Luxus kennt keine Krise

Während der Budapester Immobilienmarkt einbricht, sind Luxusinvestitionen noch immer hoch im Kurs. Gerade erobern Luxuswohnungen die inzwischen schon zur Luxuseinkaufsmeile avancierte Prachtstraße der ungarischen Hauptstadt.

Offensichtlich ist die schwere Krise, die Ungarn zur Zeit erfasst, im Luxussegment nicht zu spüren. Die alte Prachtstraße der Pester Seite zwischen Innenstadt und Stadtwäldchen, die Andrássy út, erlebte – im Gegensatz zu anderen Teilen der Innenstadt – schon in jüngster Zeit ein erstaunliches Revival: Große renommierte Luxusmarken hatten ja schon vor einiger Zeit begonnen, den großen Shopping Centers der Innenstadt den Rücken zu kehren und sich in neuen luxuriösen Flaniermeilen in der Innenstadt anzusiedeln, so an einer zur Fashion Street umgemodelten Innenstadtgasse oder eben im innerstädtischen Bereich der Andrássy um der Budapester Oper.

Teure Markengeschäfte verdrängten so die alten Künstlercafés und Kulturinstitute und verwandelten die Allee in die teuerste Straße der ungarischen Hauptstadt. Nach den Geschäften kommen nun offensichtlich die Büros und in dem äußeren, schon lockerer und weitläufiger bebauten Abschnitt des schnurgeraden Boulevards neue Luxuswohnungen in den alten Wohnpalästen der ehemaligen ungarischen Aristokratie. So wird das lange Jahr leerstehende Kaufhaus „Pariser Hof“ gerade von ORCO in einen Büropalast umgebaut – womit leider dieses Juwel der ungarischen Sezessionsarchitektur der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich sein wird.

Weitere Luxusprojekte in Bau
Derselbe Developer errichtet zur Zeit auch Avenue Gardens, wo ein altes Schulgebäude in ein Luxuswohnhaus umgebaut wird. Im alten – jetzt Amadeus genannten – Hauptgebäude sowie in vier weiteren neu errichteten Trakten werden 77 Apartments zwischen 48 und 185 Quadratmeter in einem japanischen Garten sowie ein Hotel und ein Wellnesszentrum gebaut.

Etwas weiter stadtauswärts werden am Kodály Körönd zwei weitere, seit Jahren verfallende Prachtbauten des ungarischen Historismus in Luxuswohnpaläste mit 64 Wohnungen ausgebaut. Das Development wird von dem israelischen Geschäftsmann Arie Yom-Tov betrieben, der schon das Le Meridien Hotel und die Sanierung des Gozsdu-Hofes in der Innenstadt ausführte. Laut Auskunft seines Büros sind bereits vierzig Prozent der Wohnungen in Andrássy Palace Gardens verkauft.

Die Fertigstellung der Rehabilitierung der beiden denkmalgeschützten Häuser ist für Ende 2010 geplant. Laut Márton Szikora, Vertreter des mit der Verwertung der Wohnungen betrauten Maklerbüros, handle es sich bei dem Projekt um Luxusimmobilien, die keinesfalls von der Krise betroffen seien – Käufer seien in erster Linie in bar zahlende spanische, britische oder irische Investoren, die damit rechneten, dass sich ihre Investitionen langfristig – innerhalb von zehn bis zwölf Jahren auszahlen werden.

Andrássy Palace Gardens © Andrássy Palace Gardens

Luxusbleiben inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes: Andrássy Palace Gardens.

www.gozsduudvar.hu © www.gozsduudvar.hu

Der einst verfallene Gozsdu-Hof ist inzwischen eine der besten Adressen in Budapest.

ORCO © ORCO

Aus alter Schule ein Hotel und Luxusapartments.

ORCO © ORCO

Der Pariser Hof, einst das beste Warenhaus der Stadt, wird ein Bürokomplex.


Autor:

Datum: 07.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Zwei neue Türme für die Grachtenmetropole: Züblin zeichnet für zwei neue Hochhaustürme am nördliche Ufer des Flusses IJ im Amsterdamer Stadtteil Overhoeks verantwortlich. Errichtet werden beim Projekt „Congreshotel & Residential Tower Overhoeks“ ein 110 Meter hoher Hotelturm mit 579 Zimmern sowie ein 101 m hoher Wohnturm mit rund 230 Apartments. Noch im Mai werden die Arbeiten aufgenommen, heißt es in einer Aussendung der Strabag SE. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant.

Beim neuen Cityhotspot rund um den Nordbahnhof realisiert Signa mit dem Austria Campus auf rund 300.000 Quadratmetern Bruttogeschoßfläche einen durchmischten Businessstandort. Für das neue Quartier – als Stadt in der Stadt konzipiert –, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden soll, meldet das Immobilienunternehmen jetzt drei sehr unterschiedliche Mieter: Das Budget Designhotel Roomz, einen Sonneninsel Kindergarten sowie den Lebensmitteldiscounter Hofer.

Eine breite Zone außerhalb des Wiener Gürtels – zwischen Wienfluss und Währing – wird als Wohngebiet immer beliebter. Das ruft auch immer mehr Immobilienentwickler auf den Plan. Auch die Rustler Gruppe ist verstärkt vor Ort. Wie das Unternehmen nun bekannt gab, wird ab 2018 in Wien 15 und Wien 16 noch mehr neuer Wohnraum geschaffen.

Die oberösterreichische Consulting Company meldet starkes Käuferinteresse beim Wiener Projekt Arndtstraße. Kurz vor Baubeginn seien bereits 95 Prozent der Wohnungen verkauft, aktuell wären nur mehr zwei der 38 Einheiten im Erweiterungsteil des „wohn:park:zwölf" verfügbar.

Dachgleiche in der Donaustädter Trondheimgasse: Die Strabag Real Estate, Bezirkspolitik und sowie das planenden Architekturbüro einszueins gaben sich im Wiener Norden ein Stelldichein. Fertiggestellt soll das neue Quartier im kommenden Herbst sein.

Im kommenden Herbst sollen die ersten Mieter einziehen – erst kürzlich wurde beim Projekt „Square plus", das von der Strabag Real Estate (SRE) in der Wiener Muthgasse entwickelt wird, die Dachgleiche gefeiert: Mit dabei waren Vertreter des Bezirks Döbling, das planende Architekturbüro HNP architects sowie die Generalunternehmerinnen Strabag und Porr.

Die Zinshaussanier von wohninvest haben im Döblinger Kahlenbergerdorf die Renovierung zweier historischer Objekte, die zumindest auf das frühe 17. Jahrhundert zurückgehen, abgeschlossen. Das im Rahmen eines Bauherrenmodells sanierte Ensemble wurde zu Beginn der Woche an die privaten Investoren übergeben.

Verkaufsstart in Köln: Im Zuge ihrer Portfolio-Optimierung trennt sich die Immofinanz von einer gemischt genutzten Immobilie. Wie das Unternehmen meldet, werde unter anderem das sogenannte Friesenquartier verkauft. Ebenfalls in der Domstadt angesiedelt und im Zuge eines Forward Purchase veräußert wird das noch von der Immofinanz zu realisierende Hotelentwicklungsprojekt im Gerling Quartier (im Bild). Weiters auf der Verkaufsliste steht dort auch ein zweiter Bauabschnitt. Neuer Eigentümer wird ein Joint Venture der deutschen Unternehmen Quantum Immobilien AG mit der Proximus Real Estate AG.

Seit Dezember 2015 wird im neu entstehenden Wohnpark in Wien-Liesing gebaut. Jetzt gaben sich Vertreter der Bezirkspolitik, Architekt Peter Lorenz und Strabag-Baumeister Gerald Urban bei der Projekt-Gleichenfeier ein Stelldichein.