Luxus kennt keine Krise

Während der Budapester Immobilienmarkt einbricht, sind Luxusinvestitionen noch immer hoch im Kurs. Gerade erobern Luxuswohnungen die inzwischen schon zur Luxuseinkaufsmeile avancierte Prachtstraße der ungarischen Hauptstadt.

Offensichtlich ist die schwere Krise, die Ungarn zur Zeit erfasst, im Luxussegment nicht zu spüren. Die alte Prachtstraße der Pester Seite zwischen Innenstadt und Stadtwäldchen, die Andrássy út, erlebte – im Gegensatz zu anderen Teilen der Innenstadt – schon in jüngster Zeit ein erstaunliches Revival: Große renommierte Luxusmarken hatten ja schon vor einiger Zeit begonnen, den großen Shopping Centers der Innenstadt den Rücken zu kehren und sich in neuen luxuriösen Flaniermeilen in der Innenstadt anzusiedeln, so an einer zur Fashion Street umgemodelten Innenstadtgasse oder eben im innerstädtischen Bereich der Andrássy um der Budapester Oper.

Teure Markengeschäfte verdrängten so die alten Künstlercafés und Kulturinstitute und verwandelten die Allee in die teuerste Straße der ungarischen Hauptstadt. Nach den Geschäften kommen nun offensichtlich die Büros und in dem äußeren, schon lockerer und weitläufiger bebauten Abschnitt des schnurgeraden Boulevards neue Luxuswohnungen in den alten Wohnpalästen der ehemaligen ungarischen Aristokratie. So wird das lange Jahr leerstehende Kaufhaus „Pariser Hof“ gerade von ORCO in einen Büropalast umgebaut – womit leider dieses Juwel der ungarischen Sezessionsarchitektur der Öffentlichkeit nicht mehr zugänglich sein wird.

Weitere Luxusprojekte in Bau
Derselbe Developer errichtet zur Zeit auch Avenue Gardens, wo ein altes Schulgebäude in ein Luxuswohnhaus umgebaut wird. Im alten – jetzt Amadeus genannten – Hauptgebäude sowie in vier weiteren neu errichteten Trakten werden 77 Apartments zwischen 48 und 185 Quadratmeter in einem japanischen Garten sowie ein Hotel und ein Wellnesszentrum gebaut.

Etwas weiter stadtauswärts werden am Kodály Körönd zwei weitere, seit Jahren verfallende Prachtbauten des ungarischen Historismus in Luxuswohnpaläste mit 64 Wohnungen ausgebaut. Das Development wird von dem israelischen Geschäftsmann Arie Yom-Tov betrieben, der schon das Le Meridien Hotel und die Sanierung des Gozsdu-Hofes in der Innenstadt ausführte. Laut Auskunft seines Büros sind bereits vierzig Prozent der Wohnungen in Andrássy Palace Gardens verkauft.

Die Fertigstellung der Rehabilitierung der beiden denkmalgeschützten Häuser ist für Ende 2010 geplant. Laut Márton Szikora, Vertreter des mit der Verwertung der Wohnungen betrauten Maklerbüros, handle es sich bei dem Projekt um Luxusimmobilien, die keinesfalls von der Krise betroffen seien – Käufer seien in erster Linie in bar zahlende spanische, britische oder irische Investoren, die damit rechneten, dass sich ihre Investitionen langfristig – innerhalb von zehn bis zwölf Jahren auszahlen werden.

Andrássy Palace Gardens © Andrássy Palace Gardens

Luxusbleiben inmitten des UNESCO-Weltkulturerbes: Andrássy Palace Gardens.

www.gozsduudvar.hu © www.gozsduudvar.hu

Der einst verfallene Gozsdu-Hof ist inzwischen eine der besten Adressen in Budapest.

ORCO © ORCO

Aus alter Schule ein Hotel und Luxusapartments.

ORCO © ORCO

Der Pariser Hof, einst das beste Warenhaus der Stadt, wird ein Bürokomplex.


Autor:

Datum: 07.02.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Buwog hat mit der Errichtung von 140 freifinanzierten Eigentumswohnungen nahe der Alten Donau in Wien 21 begonnen. Ein offenes Wohnkonzept – inklusive Urban Gardening auf dem Dach – soll junge Familien ansprechen. Ihren grünen Daumen können sie dort bereits ab 2018 unter Beweis stellen.

Die Österreichische Post errichtet über ihre Immo-Sparte 25 Eigentumswohnungen im Jahrhundertwende-Palais in der Neutorgasse 7. Für eine finanzkräftige Klientel sind großzügige Turmzimmer und Terrassen mit Blick auf die Innenstadt eingeplant. Die Fertigstellung soll im Sommer 2018 erfolgen.

Eine Woche der Spatenstiche, die wohl Einträge ins Rekordbuch mit sich bringen dürfte: Nach dem Baustart für „The Tower“, den neuen Hochhaus-Giganten am Persischen Golf, legte Wien gestern mit dem Kick-off zum laut Investor weltweit höchsten Hochholzhaus in der Wiener Seestadt Aspern nach. Nach einer zweieinhalbjährigen Entwicklungsphase soll das 84 Meter hohe und 24 Stockwerke umfassende Gebäude, genannt HoHo, bis 2018 errichtet werden. In Summe fließen 65 Millionen Euro in das Projekt.

Start für das nächste Mammutprojekt im Emirat Dubai: S.H. Sheikh Mohammed bin Rashid Al Maktoum, Vizepräsident und Premierminister der Vereinigten Arabischen Emirate, hat am Dienstag, dem 11. Oktober, den Spatenstich für den Bau von "The Tower" in Dubai Creek Harbour vorgenommen. Bei seiner Fertigstellung wird der Koloss seinen „Nachbarn“, den 828 Meter hohen Burj Khalifader, überragen und damit das höchste Gebäude der Welt sein. Der Turm soll zur Expo in Dubai im Jahre 2020 eröffnet werden.

Im März ist im McArthurGlen Designer Outlet Parndorf der Startschuss zur fünften Ausbaustufe gefallen. Die Verkaufsfläche wird seither um weitere 5.500 Quadratmeter erweitert – Platz für weitere 25 Shops. In Summe werden rund 50 Mio. Euro verbaut.

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.