Magan Holding mit Neo-Standort in Leipzig

Die Magan Holding, laut eigenen Angaben als „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ in Wien und Berlin verortet, expandiert nach Sachsen. Diesen Herbst wurde ein neues Büro in Leipzig aufgesperrt. Holding-Chef Alxander Neuhuber reagiert damit auf die „enorme Dynamik des Immobilienmarkts in den ostdeutschen Städten“, wie es dazu in einer Aussendung heißt. Den neuen Standort hat mit Doris Uehlein eine langjährige Holding-Mitarbeiterin übernommen.

Alexander Neuhuber über Standort Nummer drei: „Die Nachfrage nach Wohninvestments hat sich längst über Berlin hinausbewegt. Das war auch der Grund, warum wir in Leipzig ein neues Büro eröffnet haben.“ Von hier aus sollen die vom ihm identifizierten Boomstädte – u.a. Dresden, Leipzig, Magdeburg, Chemnitz, Halle oder Erfurt – bearbeitet werden.

Wachsende Renditen in B-Lagen rund um Dresden und Leipzig

Vom Absinken der Renditen in den großen deutschen Ballungszentren im Westen profitierten zunehmend die Zentren, die bis dato in der zweiten Reihe standen, wie auch Doris Uehlein (im Bild) bestätigt. Sie nimmt dabei nicht nur die sächsische Metropole ins Visier – immerhin die zehntgrößte Stadt der Bundesrepublik. Laut ihrem Befund sind Investoren in allen neuen Bundesländern verstärkt aktiv. „Die Nachfrage ist hoch, denn es lassen sich in den ostdeutschen Mittelstädten sogar noch zweistellige Renditen erzielen.“ Vor allem Städte zwischen den Ballungsräumen Dresden und Leipzig sowie die Speckgürtel hätten einiges Potenzial. Allerdings müsse man den Markt kennen, so die Expertin. Der weitere Standort in Leipzig wäre aufgrund der gegenwärtigen Entwicklung eine schlichte Notwendigkeit. Nachsatz: Denn "Vorort-Präsenz ist in einem sich rasant drehenden Markt durch nichts zu ersetzen."

Ursprünglich als reine Holdinggesellschaft für Beteiligungen im Jahr 1988 gegründet, ist die Magan Holding GmbH das operative Unternehmen des Immobilienprofis Alexander Neuhuber. Seit 2004 ist er mit der Magan Firmengruppe in Berlin und den neuen Bundesländern tätig. Das „Family Office für die Immobilienwirtschaft“ berät eine hochkarätige Klientel bei der Abwicklung von Immobilientransaktionen als Investoren- oder Eigentümervertreter. Dabei werden laut Unternehmen vor allem österreichische Investoren bei ihren An- und Verkäufen in Deutschland beraten.


AutorIn:

Datum: 29.11.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Märkte

Europas Fertighausmarkt zeigt für das Jahr 2015 ein sehr uneinheitliches Bild. Wie eine Interconnection Consulting-Studie herausgefunden hat, gibt es positive Kaufrückmeldungen vor allem aus den westlichen Ländern. Osteuropa hinkt tendenziell weiter hinterher. Auch für Österreich wird ein Minus ausgewiesen.

Damit der Traum vom Eigenheim nicht platzt, müssen Herr und Frau Österreicher den Gürtel immer enger schnallen: Welche Sparmaßnahmen genau ergriffen werden und mit welchen Belastungen künftige Immobilienbesitzer zu kämpfen haben, zeigt eine Untersuchung der ING-DiBa Austria.

Beschleunigter Büro-Boom: Einem EHL-Bericht zufolge hat sich die Vermietungsleistung im Q3 verdoppelt – Tendenz weiter steigend. Von Jänner bis September wurden bereits 220.000 Quadratmeter Fläche umgesetzt, ein Plus von 41 Prozent.

Die Immofinanz expandiert mit ihrer Shopping Center-Marke Vivo!. Das nächste Einkaufszentrum wird in der polnischen Stadt Krosno entwickelt, wie das Unternehmen heute meldet. Der Baustart soll in Kürze erfolgen. Zur Eröffnung wird den Retailern eine Fläche von 21.000 Quadratmetern zur Verfügung stehen, geplant sind 60 Shops. In Summe fließen 34 Millionen Euro in das neue Objekt. – Bis dato ist man am Polen-Markt mit zwei Standorten vertreten.

Ein ungebrochen dynamisches erstes Halbjahr am heimischen Zinshausmarkt – an das sich eine starke Herbstrallye anschließen dürfte: Die Branchenmakler von Hudej haben das Grundbuch analysiert und die jüngsten Zahlen sowie laufende Trends gestern vor Journalisten präsentiert. Hausintern rechnet der auf Zinshäuser spezialisierte Dienstleister mit einer Verdopplung seiner Marktanteile – auf satte 15 %.

Good News von den heimischen Möbelproduzenten: Im ersten Halbjahr konnte laut der Berufsgruppe Holzindustrie, angesiedelt im Fachverband der Holzindustrie in der WKO, ein Produktionsplus von 6,9% erzielt werden. Das Fertigungs- und Absatzvolumen ist damit auf 927,8 Millionen Euro gestiegen. Ganz oben in der Statistik angesiedelt sind Laden- und Küchenmöbel (plus 14,1 % bzw. 12,8 %). Auch bei Schlaf-, Ess- und Wohnzimmermöbeln aus Holz wurde ein zweistelliges Plus (10,9 %) registriert.

Positives Echo aus München: Laut Michael Ehlmaier, Geschäftsführender Gesellschafter von EHL Immobilien, sei das Interesse am rot-weiß-roten Standort und seinen Playern bei der nun zu Ende gegangenen Expo Real so groß wie schon lange nicht mehr gewesen. Gleichzeitig hätten die heimischen Immobilienunternehmen einen starken Auftritt hingelegt, der ihn an Zeiten des großen Zentral- und Osteuropabooms denken lässt.

Der österreichische Markt für kommerzielle Immobilien ist laut jüngstem Bank Austria Real Estate Report für Österreich nach wie vor sehr attraktiv. Im Gesamtjahr 2016 könnte mit 3,9 Milliarden Euro bei kommerziellen Immobilien ein zumindest ähnlich hohes Investitionsniveau wie im letzten Jahr erreicht werden.

Durchschnittlich 204.000 Euro kostete ein Einfamilienhaus in Österreich im 1. Halbjahr 2016, so das Maklernetzwerk Re/Max. Das Bundesland Niederösterreich ist Spitzenreiter bei der Anzahl der Verkäufe und beim Verkaufs-Volumen.