Luxus kennt keine Krise

Während der Budapester Immobilienmarkt einbricht, sind Luxusinvestitionen noch immer hoch im Kurs. Gerade erobern Luxuswohnungen die inzwischen schon zur Luxuseinkaufsmeile avancierte Prachtstraße der ungarischen Hauptstadt.

Offensichtlich ist die schwere Krise, die Ungarn zur Zeit erfasst, im Luxussegment nicht zu spüren. Die alte Prachtstraße der Pester Seite zwischen Innenstadt und Stadtwäldchen, die Andrássy út, erlebte – im Gegensatz zu anderen Teilen der Innenstadt – schon in jüngster Zeit ein erstaunliches Revival: Große renommierte Luxusmarken hatten ja schon vor einiger Zeit begonnen, den großen Shopping Centers der Innenstadt den Rücken zu kehren und sich in neuen luxuriösen Flaniermeilen in der Innenstadt anzusiedeln, so an einer zur Fashion Street umgemodelten Innenstadtgasse oder eben im innerstädtischen Bereich der Andrássy um der Budapester Oper.

Teure Markengeschäfte verdrängten so die alten Künstlercafés und Kulturinstitute und verwandelten die Allee in die teuerste Straße der ungarischen Hauptstadt. Nach den Geschäften kommen nun offensichtlich die Büros und in dem äußeren, schon lockerer und weitläufiger bebauten Abschnitt des schnurgeraden Boulevards neue Luxuswohnungen in den alten Wohnpalästen der ehemaligen ungarischen Aristokratie. So wird das lange Jahr leerstehende Kaufhaus „Pariser Hof“ gerade von ORCO in einen Büropalast umgebaut – womit leider dieses Juwel der ungarischen Sezessionsarchitektur der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich sein wird.

Weitere Luxusprojekte in Bau
Derselbe Developer errichtet zur Zeit auch Avenue Gardens, wo ein altes Schulgebäude in ein Luxuswohnhaus umgebaut wird. Im alten – jetzt Amadeus genannten – Hauptgebäude sowie in vier weiteren neu errichteten Trakten werden 77 Apartments zwischen 48 und 185 Quadratmeter in einem japanischen Garten sowie ein Hotel und ein Wellnesszentrum gebaut.

Etwas weiter stadtauswärts werden am Kodály Körönd zwei weitere, seit Jahren verfallende Prachtbauten des ungarischen Historismus in Luxuswohnpaläste mit 64 Wohnungen ausgebaut. Das Development wird von dem israelischen Geschäftsmann Arie Yom-Tov betrieben, der schon das Le Meridien Hotel und die Sanierung des Gozsdu-Hofes in der Innenstadt ausführte. Laut Auskunft seines Büros sind bereits vierzig Prozent der Wohnungen in Andrássy Palace Gardens verkauft.

Die Fertigstellung der Rehabilitierung der beiden denkmalgeschützten Häuser ist für Ende 2010 geplant. Laut Márton Szikora, Vertreter des mit der Verwertung der Wohnungen betrauten Maklerbüros, handle es sich bei dem Projekt um Luxusimmobilien, die keinesfalls von der Krise betroffen seien – Käufer seien in erster Linie in bar zahlende spanische, britische oder irische Investoren, die damit rechneten, dass sich ihre Investitionen langfristig – innerhalb von zehn bis zwölf Jahren auszahlen werden.

Andrássy Palace Gardens © Andrássy Palace Gardens

Luxusbleiben inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes: Andrássy Palace Gardens.

www.gozsduudvar.hu © www.gozsduudvar.hu

Der einst verfallene Gozsdu-Hof ist inzwischen eine der besten Adressen in Budapest.

ORCO © ORCO

Aus alter Schule ein Hotel und Luxusapartments.

ORCO © ORCO

Der Pariser Hof, einst das beste Warenhaus der Stadt, wird ein Bürokomplex.


Autor:

Datum: 07.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Dachgleiche für die Renzo Piano-Türme: Das zurzeit größte freifinanzierte Wohnprojekt der Bundeshauptstadt ist im Zeit- und Budgetplan. Laut Signa soll die Luxus-Wohnturmanlage und ein anschließender Hotelkomplex Anfang 2019 fertiggestellt sein.

Kürzlich erfolgte der Spatenstich für ein neues Wohnprojekt mit Miet- und Eigentumswohnungen der KIBB im zweiten Wiener Gemeindebezirk. Bezugsfertig soll die Anlage laut den Projektentwicklern Anfang 2019 sein.

Film ab für die finale Bauphase 204 freifinanzierter Eigentumswohnungen im Grünen: Auf dem Terrain der ehemaligen Filmstudios in Wien Liesing luden die Projektpartner gestern zum traditionellen Baustellentermin. Mit dabei: Bauherren, Architekten, Investoren, Arbeiter, Projektpartner und die ersten Bewohner und Eigentümer. Was zu erfahren war: 65 Prozent der Wohnungen sind bereits verkauft.

Der Wohnungsmarkt in und rund um Wien bleibt angespannt. Das bekommt auch die niederösterreichische Landeshauptstadt zu spüren, wo aufgrund von Zuzug und guter Verkehrsanbindung die Zahl der Wohnungssuchenden weiter steigt. High-Quality-Objekte sind daher Mangelware – im Bereich Eigentum und besonders auch im Mietsegment. Mit dem Bau der Design-Wohnhausanlage „max.living“ will die Semper Constantia Immo Invest hier das Angebot erweitern. Motto: „Schöner als Kaufen“.

In einem Jahr wird das Wiener Wohnprojekt „Laendyard“, in Teilen ein Joint Venture von JP Immobilen und CA Immo an der Erdberger Lände, fertiggestellt sein. Schon gestern mischten sich im Rahmen der Gleichenfeier besonders viele Neo-Eigentümer unter die Projektpartner, Medienvertreter und Bauarbeiter. 93 Prozent der insgesamt 270 im Bau befindlichen Eigentums- und Vorsorgewohnungen an der Erdberger Lände seien bereits verkauft worden, wie Exklusivvermarkter JP Immobilien im Zuge der Begehung betont hat.

Das derzeit von der UBM-Tochter „Münchner Grund Immobilien Bauträger GmbH“ entwickelte Hotel- und Büroimmobilienprojekt wechselt nun im Rahmen eines Forward Deals für 190 Millionen Euro den Besitzer. Die Übergabe an einen offenen Spezialfonds der Real I.S.-Gruppe wurde für den Sommer 2018 vereinbart. Knapp 40 Prozent des Kaufpreises werden laut Konzerninformationen noch in diesem Jahr in die UBM-Kasse fließen.

Eine Turmbaustelle in der Krakauer Innenstadt wurde über Jahrzehnte zum Dauerzustand. Doch die Strabag macht dem Dämmerschlaf jetzt ein Ende. Für einen Investor wird an Ort und Stelle ein aus fünf Gebäuden bestehendes Geschäftszentrum, das Unity Centre, errichtet. Geschätzte Kosten: rund 89 Millionen Euro. Wo jetzt noch der unvollendete Bau steht, soll das höchste Gebäude der Stadt in die Höhe wachsen.

In Bukarest entwickelt die CA Immo für rund 75 Millionen Euro das Büroprojekt Orhideea Towers. Der Bau soll im ersten Halbjahr fertiggestellt sein. Der Vorvermietungsgrad liegt aktuell bei 65 Prozent, wie das Unternehmen heute mitgeteilt hat. Darin enthalten ist der jüngste Vertragsabschluss mit einem Softwareunternehmen, das mehr als 9.000 Quadratmeter beziehen wird.

Die Nachfrage nach Apartment-Hotels, professionell serviciert und gut ausgestattet, steigt: in heimischen City-Lagen wie auch in der niederländischen Metropolregion Amsterdam. Dort wurde nun die „City Identity Apartments“ von der IG Immobilien weiter ausgebaut und 33 neue Einheiten an den lokalen Betreiber „A-partments“ übergeben.