einrichtung von Schutzanlagen investiert ,der größte Teil der Ausgaben entfällt auf Tirol vor Vorarlberg und Salzburg.

Die direkte Wirkung der Schadensbegrenzung bzw. Schadensabwehr ist vor Ort gegeben, weil Lawinenabgänge verhindert werden. Die wirtschaftliche Wirkung reicht aber über die Region, in der investiert wurde, hinaus. Wie Berechnungen von WIFO und Joanneum Research mit dem Modell MULTIREG zeigen, kommen Maßnahmen der Wildbach- und Lawinenverbauung zu etwa 13% Wien zugute. Für diesen Effekt sind die engen Verflechtungen der Wirtschaftsbeziehungen bestimmend.


Autor:

Datum: 09.03.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.

Mit August 2017 konnte das Buwog-Wohnprojekt „Southgate“ in Wien Meidling vorzeitig abgeschlossen werden. Die Anlage erstreckt sich auf fünf freistehende Objekte mit 78 Mietwohnungen und 264 freifinanzierten Eigentumswohnungen. Einige Objekte sind noch zu haben.

Bauträgerprojekt im niederösterreichischen Biedermannsdorf: Vario-Haus errichtet in der Marktgemeinde mehrere Doppelhäuser sowie ein Mehrparteienhaus in Niedrigenergiebauweise. Der Bedarf nach neuem Wohnraum im Wiener Umland sei enorm, die Nachfrage nach den neuen Domizilen am Mühlbach bereits kurz vor Baubeginn hoch, wie der Fertighausanbieter meldet. Die ersten Bewohner sollen bereits im Frühjahr 2018 an neuer Adresse ihre Zelte aufschlagen.

Versprochen wird urbanes Wohnen inmitten von sehr viel Grünraum: Am Montag startete Bauträger Mischek in Wien-Liesing sein neues Eigentumswohnungsprojekt. „In der Wiesen Ost“ werden 152 geförderte und 63 freifinanzierte Einheiten entwickelt. Der Projektname – „Mischeks Orangerie“ – soll Programm sein und laut Bauträger in Europas größte Urban Gardening-Siedlung münden.