Magan Holding mit Neo-Standort in Leipzig

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Alexander Neuhuber über Standort Nummer drei: „Die Nachfrage nach Wohninvestments hat sich längst über Berlin hinausbewegt. Das war auch der Grund, warum wir in Leipzig ein neues Büro eröffnet haben.“ Von hier aus sollen die vom ihm identifizierten Boomstädte – u.a. Dresden, Leipzig, Magdeburg, Chemnitz, Halle oder Erfurt – bearbeitet werden.

Wachsende Renditen in B-Lagen rund um Dresden und Leipzig

Vom Absinken der Renditen in den großen deutschen Ballungszentren im Westen profitierten zunehmend die Zentren, die bis dato in der zweiten Reihe standen, wie auch Doris Uehlein (im Bild) bestätigt. Sie nimmt dabei nicht nur die sächsische Metropole ins Visier – immerhin die zehntgrößte Stadt der Bundesrepublik. Laut ihrem Befund sind Investoren in allen neuen Bundesländern verstärkt aktiv. „Die Nachfrage ist hoch, denn es lassen sich in den ostdeutschen Mittelstädten sogar noch zweistellige Renditen erzielen.“ Vor allem Städte zwischen den Ballungsräumen Dresden und Leipzig sowie die Speckgürtel hätten einiges Potenzial. Allerdings müsse man den Markt kennen, so die Expertin. Der weitere Standort in Leipzig wäre aufgrund der gegenwärtigen Entwicklung eine schlichte Notwendigkeit. Nachsatz: Denn "Vorort-Präsenz ist in einem sich rasant drehenden Markt durch nichts zu ersetzen."

Ursprünglich als reine Holdinggesellschaft für Beteiligungen im Jahr 1988 gegründet, ist die Magan Holding GmbH das operative Unternehmen des Immobilienprofis Alexander Neuhuber. Seit 2004 ist er mit der Magan Firmengruppe in Berlin und den neuen Bundesländern tätig. Das „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ berät eine hochkarätige Klientel bei der Abwicklung von Immobilientransaktionen als Investoren- oder Eigentümervertreter. Dabei werden laut Unternehmen vor allem österreichische Investoren bei ihren An- und Verkäufen in Deutschland beraten.


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.

Im Versuch, die konjunkturellen Folgen des Brexit-Votums abzufedern, bereitet die britische Regierung ein Maßnahmenpaket zur Förderung der Wohnimmobilienwirtschaft vor.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Im ersten Halbjahr 2016 gab es in Österreich rund 60.000 Immobilien-Verbücherungen – ein Plus von 10 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Die stärksten Zuwächse gab es im Burgenland, in Vorarlberg und Tirol – Oberösterreich ist Schlusslicht, so das Maklernetzwerk Re/Max.