Metro Neu Delhi

Nach 10-monatiger Bauphase gelang der Durchbruch beim komplizierten U-Bahn-Projekt in der indischen Hauptstadt. Die Metro zwischen Flughafen und Hauptbahnhof soll rechtzeitig zu den Commonwealth Spielen 2010 eine deutliche Verkehrsentlastung bringen.

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi soll bis zur Eröffnung der Commonwealth-Spiele im Oktober 2010 die U-Bahn Verbindung zwischen Hauptbahnhof und Flughafen in Betrieb genommen werden. Das stark belastete Straßennetz (tägliche Mega-Staus sind die Regel) sollte dadurch spürbar entlastet werden.

Das Projekt Airport Metro Express Line wird von der Alpinegemeinsam mit der koreanischen Samsung Corporation und der indischen Hindustan Construction Company betrieben. Nach zehnmonatiger Arbeit konnte nun eine wichtige Projekt-Phase abgeschlossen werden:

Tunnel, Stationen und Parkhäuser

Bei den Tunnelbohrungen, die bei schwersten Verhältnissen durchgeführt werden mußten, konnte nun im wahrsten Sinne des Wortes der "Durchbruch" gefeiert werden. Über dem 3,86 km langen, doppelröhrigenTunnel befinden sich weitere wichtige Verkehrsadern der indischen Hauptstadt, wie die Minto-Eisenbahnbrücke sowie zwei weitere Metro-Linien, die vom Bau nicht beeinträchtigt werden durften. "Aufgrund unserer umfassenden Erfahrungen konnten wir uns auf die schwierigen Bedingungen während der Vortriebsarbeiten einstellen und die Tunnelarbeiten bereits nach 11 Monaten zu Ende führen", sagt Erich Golger, Alpine Bereichsleiter für Asien.

Zusätzlich zum Tunnel wurden außerdem zwei unterirdische Stationen mit angrenzenden Parkgaragen errichtet.

In Asien ist die Alpine unter anderem auch in den Bau des neuen Metro-Netzes in Singapur und des Triebwasserstollens im indischen Tapovan involviert.

ALPINE Bau GmbH © ALPINE Bau GmbH

ALPINE Bau GmbH © ALPINE Bau GmbH


Autor:

Datum: 02.10.2009

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Immobilienprojekte

Die Signa-Gruppe investiert aktuell rund 1 Mrd. Euro in ihre Immobilienprojekte und Realbeteiligungen in der bayerischen Landeshauptstadt. Jüngster Co-Neuzugang: das Warenhausensemble „Karstadt München Bahnhof“ – nächst dem Hauptbahnhof und dem Karlsplatz (Stachus).

Wien wächst weiter – und damit die Nachfrage nach Wohnraum. Das bringt Anleger und Developer verstärkt auf den Plan. Für Erstere hat die Avoris Immobilienentwicklungs Gmbh ein neues Projekt in der Anschützgasse 32 (Wien 15) als Bauherrenmodell am Start.

Signa errichtet bis Herbst 2018 das erste Projekt von Renzo Piano in Österreich. Im neuen Stadtteil Quartier Belvedere entstehen mehr als 340 Wohnungen, direkt daneben baut Signa, in Kooperation mit der Hyatt Gruppe, das Lifestyle-Boutique-Hotel Andaz Am Belvedere Vienna. Die Bauarbeiten für die beiden Projekte schreiten seit dem Baustart im Februar 2016 zügig voran.

Vor kurzem hat die ARE Austrian Real Estate Development – eine auf Projektentwicklungen spezialisierte Tochter der ARE – die Wohnhausanlage „Rosenhöfe” in Graz Geidorf fertiggestellt. Jetzt laufen die Übergaben an die neuen Eigentümer.

Die Buwog baut 36 freifinanzierte Dachgeschoßwohnungen auf dem Bestandsobjekt am Samhaberplatz in Wien 1140. Bereits vor Fertigstellung sind 80 Prozent der Wohnungen verkauft.

In der Pelikangasse in Wien Altersgrund entstehen 45 Eigentumswohnungen. Bezirksvorsteher-Stellvertreter Thomas Liebig: "Dieses neue Projekt trägt der Nachfrage nach mehr Wohnraum im Bezirk Rechnung."

Die BUWOG Group hat die Gleichenfeier für das Projekt "Uferkrone" im Berliner Stadtteil Köpenick begangen - Nicht das einzige Großprojekt der BUWOG, das zur Zeit in der deutschen Hauptstadt verwirklicht wird.

Die Bauarbeiten für das neue Stadion des SK Rapid Wien in Wien Hütteldorf gehen voran. Dass die Spielstätte an ihrem historischen Standort bleibt, war von Anfang an außer Diskussion. Ab 2016 können die Fußball-Fans in ihrem "neuen Zuhause" wieder jubeln.

Die 2011 ins Leben gerufene Wohnbauinitiative ist Wiens Antwort auf den steigenden Wohnraumbedarf der kommenden Jahrzehnte. Die Seestadt Aspern gilt dabei als ein prestigeträchtiges Vorzeigebeispiel für urbanes Wachstum innerhalb der Stadtgrenzen. Nun ist das gesamte Wohnbauprojekt abgeschlossen.