Ungarn, Tschechien und Polen unter Top 5, Slowakei Platz 9

Von den fünf attraktivsten europäischen Logistikstandorten befinden sich drei in Mitteleuropa

Von den fünf attraktivsten europäischen Logistikstandorten befinden sich drei in Mitteleuropa. Laut dem "European Distribution Report 2008", den Cushman & Wakefield (C&W), internationales Immobilienberatungsunternehmen, im Herbst veröffentlichte, bietet Belgien die besten Standort- und Marktkonditionen für Unternehmen der Logistikbranche. Auf den Plätzen zwei und drei folgen die Niederlande und Ungarn. Die Tschechische Republik und Polen belegen die Plätze vier und fünf. Neuling Slowakei, bislang in der alle zwei Jahre durchgeführten Studie nicht erfasst, belegte auf Anhieb den neunten Platz und ist damit der Aufsteiger Nummer eins.

Im "European Distribution Report" wurden in diesem Jahr mehr Standorte untersucht als je zuvor. Wurden in den Vorjahren 15 Länder berücksichtigt, so sind es in der aktuellen Untersuchung 25. Jeder Logistikstandort wurde hinsichtlich verschiedener Kosten- und Nutzenfaktoren analysiert. Unter anderem sind Mieten, Arbeitskosten, Verkehrsaufkommen und Nähe zu wichtigen Verbrauchermärkten untersucht und gewichtet worden - sie bilden die Basis der 2008er Rangliste. "Das Gros der neu in das Ranking hinzu gekommenen Standorte liegt an den östlichen Grenzen Europas", erklärt Inga Schwarz, Researcherin bei C&W in Deutschland, "die Untersuchung trägt hier ganz klar der EU-Erweiterung und den Wachstumsmärkten im Osten Rechnung. Die C&W-Analyse unterstreicht: Die osteuropäischen Länder reifen zu etablierten Logistikstandorten. Infrastruktur, Nähe zu wachsenden Märkten und günstige Betriebs- und Lohnkosten sind deutliche Standortvorteile. Im Ranking liegen diese Länder entsprechend weit vorne."

Für die kommenden Jahre erwartet C&W weitere grundlegende Veränderungen auf der europäischen Logistikkarte. Der wachsende Hafen Constanta an der rumänischen Schwarzmeerküste, der sich zunehmend zu einem Drehkreuz im Chinahandel entwickelt, wie auch der neue Tiefseehafen, der derzeit in Danzig entsteht, werden hier deutliche Impulsgeber sein.

Die 16 Faktoren, die in das Scoring-Modell einbezogen wurden, sind: Mieten, Grundstückspreise, Baukosten, Arbeitskosten, Straßennetz, Verkehrsdichte, Eisenbahnnetz, Straßen-, Eisenbahn-, Luft- und Schiffsfracht, Bevölkerungsdichte, Zugang zu EU-Ländern, Zugang zu Nicht-EU-Ländern, Verfügbarkeit von Grundstücken über 10.000 m².

ImmoEast © ImmoEast


Autor:

Datum: 12.08.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Die Wiener werden immer mehr, damit steigt weiter die Belastung am städtischen Wohnungsmarkt. Trotz zuletzt forcierter Neubauleistung (plus sechs Prozent) dürften im heurigen Jahr schlussendlich rund 7.000 Wohnungen fehlen, wie die EHL in ihrem aktuellen Report informiert. Wenn wo gebaut wird, dann im großen Stil – und immer mehr auch in die Höhe.

Mit Deutschland hält die Alpenrepublik die Rote Laterne: Nur 55 Prozent der Österreicher wohnen wirklich in den eigenen vier Wänden, wie Eurostat jetzt ermittelt hat. Überdurschnittlich viele haben einen Mietvertrag in ihrem Schreibtisch liegen.

Plus bei Kennzahlen und Standorten: Die Budget Design Hotelgruppe beschloss das dritte Quartal mit durchwegs positiven Kennzahlen. Weitere Neueröffnungen und ein Markteintritt stehen noch heuer am Programm.

Frische Zahlen zum Wiener Büromarkt: Wie EHL informiert, war auch das dritte Quartal (noch) von Zurückhaltung geprägt. Diese sorgte dafür, dass die Vermietungsleistung seit Jänner 2017 weiter hinter den Zahlen des Vorjahres hinterherhinkt. Das bis vor kurzem sehr geringe Neubauvolumen schlägt hier weiter durch. Doch eine Trendwende scheint in Sicht.

Der Gewerbeimmobilienmarkt gibt weiter Gas. Die großen Transaktionen des Jahres befeuern die Rekordjagd, wie unter anderem CBRE mitteilt. Mit Ende September konnte bereits das alte Spitzenergebnis aus dem Jahr 2015 eingestellt werden. Bis zum Stichtag waren vier Milliarden Euro investiert.

Für die teuerste Wohnung im Schottenviertel der Wiener Innenstadt mussten heuer knapp 32.100 Euro je Quadratmeter bezahlt werden – so nachzulesen in der aktuellen Auflage des Wohnungsatlasses. Im Schnitt sind heuer in der Wiener City beim Erstbezug rund 12.600 Euro zu berappen.

Für den Traum vom Haus im Grünen muss immer tiefer in die Tasche gegriffen werden. Vor allem in Wien, Tirol, Salzburg und Vorarlberg explodieren die Preise. Bundesweit sind im Jahresvergleich die Einfamilienhauspreise um 9,4 Prozent gestiegen, im Fünfjahresvergleich sogar um knapp 25 Prozent, wie das Maklernetzwerk Re/Max in seinem aktuellen Einfamilienhaus-ImmoSpiegel ausweist.

Positiver Trend – nicht nur in Stein gemeißelt: Laut Konjunkturerhebung des Fachverbandes der Stein- und keramischen Industrie zum ersten Halbjahr 2017 wurde in den über 300 Mitgliedsunternehmen im Vergleich zur Vorjahresperiode ein Umsatzplus von 3,58 Prozent verzeichnet. In Summe entspricht dies einer Steigerung von 60 Millionen Euro auf 1,712 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten ist indes leicht gesunken. Mit ein Grund ist der Fachkräftemangel.